Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick in die Augen von Rheumapatienten

22.09.2010
Rheumatologen des Universitätsklinikums Jena (UKJ) wollen mit Hilfe der Untersuchung kleinster Gefäße in der Netzhaut den Einfluss von TNFα-Blockern, entzündungshemmenden Wirkstoffen, auf Gefäßveränderungen testen, von denen chronisch entzündliche Gelenkerkrankungen oft begleitet werden und die das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko der Patienten erhöhen.

Der Projektvorschlag von Dr. Thomas Neumann und PD Dr. Alexander Sämann wurde in der vergangenen Woche auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie in Hamburg mit dem Pfizer Forschungsförderungspreis Rheumatologie ausgezeichnet.

Bei Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis, Morbus Bechterew und Psoriasis-Arthritis schädigt eine chronische Entzündung die Gelenk- und Wirbelsäulenstrukturen. In Deutschland leiden über eine Million Menschen an diesen Erkrankungen, die nicht oder unzureichend behandelt meist erhebliche Schmerzen verursachen und zu Gelenkzerstörung und damit zu Verlust der Gelenkfunktionen führen. Verbunden mit der chronischen Gelenkentzündung sind oft Veränderungen der Gefäßwände, die das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko erhöhen.

„Wir können diese drei entzündlich-rheumatischen Krankheiten nicht heilen, aber durch konsequente, in der Regel lebenslange Therapie, lassen sich Entzündungsschübe frühzeitig abfangen, mildern oder sogar ganz vermeiden“, beschreibt Dr. Thomas Neumann von der Klinik für Innere Medizin III des Jenaer Uniklinikums die Möglichkeiten der Ärzte. Dabei setzen die Rheumatologen auf moderne Therapien wie TNFα-Blocker. Diese auch als Biologika bezeichneten Wirkstoffe sind Antikörper, die den entzündungsfördernden, natürlichen Botenstoff Tumor-Nekrose-Faktor-alpha, TNFα, im Gewebe oder Blut abfangen und neutralisieren. „Die Behandlung der Gelenkentzündung senkt auch das Herz-Kreislauf-Risiko wieder“, so PD Dr. Alexander Sämann, „wir wollen herausfinden, warum das so ist; ob sich die Biologika auch günstig auf die Gefäßfunktion auswirken.“

Dazu nutzen die Internisten ein von Jenaer Augenmedizinern entwickeltes Verfahren zur Analyse der Retinagefäße, mit dem sich sehr genau und unkompliziert für den Patienten Schäden an den Blutgefäßen erkennen lassen. Für Patienten mit entzündlich-rheumatischen Krankheiten wollen die Mediziner so den Grad der Gefäßveränderung vor und nach der Behandlung mit Biologika ermitteln. Weitere Daten liefern Untersuchungen von Biomarkern der Gefäßfunktion aus dem Blut und der Verlauf des Entzündungsprozesses in den Gelenken. „So werden wir die Wirkung der TNFα-Blocker auf die Gefäßfunktion beurteilen können und Hinweise auf Art und Entstehung der Veränderungen an den Gefäßwänden erhalten“, ist sich Dr. Neumann sicher.

Die Studie der Jenaer Rheumatologen wird im Rahmen der Pfizer Specialty Care Forschungsförderung Rheumatologie 2010 mit 50.000 Euro gefördert. Insgesamt unterstützt das Unternehmen vier Projektvorhaben, die von einer internationalen Fachjury unter 14 Bewerbungen ausgewählt wurden. Mit ersten Ergebnissen wird in einem Jahr gerechnet.

Kontakt:
Dr. Thomas Neumann
Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 32 45 95
E-Mail: Thomas.Neumann[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie