Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Überlebenschancen bei künstlicher Beatmung dank Medikamenten

09.02.2012
Leipziger Mediziner starten Studie zur lungenschützenden Wirkung von ACE-Hemmern

Patienten mit akutem Lungenversagen haben trotz künstlicher Beatmung ein hohes Sterblichkeitsrisiko. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass auch bei schonendem Einsatz die lebensrettende mechanische Beatmung selbst dazu beitragen kann, die bedrohlichen Lungenschäden zu verstärken. Wie dem künftig durch zellschützende Medikamente vorgebeugt werden kann, untersuchen Leipziger Lungenexperten in der jetzt beginnenden Pilotstudie ACEmeVent.

Versagt die Lunge zum Beispiel bei einer schweren Lungenentzündung ihren Dienst, gibt es nur eine intensivmedizinische Therapiemöglichkeit – eine künstliche Beatmung, bei der eine Maschine die Funktion der Lungen unterstützt. Trotz schonendem Einsatz der Beatmung können die so ausgelösten mechanischen Kräfte zu weiteren Schäden des kranken Lungengewebes führen. Für die geschwächten Patienten hat dies fatale Folgen. Untersuchungen deuten auf einen Zusammenhang zwischen Stress durch Beatmung und niedrigen Überlebensraten bei Patienten mit akutem Lungenversagen (ARDS) hin. Noch immer versterben bis zu 40 Prozent der Patienten mit ARDS.

„Zusätzlich zum Einsatz schonender Beatmung und Ersatzverfahren können wir möglicherweise auch durch Medikamente die Zellen der Lunge vor den Auswirkungen mechanischer Überforderung bewahren“, erklärt Prof. Dr. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am Universitätsklinikums Leipzig. Der Pneumologe testet daher mit Kollegen in ganz Deutschland ein neues Verfahren, um Lungenzellen während der Beatmung besser schützen zu können.

Unter seiner Leitung wird dabei in der jetzt startenden multizentrischen Studie ACEmeVENT untersucht, inwieweit eigentlich als Blutdrucksenker eingesetzte Medikamente, sogenannte ACE-Hemmer, auch eine lungenprotektive Wirkung entfalten können.

„Im Labor haben wir bereits festgestellt, dass die blutdrucksenkenden ACE-Hemmer atmungsbedingte Schäden an Lungenzellen tatsächlich verhindern und beheben können“, erklärt Prof. Dr. Stefan Hammerschmidt, Oberarzt der Abteilung Pneumologie am UKL. Ob dieser Schutz der Lungenzellen durch die Enzymhemmer außerhalb der Laborbedingungen ausreicht, um den ARDS-Patienten wirksam zu helfen, wird jetzt an 240 Patienten an 12 Zentren in ganz Deutschland untersucht. Das BMBF fördert mit über 1,1 Millionen Euro diese klinische Studie, die unter Einsatz von Placebo-Kontrollgruppen neben der Wirksamkeit vor allem klären soll, ob der Einsatz der ACE-Hemmer ungefährlich hinsichtlich der Funktion anderer Organe ist.

„Wir haben gute Gründe davon auszugehen, dass die lange Zeit bei Einsatz von ACE-Hemmern angenommenen Beeinträchtigungen der Nieren nicht auftreten werden“, so Wirtz zu den erwarteten Effekten. „Vielmehr rechnen wir damit, dass wir durch den Medikamenteneinsatz die Beatmung besser verträglich machen können“, gibt der Leipziger einen Ausblick auf die in drei Jahren vorliegenden Ergebnisse der Studie. “Unsere Hoffnung ist, in Zukunft so die Sterblichkeit der Patienten mit akutem Lungenversagen entscheidend senken zu können.“

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Hubert Wirtz
Leiter der Abteilung für Pneumologie
Universitätsklinikum Leipzig A.ö.R.
Telefon: (03 41) 97 – 1 26 00
E-Mail: hubert.wirtz@uniklinik-leipzig.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de

Weitere Berichte zu: ACE-Hemmer ARDS Beatmung Lunge Lungenversagen Lungenzelle Pneumologie Überlebenschance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise