Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Behandlung bei Lungenentzündung

10.12.2007
Ziel der Stiftung mit Sitz in Ulm ist, dass weniger Menschen an der Volkskrankheit Lungenentzündung erkranken oder daran sterben.

Die Stiftung sichert die Weiterführung des bisher vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Kompetenznetzes CAPNETZ, das in den letzten Jahren die weltweit größte Datenbank zur ambulant erworbenen Lungenentzündung aufgebaut und wichtige Erkenntnisse zur Erkennung und Behandlung der Krankheit gewonnen hat. Die Gründung der Stiftung wurde heute in Ulm gefeiert.

Obwohl die Lungenentzündung eine Volkskrankheit ist, an der in Deutschland jährlich 800.0000 Menschen erkranken, fehlten in Deutschland bislang aussagefähige Daten, beispielsweise über die häufigsten Erreger oder bestehende Antibiotikaresistenzen. "Bis heute haben wir weit über 6500 Fälle in unsere Studie aufgenommen", erklärt Prof. Dr. Norbert Suttorp, Stiftungsrat und Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie von der Charité in Berlin. "Dank der Erkenntnisse auf dieser Datenbasis ist heute eine wesentlich zielgerichteterer Einsatz von Antibiotika möglich", so Suttorp.

Neben der Forschung ist die Verbindung mit den behandelnden Ärzten in Praxen und Kliniken ein wichtiger Baustein der Arbeit von CAPNETZ. (CAP steht für Community Acquired Pneumonia = außerhalb des Krankenhauses erworbene Lungenentzündung.) Bundesweit arbeiten mehr als 500 niedergelassene und klinisch tätige Ärzte zusammen und stehen in engem Kontakt zu Forschern des Fachgebiets. "CAPNETZ hat maßgeblich an der Erstellung von Behandlungs-Leitlinien für Deutschland mitgearbeitet", berichtet Prof. Dr. Tobias Welte, Stiftungsrat und Direktor der Abteilung Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. "Die Leitlinien helfen dem behandelnden Arzt zum Beispiel, mit einem wissenschaftlich fundierten Score-System von einfachen Fragen herauszufinden, ob ein schwerer Krankheitsverlauf zu erwarten ist und der Patient sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden muss", erläutert Welte

... mehr zu:
»CAPNETZ »Lungenentzündung

Durch die Stiftungsgründung kann die Arbeit des Kompetenznetzes CAPNETZ fortgesetzt werden. Damit setzt das Netzwerk um, was das BMBF fordert: Nach Auslaufen der seit 2001 fließenden Förderung soll die wirtschaftliche Eigenständigkeit erreicht werden. Das Stiftungsmodell ist in diesem Bereich bisher einzigartig. "Als selbständige Stiftung haben wir nun die Möglichkeit, für bestimmte Projekte Forschungsförderung zu beantragen und mit externen Partnern klinische Studien durchzuführen", erklärt Prof. Dr. Reinhard Marre, Stiftungsrat und Leitender Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Ulm.

"Wir freuen uns über die Stiftungen in unserem Land und unserer Region", betonte Vizeregierungspräsident Rolf Christian Schiller vom Regierungspräsidium Tübingen bei der Überreichung der Anerkennungsurkunde an den Vizepräsidenten der Universität Ulm, Prof. Dr. Guido Adler. "Ich freue mich, dass sich das Netzwerk bis heute so fantastisch entwickelt hat", sagte Adler und wünschte der Stiftung eine nachhaltige und zielgerichtete Weiterentwicklung.

Informationen zur Bildunterschrift:
Mitglieder des Stiftungsrates freuen sich mit dem Vizepräsidenten der Universität Ulm über den Erhalt der Gründungsurkunde. V.l.: N. Suttorp, G. Adler, R. Marre, T. Welte
Petra Schultze
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 29
D - 89081 Ulm
Tel.: +49 - (0)731 - 500.43.043
Fax: +49 - (0)731 - 500.43.026
Mail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
Weitere Informationen:
http://www.capnetz.de - Kompetenznetz Ambulant erworbene Pneumonie
http://www.mhh.de - Medizinische Hochschule Hannover
http://www.charite.de - Charite Berlin
http://www.uniklinik-ulm.de - Universitätsklinikum Ulm

Petra Schultze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Berichte zu: CAPNETZ Lungenentzündung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics