Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Früherkennung des Prostatakrebses

03.12.2007
Prostatakrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Männern.

Allerdings entwickelt sich der Krebs sehr unterschiedlich: Bei einem großen Teil der Männer über 70 Jahre verändert er sich wenig und bereitet keine Beschwerden; er ruht, bleibt verborgen und bedarf keiner Behandlung. Ein geringer Teil der ruhenden Krebse beginnt jedoch irgendwann schneller zu wachsen und sich auszubreiten, wird damit lebensbedrohlich und schwer zu behandeln.

Für den Arzt wäre es hilfreich, gerade den sich schnell entwickelnden Krebs schon in einem Frühstadium zu erkennen, um rechtzeitig effektive Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Eine Arbeitsgruppe um den Homburger Mediziner Veit Flockerzi und seinen Mitarbeiter Ulrich Wissenbach untersucht mit Unterstützung der Wilhelm Sander-Stiftung bestimmte Gene, die es erlauben könnten, den 'bösartigen' vom 'ruhenden' Krebs zu unterscheiden.

Ausgangspunkt dieser Untersuchungen war der Befund, dass die Expression des Gens tprv6 mit dem beschleunigten Wachstum und der Organ-überschreitenden Ausbreitung des Prostatakrebses korreliert. Das Gen trpv6 liegt auf Chromosom 7 und kodiert einen Kationenkanal, eine Pore in der Plasmamembran, die es ermöglicht, dass Kalziumionen in das Zellinnere strömen. Der Kationenkanal, der nach dem Gen als TRPV6 bezeichnet wird, ist normalerweise für die Aufnahme von Kalziumionen aus der Nahrung im Darm und für die Kalziumaufnahme des Feten aus dem mütterlichen Blut verantwortlich.

In der gesunden Prostata ist dieser Kanal dagegen nicht nachweisbar, wohl aber im Prostatakrebs, der gerade beginnt, sich über die Prostatagrenzen hinaus auszubreiten. Mithilfe des Nachweises von TRPV6 ließe sich möglicherweise der fortschreitende Krebs, der behandelt werden muss, vom ruhenden Krebs, der keiner Therapie bedarf, unterscheiden. Kalziumionen sind wichtige Signalgeber in Zellen und regulieren deren Wachstum und Ausbreitung.

Inwieweit jedoch das Auftauchen von TRPV6 in Zellen der Prostata Ursache des bösartigen Wachstums ist oder nur den erhöhten Bedarf der Krebszellen an Kalziumionen widerspiegelt, ist unbekannt und Gegenstand der aktuellen Forschungsarbeiten. Parallel werden Nachweise entwickelt, die es erlauben, das Auftauchen von TRPV6 rasch und mit großer Empfindlichkeit in Biopsieproben zu erkennen. Damit wäre dem Urologen eine Entscheidungshilfe zur Hand gegeben, den Krebs zu operieren oder eher zuzuwarten. Durch Substanzen, die den TRPV6-Kanal blockieren, würde der Einstrom von Kalziumionen ins Zellinnere unterbunden und damit möglicherweise auch das Wachstum und die Ausbreitung der Krebszellen.

Leider sind solche Substanzen bisher nicht bekannt, doch ist der Forschungsansatz äußerst vielversprechend, lässt sich doch durch Blockade anderer Kationenkanäle die Schmerzempfindung aufheben, der Insulinspiegel im Blut von Diabetikern erhöhen oder krankhafte Blutdruckwerte normalisieren. Die dafür verantwortlichen Ionenkanal-blockierenden Substanzen, sog. Lokalanästhetika, orale Antidiabetika und Calciumantagonisten gehören seit über vierzig Jahren zu den am häufigsten verordneten Medikamenten.

Kontakt: Prof. Dr. med. Veit Flockerzi, Homburg
Tel.: +49 (6841) 1626400, E-mail: veit.flockerzi@uks.eu
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert die Fortsetzung dieses Forschungsprojekt mit weiteren 170.000,-- €, nachdem bislang bereits über 337.000,-- € Fördermittel geflossen sind. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Gen Kalziumion Prostatakrebs TRPV6 Zellinnere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics