Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drogen und Sexualität weniger wichtig

13.05.2002


Streitthemen zwischen Jugendlichen und Eltern

Ordnung, Mithilfe im Haushalt und das Verhalten gegenüber den Eltern sind neben der Zukunftsplanung der Jugendlichen die konfliktträchtigsten Diskussionspunkte zwischen Eltern und ihren heranwachsenden Kindern. Die Heftigkeit der Streitigkeiten wird dabei von Faktoren wie Wohnverhältnissen, Berufszugehörigkeit der Eltern und der Existenz von Geschwistern kaum beeinflusst. Zu diesem Ergebnis gelangt Dr. Klaus Hoppig in einer Untersuchung, die er an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu Köln erstellt hat und in deren Rahmen die einzelnen Familienmitglieder zu Häufigkeit und Heftigkeit der Diskussionen um bestimmte Themen befragt wurden.

Innerhalb der Familien ist eine gewisse Rollenzuweisung bei der Auseinandersetzung über Konfliktthemen zu beobachten: Zwischen Vätern und Töchtern finden besonders heftige Streitigkeiten um den Bereich Telefonanrufe bzw. Telefonrechnung statt, Söhne sehen den Grund für vehemente Auseinandersetzungen mit dem Vater eher in schlechten Schulnoten. Mit der Mutter wird - sowohl von Mädchen wie auch von Jungen - vor allem über das Aufräumen gestritten, während dieses Thema gerade zwischen Vätern und Töchtern kaum eine Rolle spielt.

Hinter den Bereich des alltäglichen Umgangs und des schulischen bzw. beruflichen Werdegangs fallen Themenkomplexe wie der Umgang mit dem eigenen Geld und die Gestaltung der Freizeit zurück. Auch Diskussionen um Alkohol, Drogen, Sexualität und Verhütung kommen seltener vor, obwohl diese Themen Jugendliche ebenfalls stark beschäftigen. Über den Freund oder die Freundin des Jugendlichen wie auch über den gesamten Freundeskreis wird zwar vergleichsweise häufig gestritten, jedoch verlaufen die Diskussionen weniger heftig als bei den Hauptstreitthemen.

In der Benennung der häufigsten Konfliktthemen wie auch in der Bewertung der Streitheftigkeit stimmen die Antworten der Mutter eher mit den Einschätzungen des Jugendlichen überein als die des Vaters. Dies zeigt sich zum einen in der Rangfolge der am häufigsten diskutierten Streitthemen, die zwischen Mutter und ihren Kindern auf den ersten fünf, zwischen Vater und Jugendlichen nur auf den ersten beiden Positionen identisch sind. Zum anderen werden die Streitgespräche seitens des Vaters tendenziell heftiger eingeschätzt als aus der Sicht von Sohn bzw. Tochter. Die größte Abweichung ergibt sich in der Gruppe der 17-jährigen Jugendlichen. Erklären läßt sich diese Beobachtung, so Dr. Hoppig, möglicherweise durch den Umstand, dass die Heranwachsenden mit dem Vater weniger Berührungs- und Reibungspunkte sehen als mit der Mutter. Gerade die älteren Jugendlichen können ein Gefühl von Unabhängigkeit und Interesselosigkeit zeigen, welches von den Vätern als problematisch empfunden werde.

Geschlechtsspezifische Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen zeigen sich vor allem in der Vehemenz der Konflikte: Streitigkeiten mit Jungen verlaufen heftiger als Diskussionen zwischen Mädchen und ihren Eltern. In dieser Einschätzung stimmen sowohl die Antworten der Jungen selbst als auch die Bewertung der einzelnen Elternteile überein. Gegensätzlich ist darüber hinaus die altersgemäße Entwicklung der Streitheftigkeit: Während bei den Mädchen die Gruppe der 14-15 -jährigen ihre Konflikte mit der größten Vehemenz austrägt, erreicht bei den Jungen die Intensität der Diskussionen gerade im Alter von 16 und 17 Jahren ihre Spitze.

In den seltensten Fällen werden die Konflikte durch die Streitgespräche gelöst. Meist beharren die Teilnehmer auf ihren Positionen, das Ende der Diskussion wird dann etwa durch einen Themenwechsel herbeigeführt. Kompromisslösungen werden erst mit zunehmendem Alter des Jugendlichen häufiger.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Gerd Lehmkuhl unter der Telefonnummer 0221/478-4370, der Faxnummer 0221/478-6104 und unter der Email-Adresse Gerd.Lehmkuhl@medizin.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Berichte zu: Sexualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik