Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Mediziner wollen Sterberate bei Blutvergiftung senken

20.11.2007
Uniklinikum startet Qualitätsmanagementprojekt "Sepsis"

Die hohe Sterberate durch eine Sepsis* ist auch in deutschen Krankenhäusern nach wie vor ein Tabuthema. Nach Datenerhebung des Kompetenznetzwerkes SepNet sterben jährlich in Deutschland etwa 40.000 Menschen durch die besser unter dem Begriff der Blutvergiftung bekannte Erkrankung.

Am Uniklinikum Greifswald, zugleich eines der Regionalzentren des Kompetenznetzwerkes SepNet, wurde auf Initiative der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der "Sepsisdialog" ins Leben gerufen, der einerseits die Fach- und Pflegekräfte am Klinikum sowie die Öffentlichkeit für die Problematik sensibilisieren soll. Andererseits ist die erste Veranstaltung zu der Thematik der Startschuss für das von den Intensivmedizinern des Klinikums entwickelte Qualitätsmanagementprojekt Sepsis, das am Mittwoch, dem 21. November 2007, erstmals vorgestellt werden soll (16.30 Uhr, Hörsaal Anatomie, Friedrich-Loeffler-Straße 23 c).

Dazu sind interessierte Medienvertreter recht herzlich eingeladen. Unterstützt wird der Sepsisdialog vom Ärztlichen Direktor und Vorstandsvorsitzenden, Prof. Claus Bartels, der in den Aktivitäten einen wichtigen Baustein in der Qualitätsführerschaft sieht.

... mehr zu:
»Blutvergiftung »SepNet »Sepsis

"Mittels eines standardisierten Sofortmaßnahmekataloges wollen wir die Sterblichkeitsrate signifikant senken", betonte Projektleiter Dr. Matthias Gründling. "Ähnlich wie bei einem inzwischen allgemein präsenten Verhaltensmuster beim drohenden Herzinfarkt soll künftig ebenso zügig auf eine mögliche Sepsis reagiert werden. Dann gilt auch bei einer Sepsis: Jede Minute zählt! Klare Handlungsrichtlinien und umgehendes ärztliches Eingreifen sollen helfen Leben zu retten. Dafür muss jedoch die dritthäufigste Todesursache erst einmal bei medizinischen Laien und beim Fachpersonal bekannter gemacht werden." Allein auf den Intensivstationen haben 12 % aller Patienten eine schwere Sepsis oder stehen unter einem septischen Schock. Über die Hälfte der Betroffenen stirbt daran, so eine aktuelle im Jahr 2007 publizierte Studie des SepNet.

Im Rahmen des Sepsisdialoges und mit dem neuen Sofortmaßnahmekatalog, der sich an nationalen und internationalen Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung der Sepsis orientiert, wollen wir Leben retten und dieses auch nachweislich darstellen", betonte Gründling. "Wird die Krankheit rechtzeitig erkannt, was nicht immer einfach ist, und werden umgehend Behandlungsschritte wie beispielsweise eine wirksame Antibiotikatherapie eingeleitet, bestehen größere Chancen auf ein Überleben und eine vollständige Heilung."

Die *Sepsis ist die aggressivste Form einer Infektion, hervorgerufen durch Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze und deren Gifte. Wenn es dem Körper nicht gelingt, die Infektion auf den Ursprungsort zu begrenzen, lösen die Giftstoffe innerhalb weniger Stunden eine Entzündung in allen Organen aus, vergleichbar mit einer außer Kontrolle geratenen Kettenreaktion bei einer Kernreaktorkatastrophe. Innerhalb weniger Stunden weisen alle lebenswichtigen Organe des Menschen Entzündungszeichen auf und drohen zu versagen. Frühe und oft im Krankenhausalltag verkannte Symptome einer Sepsis sind hohes Fieber, beschleunigte Atmung, schnellerer Herzschlag bei niedrigem Blutdruck sowie Verwirrtheit (http://www.kompetenznetz-sepsis.de).

Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
OA Dr. Matthias Gründling
Friedrich-Loeffler-Strasse 23, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-58 60
M +49 173-203 54 46
E gruendli@uni-greifswald.de oder sepsis@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.kompetenznetz-sepsis.de

Weitere Berichte zu: Blutvergiftung SepNet Sepsis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics