Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Mediziner wollen Sterberate bei Blutvergiftung senken

20.11.2007
Uniklinikum startet Qualitätsmanagementprojekt "Sepsis"

Die hohe Sterberate durch eine Sepsis* ist auch in deutschen Krankenhäusern nach wie vor ein Tabuthema. Nach Datenerhebung des Kompetenznetzwerkes SepNet sterben jährlich in Deutschland etwa 40.000 Menschen durch die besser unter dem Begriff der Blutvergiftung bekannte Erkrankung.

Am Uniklinikum Greifswald, zugleich eines der Regionalzentren des Kompetenznetzwerkes SepNet, wurde auf Initiative der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der "Sepsisdialog" ins Leben gerufen, der einerseits die Fach- und Pflegekräfte am Klinikum sowie die Öffentlichkeit für die Problematik sensibilisieren soll. Andererseits ist die erste Veranstaltung zu der Thematik der Startschuss für das von den Intensivmedizinern des Klinikums entwickelte Qualitätsmanagementprojekt Sepsis, das am Mittwoch, dem 21. November 2007, erstmals vorgestellt werden soll (16.30 Uhr, Hörsaal Anatomie, Friedrich-Loeffler-Straße 23 c).

Dazu sind interessierte Medienvertreter recht herzlich eingeladen. Unterstützt wird der Sepsisdialog vom Ärztlichen Direktor und Vorstandsvorsitzenden, Prof. Claus Bartels, der in den Aktivitäten einen wichtigen Baustein in der Qualitätsführerschaft sieht.

... mehr zu:
»Blutvergiftung »SepNet »Sepsis

"Mittels eines standardisierten Sofortmaßnahmekataloges wollen wir die Sterblichkeitsrate signifikant senken", betonte Projektleiter Dr. Matthias Gründling. "Ähnlich wie bei einem inzwischen allgemein präsenten Verhaltensmuster beim drohenden Herzinfarkt soll künftig ebenso zügig auf eine mögliche Sepsis reagiert werden. Dann gilt auch bei einer Sepsis: Jede Minute zählt! Klare Handlungsrichtlinien und umgehendes ärztliches Eingreifen sollen helfen Leben zu retten. Dafür muss jedoch die dritthäufigste Todesursache erst einmal bei medizinischen Laien und beim Fachpersonal bekannter gemacht werden." Allein auf den Intensivstationen haben 12 % aller Patienten eine schwere Sepsis oder stehen unter einem septischen Schock. Über die Hälfte der Betroffenen stirbt daran, so eine aktuelle im Jahr 2007 publizierte Studie des SepNet.

Im Rahmen des Sepsisdialoges und mit dem neuen Sofortmaßnahmekatalog, der sich an nationalen und internationalen Leitlinien zur Diagnostik und Behandlung der Sepsis orientiert, wollen wir Leben retten und dieses auch nachweislich darstellen", betonte Gründling. "Wird die Krankheit rechtzeitig erkannt, was nicht immer einfach ist, und werden umgehend Behandlungsschritte wie beispielsweise eine wirksame Antibiotikatherapie eingeleitet, bestehen größere Chancen auf ein Überleben und eine vollständige Heilung."

Die *Sepsis ist die aggressivste Form einer Infektion, hervorgerufen durch Mikroorganismen wie Bakterien oder Pilze und deren Gifte. Wenn es dem Körper nicht gelingt, die Infektion auf den Ursprungsort zu begrenzen, lösen die Giftstoffe innerhalb weniger Stunden eine Entzündung in allen Organen aus, vergleichbar mit einer außer Kontrolle geratenen Kettenreaktion bei einer Kernreaktorkatastrophe. Innerhalb weniger Stunden weisen alle lebenswichtigen Organe des Menschen Entzündungszeichen auf und drohen zu versagen. Frühe und oft im Krankenhausalltag verkannte Symptome einer Sepsis sind hohes Fieber, beschleunigte Atmung, schnellerer Herzschlag bei niedrigem Blutdruck sowie Verwirrtheit (http://www.kompetenznetz-sepsis.de).

Ansprechpartner
Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin
OA Dr. Matthias Gründling
Friedrich-Loeffler-Strasse 23, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-58 60
M +49 173-203 54 46
E gruendli@uni-greifswald.de oder sepsis@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-greifswald.de
http://www.kompetenznetz-sepsis.de

Weitere Berichte zu: Blutvergiftung SepNet Sepsis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik