Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel u. Gaststätten und Uni Jena gründen Präventions-Kompetenzzentrum

07.12.2000


... mehr zu:
»Berufsgenossenschaft
Ein Kompetenzzentrum für interdisziplinäre Prävention richtet die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein. Der
Kooperationsvertrag zwischen beiden Einrichtungen wurde heute (7.12.) durch BGN-Hauptgeschäftsführer Norbert Weis und Rektor Prof. Dr. Karl-Ulrich Meyn im Steigenberger Hotel Esplanade unterzeichnet.

Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, die Entstehung berufsbedingter Erkrankungen auf breiter Basis zu erforschen und moderne Vorbeugungskonzepte zu entwickeln und wissenschaftlich zu begleiten. Das Hauptaugenmerk gilt dabei zunächst Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, der Haut und des Wirbelsäulen- und Stützapparats sowie der Lärmschwerhörigkeit und psychomentalen Problemen.

Die Berufsgenossenschaft richtet derzeit rund 20 Kompetenzzentren bundesweit ein, die Forschungsaktivitäten werden jedoch in Jena konzentriert. "Die Krankheitsvorbeugung liegt uns sehr am Herzen, so Dr. Wolfgang Schneider, Erfurter BGN-Abteilungsleiter Gesundheitsschutz, "weil die Leistungsfähigkeit und Motivation der Mitarbeiter in unseren bundesweit 350.000 Mitgliedsbetrieben der entscheidende Faktor in einer sich rasch verändernden Arbeitswelt ist." Für wirkungsvolle Präventionsstrategien sei eine wissenschaftliche Vorarbeit und Begleitung unverzichtbar.

Mit dem Institut für Pathophysiologie des Jenaer Uni-Klinikums arbeitet man bereits seit sieben Jahren zusammen. "Wir haben uns bisher vor allem auf den Themenkomplex Rückenschmerz konzentriert", berichtet Prof. Dr. Hans-Christoph Scholle. Dabei untersuchen die Jenaer Wissenschaftler u. a. mit Hilfe elektrophysiologischer Messungen die Muskelaktivitäten, die bei Bewegungsabläufen wie Heben und Tragen eine Rolle spielen. "Wer, etwa in der Gastronomie, häufig schwere Lasten befördern muss, leidet oft unter chronischen Rückenschmerzen", weiß Scholle. "Für diese Patienten entwickeln wir Therapiekonzepte, versuchen aber auch, durch gezielte Trainingsmaßnahmen solchen Beschwerdebildern bereits vorzubeugen."

Ergänzt wird das gemeinsame Präventionsprogramm um zwei weitere Arbeitsgebiete: Hautallergien, unter denen z. B. Bäcker und Fleischer aufgrund des Kontakts mit Lebensmittelzusatzstoffen häufig leiden, und Lärmschwerhörigkeit, die insbesondere Arbeitnehmer im Gaststätten- und diskothekenbereich bedroht. Darum werden sich die Universitätshautklinik sowie die Neurophysiologie und HNO-Klinik bemühen.

"Perspektivisch wollen wir aber auch andere Institute der Uni Jena, etwa die Sportwissenschaft, die Evolutionsbiologie und die Psychologie mit in unser Kompetenzzentrum einbinden", erklärt Prof. Scholle. Damit werde es ermöglicht, den Menschen in seinem Arbeitsumfeld insgesamt zu betrachten und ihn nicht auf einzelne Krankheitsbilder zu reduzieren.


Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Berufsgenossenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Allergieforschung: Weltweit erstes automatisches Pollennetz in Bayern am Start
28.09.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Maßgeschneiderte Strategie gegen Glioblastome
26.09.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik