Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt Nutzen farbiger Beleuchtung im Krankenhaus

01.11.2007
Asklepios und Philips installieren neues Lichtkonzept in der AK Barmbek

Licht nimmt Angst! Nicht nur im dunklen Kinderzimmer, sondern auch in der medizinischen Diagnostik. In der Asklepios Klinik Barmbek wurde nun erstmals ein neuer, voll digitaler Angiografiearbeitsplatz mit einem Lichtkonzept von Philips ausgestattet.

Rund sechzig Projekte mit farbigem Licht in Untersuchungsräumen mit Großgeräten hat Philips inzwischen in Deutschland realisiert. In einer Studie, die das Unternehmen nun gemeinsam mit der FH Furtwangen durchführte, zogen Patienten, die in den Genuss der Ablenkung durch farbige Beleuchtung kamen, diese der reinweißen Arbeitsplatzausleuchtung deutlich vor.

Rund 43 Prozent der Befragten empfanden das Liegen in einem Computer- oder Magnetresonanztomografen mit farbigem Licht als "sehr angenehm" - gegenüber nur 28 Prozent der Patienten, die mit Hilfe von weißem Licht untersucht wurden. Patienten, die in einen farbig ausgeleuchteten Untersuchungsraum kommen, gehen ruhiger in die Untersuchung und empfehlen das Krankenhaus im Anschluss eher weiter. Auch das medizinische Personal empfindet die lichtgestützte Zusammenarbeit mit den Patienten als angenehmer.

... mehr zu:
»Lichtkonzept

Das Barmbeker Lichtkonzept AmbiScene auf LED-Basis, steuert und verändert die Farbe und Intensität des Lichts in den Behandlungsräumen und schafft während der medizinischen Untersuchungen eine entspannende Atmosphäre, die zur Beruhigung und zum Wohlbefinden der Patienten beiträgt. Das System wurde gemeinsam mit einem modernen volldigitalen Röntgensystem mit Flachdetektor für den Eingriffsraum der Angiografie und Intervention, also der Untersuchung und Behandlung des Gefäßsystems, installiert. Damit bietet die Asklepios Klinik Barmbek ihren Patientinnen und Patienten neue und deutlich schonendere Möglichkeiten in der Gefäßdiagnostik und -therapie bei höchster Qualität der Untersuchungsergebnisse.

Mit der neuen Anlage können Gefäßverengungen (Stenosen zum Beispiel der Hals-, Becken-, oder Beingefäße) oder Gefäßaussackungen (Aneurysmen, zum Beispiel der Bauchschlagader) schnell erfasst und behandelt werden. In vielen Fällen können diese Untersuchungen und die minimal-invasiven Eingriffe am wachen Patienten bei vollem Bewusstsein durchgeführt werden. Diese Eingriffe sind zwar nicht schmerzhaft, doch die emotionale Belastung ist manchmal groß. Das neue Beleuchtungskonzept ist während der gesamten Prozedur aktiv und beruhigt den Patienten durch das speziell abgestimmte Farbenspiel. Dadurch lässt sich die Untersuchung oft sogar schneller durchführen und die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten fällt höher aus.

"Das Lichtkonzept ist für Patienten, und medizinisches Personal gleichermaßen mit erheblichen Vorteilen verbunden. Unsere Patienten fühlen sich entspannter, Angst und Unwohlsein während des Eingriffs verringern sich. Auch meine Mitarbeiter profitieren von der erleichterten Betreuung der Patienten, den besseren Arbeitsbedingungen und der höheren Effizienz ihrer Tätigkeit, was ihre Zufriedenheit und Motivation wesentlich steigert. Wir hoffen, dass diese hilfreiche Technik sich bei unseren Patienten weiter herumspricht," sagte PD Dr. med. Roland Brüning, Leiter der Radiologie im AK Barmbek. "Als weltweit führender Lichtanbieter und einer der größten Hersteller hochwertiger Medizintechnik kann Philips die Erfahrungen aus beiden Bereichen nutzen, um genau dies zu ermöglichen", ergänzte Jochen Franke, verantwortlich für den Geschäftsbereich Medizin Systeme in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dr. Jörg Weidenhammer, Geschäftsführer Medizin und Qualitätsmanagement der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, würdigte die Entwicklung des Philips-Lichtsystems aus fachlicher Betrachtung: "Das richtige Licht heilt, die Lichttherapie ist ein etabliertes und standardisiertes Verfahren in der Dermatologie wie in der Psychotherapie. In seiner hier eingeführten Abwandlung ist es für den Alltag der Diagnostik und Therapie im Krankenhaus eine echte Bereicherung."

Weitere Informationen:

Asklepios
Jens O. Bonnet, Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, Zentrale Dienste Presse und Kommunikation, Tel. 040/1818-842068, j.bonnet@asklepios.com

Asklepios ist eine der führenden internationalen Klinikketten. Die Gruppe trägt Verantwortung für mehr als 100 Einrichtungen, über 30 Tageskliniken, 20.000 Betten und 34.000 Mitarbeiter in Deutschland, Europa, den USA und künftig China. Jährlich vertrauen rund eine Million Patienten ihre Gesundheit Asklepios an. Mit diesen Kennzahlen und einer Umsatzverantwortung von rund 2,3 Milliarden Euro in der Gesamtgruppe ist Asklepios die größte private Klinikkette in der Bundesrepublik und in Europa. Die Hamburger Asklepios Kliniken sind mit rund 11.000 Mitarbeitern einer der größten privaten Arbeitgeber in der Hansestadt, dem bedeutendsten Klinikmarkt Deutschlands. Asklepios Kliniken in und um Hamburg: Altona, Barmbek, Harburg, Klinikum Nord (Ochsenzoll / Heidberg), St. Georg, Wandsbek, Westklinikum Rissen, Bad Oldesloe, Bad Schwartau.

Philips
Annette Halstrick, Pressereferentin Philips Medizin Systeme
Tel: 040/5078-2993, E-Mail: annette.halstrick@philips.com
Royal Philips Electronics mit Hauptsitz in den Niederlanden ist das weltweit führende Unternehmen für Healthcare, Lifestyle und Technology. Das Markenversprechen "sense and simplicity" verdeutlicht den Anspruch des Konzerns, Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu liefern, die auf die Bedürfnisse der Konsumenten zugeschnitten sind. Philips beschäftigt 125.800 Mitarbeiter in über 60 Ländern und erzielte 2006 einen Umsatz von 27 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit marktführend bei diagnostischer Bildgebung, Patientenüberwachungssystemen, energieeffizienten Beleuchtungslösungen, Elektro-Hausgeräten sowie Unterhaltungselektronik. Die deutsche Philips GmbH mit Sitz in Hamburg beschäftigt 7.200 Mitarbeiter und erzielte 2006 einen Umsatz von 3,63 Mrd. Euro.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.asklepios.com/barmbek
http://www.philips.de

Weitere Berichte zu: Lichtkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie