Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt Nutzen farbiger Beleuchtung im Krankenhaus

01.11.2007
Asklepios und Philips installieren neues Lichtkonzept in der AK Barmbek

Licht nimmt Angst! Nicht nur im dunklen Kinderzimmer, sondern auch in der medizinischen Diagnostik. In der Asklepios Klinik Barmbek wurde nun erstmals ein neuer, voll digitaler Angiografiearbeitsplatz mit einem Lichtkonzept von Philips ausgestattet.

Rund sechzig Projekte mit farbigem Licht in Untersuchungsräumen mit Großgeräten hat Philips inzwischen in Deutschland realisiert. In einer Studie, die das Unternehmen nun gemeinsam mit der FH Furtwangen durchführte, zogen Patienten, die in den Genuss der Ablenkung durch farbige Beleuchtung kamen, diese der reinweißen Arbeitsplatzausleuchtung deutlich vor.

Rund 43 Prozent der Befragten empfanden das Liegen in einem Computer- oder Magnetresonanztomografen mit farbigem Licht als "sehr angenehm" - gegenüber nur 28 Prozent der Patienten, die mit Hilfe von weißem Licht untersucht wurden. Patienten, die in einen farbig ausgeleuchteten Untersuchungsraum kommen, gehen ruhiger in die Untersuchung und empfehlen das Krankenhaus im Anschluss eher weiter. Auch das medizinische Personal empfindet die lichtgestützte Zusammenarbeit mit den Patienten als angenehmer.

... mehr zu:
»Lichtkonzept

Das Barmbeker Lichtkonzept AmbiScene auf LED-Basis, steuert und verändert die Farbe und Intensität des Lichts in den Behandlungsräumen und schafft während der medizinischen Untersuchungen eine entspannende Atmosphäre, die zur Beruhigung und zum Wohlbefinden der Patienten beiträgt. Das System wurde gemeinsam mit einem modernen volldigitalen Röntgensystem mit Flachdetektor für den Eingriffsraum der Angiografie und Intervention, also der Untersuchung und Behandlung des Gefäßsystems, installiert. Damit bietet die Asklepios Klinik Barmbek ihren Patientinnen und Patienten neue und deutlich schonendere Möglichkeiten in der Gefäßdiagnostik und -therapie bei höchster Qualität der Untersuchungsergebnisse.

Mit der neuen Anlage können Gefäßverengungen (Stenosen zum Beispiel der Hals-, Becken-, oder Beingefäße) oder Gefäßaussackungen (Aneurysmen, zum Beispiel der Bauchschlagader) schnell erfasst und behandelt werden. In vielen Fällen können diese Untersuchungen und die minimal-invasiven Eingriffe am wachen Patienten bei vollem Bewusstsein durchgeführt werden. Diese Eingriffe sind zwar nicht schmerzhaft, doch die emotionale Belastung ist manchmal groß. Das neue Beleuchtungskonzept ist während der gesamten Prozedur aktiv und beruhigt den Patienten durch das speziell abgestimmte Farbenspiel. Dadurch lässt sich die Untersuchung oft sogar schneller durchführen und die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten fällt höher aus.

"Das Lichtkonzept ist für Patienten, und medizinisches Personal gleichermaßen mit erheblichen Vorteilen verbunden. Unsere Patienten fühlen sich entspannter, Angst und Unwohlsein während des Eingriffs verringern sich. Auch meine Mitarbeiter profitieren von der erleichterten Betreuung der Patienten, den besseren Arbeitsbedingungen und der höheren Effizienz ihrer Tätigkeit, was ihre Zufriedenheit und Motivation wesentlich steigert. Wir hoffen, dass diese hilfreiche Technik sich bei unseren Patienten weiter herumspricht," sagte PD Dr. med. Roland Brüning, Leiter der Radiologie im AK Barmbek. "Als weltweit führender Lichtanbieter und einer der größten Hersteller hochwertiger Medizintechnik kann Philips die Erfahrungen aus beiden Bereichen nutzen, um genau dies zu ermöglichen", ergänzte Jochen Franke, verantwortlich für den Geschäftsbereich Medizin Systeme in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dr. Jörg Weidenhammer, Geschäftsführer Medizin und Qualitätsmanagement der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, würdigte die Entwicklung des Philips-Lichtsystems aus fachlicher Betrachtung: "Das richtige Licht heilt, die Lichttherapie ist ein etabliertes und standardisiertes Verfahren in der Dermatologie wie in der Psychotherapie. In seiner hier eingeführten Abwandlung ist es für den Alltag der Diagnostik und Therapie im Krankenhaus eine echte Bereicherung."

Weitere Informationen:

Asklepios
Jens O. Bonnet, Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, Zentrale Dienste Presse und Kommunikation, Tel. 040/1818-842068, j.bonnet@asklepios.com

Asklepios ist eine der führenden internationalen Klinikketten. Die Gruppe trägt Verantwortung für mehr als 100 Einrichtungen, über 30 Tageskliniken, 20.000 Betten und 34.000 Mitarbeiter in Deutschland, Europa, den USA und künftig China. Jährlich vertrauen rund eine Million Patienten ihre Gesundheit Asklepios an. Mit diesen Kennzahlen und einer Umsatzverantwortung von rund 2,3 Milliarden Euro in der Gesamtgruppe ist Asklepios die größte private Klinikkette in der Bundesrepublik und in Europa. Die Hamburger Asklepios Kliniken sind mit rund 11.000 Mitarbeitern einer der größten privaten Arbeitgeber in der Hansestadt, dem bedeutendsten Klinikmarkt Deutschlands. Asklepios Kliniken in und um Hamburg: Altona, Barmbek, Harburg, Klinikum Nord (Ochsenzoll / Heidberg), St. Georg, Wandsbek, Westklinikum Rissen, Bad Oldesloe, Bad Schwartau.

Philips
Annette Halstrick, Pressereferentin Philips Medizin Systeme
Tel: 040/5078-2993, E-Mail: annette.halstrick@philips.com
Royal Philips Electronics mit Hauptsitz in den Niederlanden ist das weltweit führende Unternehmen für Healthcare, Lifestyle und Technology. Das Markenversprechen "sense and simplicity" verdeutlicht den Anspruch des Konzerns, Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu liefern, die auf die Bedürfnisse der Konsumenten zugeschnitten sind. Philips beschäftigt 125.800 Mitarbeiter in über 60 Ländern und erzielte 2006 einen Umsatz von 27 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit marktführend bei diagnostischer Bildgebung, Patientenüberwachungssystemen, energieeffizienten Beleuchtungslösungen, Elektro-Hausgeräten sowie Unterhaltungselektronik. Die deutsche Philips GmbH mit Sitz in Hamburg beschäftigt 7.200 Mitarbeiter und erzielte 2006 einen Umsatz von 3,63 Mrd. Euro.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.asklepios.com/barmbek
http://www.philips.de

Weitere Berichte zu: Lichtkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten