Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt Nutzen farbiger Beleuchtung im Krankenhaus

01.11.2007
Asklepios und Philips installieren neues Lichtkonzept in der AK Barmbek

Licht nimmt Angst! Nicht nur im dunklen Kinderzimmer, sondern auch in der medizinischen Diagnostik. In der Asklepios Klinik Barmbek wurde nun erstmals ein neuer, voll digitaler Angiografiearbeitsplatz mit einem Lichtkonzept von Philips ausgestattet.

Rund sechzig Projekte mit farbigem Licht in Untersuchungsräumen mit Großgeräten hat Philips inzwischen in Deutschland realisiert. In einer Studie, die das Unternehmen nun gemeinsam mit der FH Furtwangen durchführte, zogen Patienten, die in den Genuss der Ablenkung durch farbige Beleuchtung kamen, diese der reinweißen Arbeitsplatzausleuchtung deutlich vor.

Rund 43 Prozent der Befragten empfanden das Liegen in einem Computer- oder Magnetresonanztomografen mit farbigem Licht als "sehr angenehm" - gegenüber nur 28 Prozent der Patienten, die mit Hilfe von weißem Licht untersucht wurden. Patienten, die in einen farbig ausgeleuchteten Untersuchungsraum kommen, gehen ruhiger in die Untersuchung und empfehlen das Krankenhaus im Anschluss eher weiter. Auch das medizinische Personal empfindet die lichtgestützte Zusammenarbeit mit den Patienten als angenehmer.

... mehr zu:
»Lichtkonzept

Das Barmbeker Lichtkonzept AmbiScene auf LED-Basis, steuert und verändert die Farbe und Intensität des Lichts in den Behandlungsräumen und schafft während der medizinischen Untersuchungen eine entspannende Atmosphäre, die zur Beruhigung und zum Wohlbefinden der Patienten beiträgt. Das System wurde gemeinsam mit einem modernen volldigitalen Röntgensystem mit Flachdetektor für den Eingriffsraum der Angiografie und Intervention, also der Untersuchung und Behandlung des Gefäßsystems, installiert. Damit bietet die Asklepios Klinik Barmbek ihren Patientinnen und Patienten neue und deutlich schonendere Möglichkeiten in der Gefäßdiagnostik und -therapie bei höchster Qualität der Untersuchungsergebnisse.

Mit der neuen Anlage können Gefäßverengungen (Stenosen zum Beispiel der Hals-, Becken-, oder Beingefäße) oder Gefäßaussackungen (Aneurysmen, zum Beispiel der Bauchschlagader) schnell erfasst und behandelt werden. In vielen Fällen können diese Untersuchungen und die minimal-invasiven Eingriffe am wachen Patienten bei vollem Bewusstsein durchgeführt werden. Diese Eingriffe sind zwar nicht schmerzhaft, doch die emotionale Belastung ist manchmal groß. Das neue Beleuchtungskonzept ist während der gesamten Prozedur aktiv und beruhigt den Patienten durch das speziell abgestimmte Farbenspiel. Dadurch lässt sich die Untersuchung oft sogar schneller durchführen und die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten fällt höher aus.

"Das Lichtkonzept ist für Patienten, und medizinisches Personal gleichermaßen mit erheblichen Vorteilen verbunden. Unsere Patienten fühlen sich entspannter, Angst und Unwohlsein während des Eingriffs verringern sich. Auch meine Mitarbeiter profitieren von der erleichterten Betreuung der Patienten, den besseren Arbeitsbedingungen und der höheren Effizienz ihrer Tätigkeit, was ihre Zufriedenheit und Motivation wesentlich steigert. Wir hoffen, dass diese hilfreiche Technik sich bei unseren Patienten weiter herumspricht," sagte PD Dr. med. Roland Brüning, Leiter der Radiologie im AK Barmbek. "Als weltweit führender Lichtanbieter und einer der größten Hersteller hochwertiger Medizintechnik kann Philips die Erfahrungen aus beiden Bereichen nutzen, um genau dies zu ermöglichen", ergänzte Jochen Franke, verantwortlich für den Geschäftsbereich Medizin Systeme in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dr. Jörg Weidenhammer, Geschäftsführer Medizin und Qualitätsmanagement der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, würdigte die Entwicklung des Philips-Lichtsystems aus fachlicher Betrachtung: "Das richtige Licht heilt, die Lichttherapie ist ein etabliertes und standardisiertes Verfahren in der Dermatologie wie in der Psychotherapie. In seiner hier eingeführten Abwandlung ist es für den Alltag der Diagnostik und Therapie im Krankenhaus eine echte Bereicherung."

Weitere Informationen:

Asklepios
Jens O. Bonnet, Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, Zentrale Dienste Presse und Kommunikation, Tel. 040/1818-842068, j.bonnet@asklepios.com

Asklepios ist eine der führenden internationalen Klinikketten. Die Gruppe trägt Verantwortung für mehr als 100 Einrichtungen, über 30 Tageskliniken, 20.000 Betten und 34.000 Mitarbeiter in Deutschland, Europa, den USA und künftig China. Jährlich vertrauen rund eine Million Patienten ihre Gesundheit Asklepios an. Mit diesen Kennzahlen und einer Umsatzverantwortung von rund 2,3 Milliarden Euro in der Gesamtgruppe ist Asklepios die größte private Klinikkette in der Bundesrepublik und in Europa. Die Hamburger Asklepios Kliniken sind mit rund 11.000 Mitarbeitern einer der größten privaten Arbeitgeber in der Hansestadt, dem bedeutendsten Klinikmarkt Deutschlands. Asklepios Kliniken in und um Hamburg: Altona, Barmbek, Harburg, Klinikum Nord (Ochsenzoll / Heidberg), St. Georg, Wandsbek, Westklinikum Rissen, Bad Oldesloe, Bad Schwartau.

Philips
Annette Halstrick, Pressereferentin Philips Medizin Systeme
Tel: 040/5078-2993, E-Mail: annette.halstrick@philips.com
Royal Philips Electronics mit Hauptsitz in den Niederlanden ist das weltweit führende Unternehmen für Healthcare, Lifestyle und Technology. Das Markenversprechen "sense and simplicity" verdeutlicht den Anspruch des Konzerns, Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu liefern, die auf die Bedürfnisse der Konsumenten zugeschnitten sind. Philips beschäftigt 125.800 Mitarbeiter in über 60 Ländern und erzielte 2006 einen Umsatz von 27 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit marktführend bei diagnostischer Bildgebung, Patientenüberwachungssystemen, energieeffizienten Beleuchtungslösungen, Elektro-Hausgeräten sowie Unterhaltungselektronik. Die deutsche Philips GmbH mit Sitz in Hamburg beschäftigt 7.200 Mitarbeiter und erzielte 2006 einen Umsatz von 3,63 Mrd. Euro.

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.asklepios.com/barmbek
http://www.philips.de

Weitere Berichte zu: Lichtkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie