Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzgentests sagen bald Erfolg von Therapien voraus

24.10.2007
Mit Hilfe von Schmerzgentests wollen Orthopäden in Zukunft exakt vorhersagen, welche Therapie den größten Behandlungserfolg bei Arthrose und Wirbelsäulenerkrankungen versprechen.

Auf dem diesjährigen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin stellt der renommierte Schmerzforscher Prof. William Maixner das neue Verfahren erstmals in Deutschland vor.

"Die verschiedenen Arten von Schmerzgenen stehen in Zusammenhang mit den Behandlungsergebnissen. Daraus können Rückschlüsse gezogen werden, auf welche Therapie der Patient am besten anspricht", erklärte Maixner von der Universität North Carolina, Chapel Hill, am Mittwoch in Berlin. Die Entscheidung für ein Medikament oder eine Operation könnte nach Kenntnis der Gendispostion mit größerer Sicherheit getroffen werden.

Maixner hatte bereits bei Fibromyalgiepatienten gezeigt, dass der Schmerzgentest ein wichtiger Wegweiser für die Wahl der individuell passenden Therapie ist. Die genetischen Grundlagen von muskuloskeletalen Schmerzsyndromen und die Bedeutung der Vorhersagbarkeit von Therapieergebnissen bei Fibromyalgie hatte ein amerikanisches Forscherteam bereits in der Fachzeitschrift Science beschrieben.

In Zusammenarbeit mit Orthopäden aus Düsseldorf untersucht Maixner in einer prospektiven, randomisierten klinischen Studie, welche Zusammenhänge zwischen verschiedenen Schmerzgenvarianten und den Behandlungsergebnissen bei Kniearthrose bestehen. Denn so genannte genetische Polymorhpysmen beeinflussen nach Meinung der Wissenschaftler auch die Wirkung verschiedener Arthrosetherapien, wie von Medikamenten, Injektionen oder Operationen.

"Ziel der Forschungskooperation ist es, gemeinsam weitere klinische Studien zu realisieren, in denen auch die Auswirkungen bestimmter Gene auf operative und nicht-operative Behandlungsergebnisse untersucht werden sollen", sagte Prof. Peter Wehling, Vorstand der Stiftung Molekulare Medizin. Zum Beispiel gehe es darum, ob bei einem Bandscheibenvorfall eine Operation oder eine konservative Therapie besser wirke.

Die Anfälligkeit für chronische Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Arthrose, Fibromyalgie, Kiefergelenkschmerzen und degenerative Wirbelsäulenerkrankungen wird genetisch mitbestimmt.

Diese Erkrankungen betreffen 15-30 Prozent der westlichen Bevölkerung und sind die Hauptursachen für Schmerzen und Bewegungseinschränkungen.

Antje Kassel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.momi.de

Weitere Berichte zu: Arthrose Schmerzgentest Wirbelsäulenerkrankungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik