Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Chancen verpassen bei Parkinson-Therapie

10.04.2002


Hirnschrittmacher wird viel zu selten eingesetzt

Weltweit leiden mehr als 4 Millionen Menschen an Parkinson, davon rund eine Viertelmillion allein in Deutschland. 15.000 Deutsche, zunehmend auch junge Menschen, erkranken jährlich neu. Anlass genug, sich am morgigen Welt Parkinson-Tag mit diesem Thema zu beschäftigen, meint die Deutsche Parkinson Vereinigung. Gerade im Bereich der Therapien habe sich in den letzten Jahren zwar viel getan, doch würden noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Laut Expertenmeinung könnten beispielsweise bis zu 20 Prozent der Parkinson Patienten von einem neurochirurgischen Eingriff, der sogenannten Tiefenhirnstimulation, profitieren. In Deutschland werden bisher nur etwa 5 Prozent der Patienten mit diesem Verfahren behandelt.

Für Patienten, die auf die konservative medikamentöse Therapie kaum noch ansprechen, oder erhebliche Nebenwirkungen haben, kann die Tiefenhirnstimulation die letzte Chance sein. Dabei werden Elektroden in die betreffenden Hirnregionen des Patienten implantiert und über einen Schrittmacher stimuliert. Die milden elektrischen Impulse blockieren die überaktiven Regionen im Gehirn und vermindern damit das Zittern und andere Bewegungsstörungen erheblich. Für die Betroffenen bedeutet dies einen enormen Zugewinn an Lebensqualität. Patienten berichten, dass sie ihr Leben endlich wieder alleine meistern, wieder Auto fahren oder einfach eine Kaffeetasse halten können.

Dr. Wolfgang Götz, 1. Vorsitzender der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V. (dPV), sieht hier sehr großen Handlungsbedarf. "Unser Ziel ist es, dass in Zukunft möglichst alle Parkinson-Patienten, denen mit der Tiefenhirnstimulation geholfen werden kann, wirklich rechtzeitig und kompetent operiert werden. Deshalb müssen wir die Zusammenarbeit zwischen Neurologen und Neurochirurgen fördern und Beratung und Aufklärung der Patienten unterstützen. Auch bei den Kostenträgern ist deutlich verstärkte Lobby-Arbeit gefragt, um die Kostenübernahme in Zukunft für alle zu erreichen. Derzeit gibt es ja nicht einmal einen gesonderten Abrechnungsmodus."

Dass der Einsatz dieser Therapie zunächst hohe Kosten verursacht und auch eine intensive Nachbetreuung erfordert, sollte nicht den Blick dafür verschließen, dass in der Regel andere Kostenfaktoren erheblich verringert werden können. So benötigen die Patienten weniger, manche sogar gar keine Medikamente mehr und auch der permanente Pflegebedarf entfällt vielfach. Teilweise konnte sogar eine berufliche Tätigkeit wieder aufgenommen werden.

Aufgrund der mangelnden Aufklärung von Ärzten und Patienten werde in Deutschland oft zu lange gewartet, bis man sich zu dem Eingriff entschließe. Viele schrecken vor der Hirnoperation zurück, die in Lokalanästhesie erfolgt und eine enge Kooperation zwischen dem operierenden Team und dem Patient voraussetzt. Der Bedarf an kompetenter psychologischer Betreuung sollte daher nicht unterschätzt werden. Derzeit werde bei vielen Patienten so lange medikamentös therapiert, bis sie auf die Wirkstoffe nicht mehr ansprechen. Stattdessen sollte frühzeitig an die Tiefenhirnstimulation gedacht werden.

Dr. Wolfgang Götz | ots

Weitere Berichte zu: Parkinson-Therapie Tiefenhirnstimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics