Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Chancen verpassen bei Parkinson-Therapie

10.04.2002


Hirnschrittmacher wird viel zu selten eingesetzt

Weltweit leiden mehr als 4 Millionen Menschen an Parkinson, davon rund eine Viertelmillion allein in Deutschland. 15.000 Deutsche, zunehmend auch junge Menschen, erkranken jährlich neu. Anlass genug, sich am morgigen Welt Parkinson-Tag mit diesem Thema zu beschäftigen, meint die Deutsche Parkinson Vereinigung. Gerade im Bereich der Therapien habe sich in den letzten Jahren zwar viel getan, doch würden noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Laut Expertenmeinung könnten beispielsweise bis zu 20 Prozent der Parkinson Patienten von einem neurochirurgischen Eingriff, der sogenannten Tiefenhirnstimulation, profitieren. In Deutschland werden bisher nur etwa 5 Prozent der Patienten mit diesem Verfahren behandelt.

Für Patienten, die auf die konservative medikamentöse Therapie kaum noch ansprechen, oder erhebliche Nebenwirkungen haben, kann die Tiefenhirnstimulation die letzte Chance sein. Dabei werden Elektroden in die betreffenden Hirnregionen des Patienten implantiert und über einen Schrittmacher stimuliert. Die milden elektrischen Impulse blockieren die überaktiven Regionen im Gehirn und vermindern damit das Zittern und andere Bewegungsstörungen erheblich. Für die Betroffenen bedeutet dies einen enormen Zugewinn an Lebensqualität. Patienten berichten, dass sie ihr Leben endlich wieder alleine meistern, wieder Auto fahren oder einfach eine Kaffeetasse halten können.

Dr. Wolfgang Götz, 1. Vorsitzender der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V. (dPV), sieht hier sehr großen Handlungsbedarf. "Unser Ziel ist es, dass in Zukunft möglichst alle Parkinson-Patienten, denen mit der Tiefenhirnstimulation geholfen werden kann, wirklich rechtzeitig und kompetent operiert werden. Deshalb müssen wir die Zusammenarbeit zwischen Neurologen und Neurochirurgen fördern und Beratung und Aufklärung der Patienten unterstützen. Auch bei den Kostenträgern ist deutlich verstärkte Lobby-Arbeit gefragt, um die Kostenübernahme in Zukunft für alle zu erreichen. Derzeit gibt es ja nicht einmal einen gesonderten Abrechnungsmodus."

Dass der Einsatz dieser Therapie zunächst hohe Kosten verursacht und auch eine intensive Nachbetreuung erfordert, sollte nicht den Blick dafür verschließen, dass in der Regel andere Kostenfaktoren erheblich verringert werden können. So benötigen die Patienten weniger, manche sogar gar keine Medikamente mehr und auch der permanente Pflegebedarf entfällt vielfach. Teilweise konnte sogar eine berufliche Tätigkeit wieder aufgenommen werden.

Aufgrund der mangelnden Aufklärung von Ärzten und Patienten werde in Deutschland oft zu lange gewartet, bis man sich zu dem Eingriff entschließe. Viele schrecken vor der Hirnoperation zurück, die in Lokalanästhesie erfolgt und eine enge Kooperation zwischen dem operierenden Team und dem Patient voraussetzt. Der Bedarf an kompetenter psychologischer Betreuung sollte daher nicht unterschätzt werden. Derzeit werde bei vielen Patienten so lange medikamentös therapiert, bis sie auf die Wirkstoffe nicht mehr ansprechen. Stattdessen sollte frühzeitig an die Tiefenhirnstimulation gedacht werden.

Dr. Wolfgang Götz | ots

Weitere Berichte zu: Parkinson-Therapie Tiefenhirnstimulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie