Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dickste Maus der Welt immun gegen Diabetes

24.08.2007
Forscher suchen nach neuen Medikamenten gegen Volkskrankheit

Die fetteste Maus der Welt, die fünf Mal mehr wiegt als herkömmliche Artgenossen, scheint gegen Diabetes immun zu sein, berichten US-Forscher in einer Studie im Journal of Clinical Investigation. Die neuen Erkenntnisse machen deutlich, wie derzeitige Diabetes-Medikamente arbeiten, und sollen auch Hinweise darauf geben, wo die Entwicklung neuer Präparate ansetzen soll, so die Forscher.

Philipp Scherer vom Southwestern Medical Center an der University of Texas in Dallas hat gemeinsam mit seinem Team Mäuse genetisch so verändert, dass sie das appetitzügelnde Hormon Leptin nicht mehr produzieren konnten. Die Mäuse wurden durch diese Behandlung praktisch zu Fressmaschinen. In weiterer Folge züchteten die Wissenschaftler dann eine Subgruppe der Tiere, die drei Mal soviel vom Hormon Adiponektin produzierten wie herkömmliche Tiere.

Adiponektin reguliert zusammen mit Leptin, Insulin und anderen Hormonen das Hungergefühl und die Nahrungsaufnahme. Es verstärkt auch die Wirkung des Insulins an den Fettzellen. Das Ergebnis war allerdings sehr interessant: Alle Mäuse, die kein Leptin mehr produzieren konnten, aßen nonstop. Jene, die auch noch Adiponektin überproduzierten, nahmen bis zum Ende des 20-wöchigen Experiments gewaltig zu.

Der Gewichtsunterschied der einzelnen Tiergruppen war sehr groß. Die gesunden Mäuse brachten rund 20 Gramm auf die Waage, jene, die kein Leptin mehr produzieren konnten, rund 60 Gramm. Jene Mäuse, die Adiponektin überproduzierten, wogen etwa 100 Gramm. "Das sind wahrscheinlich die fettesten Mäuse, die je beobachtet wurden", meint Scherer. Das Erstaunliche an der Untersuchung war jedoch, dass die Mäuse mit der Adiponektin-Überproduktion kein Diabetes entwickelten. Das galt jedoch nicht für die Leptin-defizienten Tiere, denn unter diesen erkrankten alle Tiere an Diabetes.

Scherers Team interessierte sich insbesondere für die Fettverteilung der Gen-Mäuse. Dabei fiel auf, dass Nager mit der Adiponektin-Überproduktion ihre Fettdepots unter der Haut, nicht aber in den Organen wie etwa der Leber trugen. Die Forscher schließen daraus, dass es offensichtlich wesentlich ist, wo sich die Fettdepots befinden, denn mehr Fett in der Leber macht das Organ weniger sensitiv für Insulin - und führt daher zu Diabetes. Für Scherer ist damit klar, dass die Fettverteilung für die Frage, ob sich Diabetes entwickeln kann, wesentlich ist. "Das ist genau gleich wie bei einem Grundstücksgeschäft. Die Location ist ganz wesentlich", so der Forscher.

Adiponektin hilft offensichtlich dem Körper das Fett in der Haut einzulagern, in dem es die Zahl der Fettzellen erhöht. Einen Wermutstropfen mussten die Forscher allerdings schon hinnehmen. In den Wochen nach Beendigung der Experimente starben etwa zehn Prozent der Mäuse mit der Adiponektin-Überproduktion. Der Grund für ihren Tod war allerdings keine Erkrankung, sondern einfach das Gewicht und der Druck ihrer Fettdepots auf die Organe. Einige der 100-Gramm-Mäuse entwickelten vergrößerte Herzen. Scherrer ist der Meinung, dass die Ergebnisse eine große Bedeutung für die Zukunft der Diabetes-Behandlung haben werden.

Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass derzeit etwa acht Mio. Menschen in Deutschland von Diabetes betroffen sind. Hochrechnungen zufolge soll sich die Zahl der Diabetiker in Deutschland zwischen den Jahren 1995 und 2025 verdoppeln. Fünf bis sieben Prozent aller Österreicher - das sind 400.000 bis 560.000 - sind Diabetiker. Rund ein Drittel davon weiß nichts von ihrer Erkrankung, da sie bisher nicht diagnostiziert wurden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jci.org
http://www.utsouthwestern.edu

Weitere Berichte zu: Adiponektin-Überproduktion Diabetes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie