Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dickste Maus der Welt immun gegen Diabetes

24.08.2007
Forscher suchen nach neuen Medikamenten gegen Volkskrankheit

Die fetteste Maus der Welt, die fünf Mal mehr wiegt als herkömmliche Artgenossen, scheint gegen Diabetes immun zu sein, berichten US-Forscher in einer Studie im Journal of Clinical Investigation. Die neuen Erkenntnisse machen deutlich, wie derzeitige Diabetes-Medikamente arbeiten, und sollen auch Hinweise darauf geben, wo die Entwicklung neuer Präparate ansetzen soll, so die Forscher.

Philipp Scherer vom Southwestern Medical Center an der University of Texas in Dallas hat gemeinsam mit seinem Team Mäuse genetisch so verändert, dass sie das appetitzügelnde Hormon Leptin nicht mehr produzieren konnten. Die Mäuse wurden durch diese Behandlung praktisch zu Fressmaschinen. In weiterer Folge züchteten die Wissenschaftler dann eine Subgruppe der Tiere, die drei Mal soviel vom Hormon Adiponektin produzierten wie herkömmliche Tiere.

Adiponektin reguliert zusammen mit Leptin, Insulin und anderen Hormonen das Hungergefühl und die Nahrungsaufnahme. Es verstärkt auch die Wirkung des Insulins an den Fettzellen. Das Ergebnis war allerdings sehr interessant: Alle Mäuse, die kein Leptin mehr produzieren konnten, aßen nonstop. Jene, die auch noch Adiponektin überproduzierten, nahmen bis zum Ende des 20-wöchigen Experiments gewaltig zu.

Der Gewichtsunterschied der einzelnen Tiergruppen war sehr groß. Die gesunden Mäuse brachten rund 20 Gramm auf die Waage, jene, die kein Leptin mehr produzieren konnten, rund 60 Gramm. Jene Mäuse, die Adiponektin überproduzierten, wogen etwa 100 Gramm. "Das sind wahrscheinlich die fettesten Mäuse, die je beobachtet wurden", meint Scherer. Das Erstaunliche an der Untersuchung war jedoch, dass die Mäuse mit der Adiponektin-Überproduktion kein Diabetes entwickelten. Das galt jedoch nicht für die Leptin-defizienten Tiere, denn unter diesen erkrankten alle Tiere an Diabetes.

Scherers Team interessierte sich insbesondere für die Fettverteilung der Gen-Mäuse. Dabei fiel auf, dass Nager mit der Adiponektin-Überproduktion ihre Fettdepots unter der Haut, nicht aber in den Organen wie etwa der Leber trugen. Die Forscher schließen daraus, dass es offensichtlich wesentlich ist, wo sich die Fettdepots befinden, denn mehr Fett in der Leber macht das Organ weniger sensitiv für Insulin - und führt daher zu Diabetes. Für Scherer ist damit klar, dass die Fettverteilung für die Frage, ob sich Diabetes entwickeln kann, wesentlich ist. "Das ist genau gleich wie bei einem Grundstücksgeschäft. Die Location ist ganz wesentlich", so der Forscher.

Adiponektin hilft offensichtlich dem Körper das Fett in der Haut einzulagern, in dem es die Zahl der Fettzellen erhöht. Einen Wermutstropfen mussten die Forscher allerdings schon hinnehmen. In den Wochen nach Beendigung der Experimente starben etwa zehn Prozent der Mäuse mit der Adiponektin-Überproduktion. Der Grund für ihren Tod war allerdings keine Erkrankung, sondern einfach das Gewicht und der Druck ihrer Fettdepots auf die Organe. Einige der 100-Gramm-Mäuse entwickelten vergrößerte Herzen. Scherrer ist der Meinung, dass die Ergebnisse eine große Bedeutung für die Zukunft der Diabetes-Behandlung haben werden.

Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass derzeit etwa acht Mio. Menschen in Deutschland von Diabetes betroffen sind. Hochrechnungen zufolge soll sich die Zahl der Diabetiker in Deutschland zwischen den Jahren 1995 und 2025 verdoppeln. Fünf bis sieben Prozent aller Österreicher - das sind 400.000 bis 560.000 - sind Diabetiker. Rund ein Drittel davon weiß nichts von ihrer Erkrankung, da sie bisher nicht diagnostiziert wurden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jci.org
http://www.utsouthwestern.edu

Weitere Berichte zu: Adiponektin-Überproduktion Diabetes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie