Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Krebsfrüherkennung

03.04.2002


Dr. Torsten Remmerbach entwickelte ein Verfahren zur Früherkennung von Tumoren des Mund-Rachen-Raums. Es handelt sich dabei um ein einfaches und billiges Ausstrichverfahren, das operative Eingriffe zur Probenentnahme ersetzen soll. Das Verfahren ist bei richtiger Handhabung ein sicheres Mittel zur Erkennung bösartiger Tumoren.

Zu den aggressivsten Krebserkrankungen gehören die bösartigen Tumoren des Mund-Rachen-Raums. Bei etwa 3500 bis 4000 Menschen wird in jedem Jahr diese Diagnose gestellt. 50 % davon versterben in den ersten fünf Jahren an den Folgen der Krankheit. Da diese Krebsarten sich meist nur durch eine Größenzunahme, nicht aber durch Schmerzen bemerkbar machen, gehen die Betroffenen erst zum Arzt, wenn sie die Geschwulst als störend empfinden. Eine Operation, die vielfach mit einer Strahlentherapie verbunden ist, wird dann unumgänglich. Da Tumoren sehr leicht Metastasen bilden, die dann in andere Organe abwandern können, müssen beim operativen Eingriff die Geschwulst und zusätzlich ein etwa 1 cm breiter Gewebesaum als Sicherheit entfernt werden. Durch die oftmals sehr große Gewebewucherung ergeben sich gesichtsverstümmelnde Eingriffe, die sich auf die Lebensqualität des Patienten gravierend auswirken können.
Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die Tumoren bereits in ihrer Frühform, also in einem Stadium zu erkennen, in dem sowohl große Aussichten auf Heilung bestehen, als auch durch den Eingriff nur wenig Gewebe entfernt werden muss. In der Regel werden die erkrankten Gebiete zytologisch, d.h. zellbiologisch, untersucht. Parallel dazu muss operativ eine Gewebeprobe entnommen und anschließend durch den Pathologen untersucht werden, ein Verfahren, das allgemein von den Patienten als belastend empfunden wird, besonders aber von denjenigen, die sich bereits einer Krebsoperation unterziehen mussten und die jedem weiteren Eingriff skeptisch gegenüber stehen.
Deshalb suchte die Arbeitsgruppe um Herrn Dr. Thorsten Remmerbach, Klinik für Mund-, Kiefer-, Gesichts- und Plastische Chirurgie an der Universität Leipzig, nach einer Methode, mit der sich auf eine einfache Art und Weise die Zellen entnehmen lassen und bereits im Frühstadium ausreichend sicher eine bösartige Tumorerkrankung im Mund-Rachen-Raum diagnostiziert werden kann. Der Mediziner griff auf eine schon in den 50er Jahren beschriebene Methode zurück, wie sie der Frauenarzt seit längerem bei der Früherkennung des Gebärmutterhalskrebses anwendet und das auf die Belange des Zahnarztes abgestimmt wurde: der Abstrich der Mundschleimhaut. Dabei wird die Tatsache genutzt, dass sich bei Tumorzellen Aussehen und Kernstruktur gegenüber gesunden Zellen verändern. Entartete Zellen sind nicht mehr rund und haben einen vergrößerten Zellkern mit aufgelockerter Chromatinstruktur, die Träger der DNA, der Erbsubstanz, ist.
Das Verfahren war nach seiner Prüfung in verschiedenen Kliniken wegen der sehr stark variierenden Untersuchungsergebnisse und der nach Meinung der Mediziner nicht ausreichenden Treffsicherheit, entartete Zellen zu entdecken, in den 70er Jahren wieder verlassen worden. Das Verdienst von Dr. Remmerbach ist es, die Methode erneut aufzugreifen und Ursachenforschung für die vermeintlichen schlechten Ergebnisse zu betreiben. Dabei fand er heraus, dass die von Untersucher zu Untersucher abweichende Entnahmetechnik der erkrankten Zellen wahrscheinlich die große Streuung der Ergebnisse hervorgerufen hatte. Um reproduzierbare Ergebnisse zu erhalten, müssen die Zahnärzte in die Entnahme- und Ausstrichtechnik eingewiesen werden, also eine Zertifizierung erwerben. Die Abstriche werden dann an ein Labor geschickt und ausgewertet.
Der große Vorteil dieses Verfahrens ist, das es nicht invasiv ist, d.h. ohne einen operativen Eingriff erfolgen kann. Die Gewinnung des Untersuchungsmaterials ist einfach und in der Mehrzahl der Fälle schmerzfrei. Mit Hilfe einer kleinen Bürste werden mit leicht kreisenden Bewegungen Zellen aus der obersten Schicht einer verdächtig erscheinenden Stelle im Mund oder Rachen entnommen und auf einem Objektträger ausgestrichen. Neu an der Methode ist die Untersuchung der DNA. Mit einem speziellen Farbstoff wird die DNA im Zellkern angefärbt. Anschließend erfolgt eine Dichtemessung der Kernsubstanz mit Hilfe der DNA-Zytologie. Dazu werden ein Mikroskop zur Bestimmung der Dichte des Kernstruktur und ein Auswertungsprogramm für die gemessene Kerndichte benötigt. Durch die Kombination beider Verfahren, der zytologischen Untersuchung und der DNA-Zytometrie, lässt sich die Treffsicherheit zur Erkennung entarteter Zellen von 94% durch die alleinige Zytologie auf 98,6% mit DAN-Zytometrie erhöhen.
Ziel von Dr. Remmerbach ist es, diese Methode, ähnlich der Routineuntersuchung bei Frauen durch den niedergelassenen Gynäkologen, in die Hände des niedergelassenen Zahnarztes zu geben. Er ist der Erste, zu dem die Patienten kommen und der bei ihnen Auffälligkeiten im Mund-Rachen-Bereich diagnostizieren kann. Die sehr guten Ergebnisse für eine Früherkennung sollten die Krankenkassen überzeugen, dieses unkomplizierte und billige Verfahren in den Leistungskatalog der Zahnärzte aufzunehmen.
Für die Arbeiten an dem Verfahren für die Krebsfrüherkennung im Mund-Rachen-Raum wurde Dr. Remmerbach der Colgate Forschungspreis für Zahnmedizin 2001 verliehen.

weitere Informationen: Dr. Torsten Remmerbach
Tel. 0341/ 972 11 04

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: DNA Krebsfrüherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz