Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Verfahren macht Spenderblut sicher

02.04.2002


Technik wartet noch auf Zulassung - Kritiker befürchten Lücken im System und hohe Kosten

Das US-Unternehmen Cerus Corporation hat eine Technik entwickelt, mit der Spenderblut frei von Bakterien und Viren gemacht werden soll. Die Entwickler wollen dadurch die Sicherheit bei Bluttransfusionen erhöhen und den seltenen Fall einer Aids-Übertragung auf Null reduzieren. Cerus hofft bereits in den nächsten Monaten auf eine Zulassung für die Anwendung bei Blutplättchen in Europa, wo bereits die ersten Tests begonnen haben. Im Frühjahr 2003 soll die Technik in den USA Anwendung finden, der Einsatz für Blutplasma ist für Ende 2003 geplant. Die Anwendung für rote Blutzellen, die hauptsächlich für Transfusionen eingesetzt werden, soll 2004/2005 erfolgen, berichtet die New York Times in ihrer aktuellen Ausgabe.

Die Methode namens "Pathogen Inaktivierung" bedient sich der Tatsache, dass rote Blutzellen, die den Sauerstoff transportieren, Blutplättchen und –Plasma kein genetisches Material, also DNA oder RNA, enthalten, im Gegensatz zu Bakterien und Viren. Schaltet man DNA oder RNA aus, werden Pathogene zerstört, das Blut bleibt theoretisch unversehrt. Cerus entwickelte eine Substanz, die bei UV-Licht an genetisches Material bindet. Keime werden an der Replikation behindert, RNA, das genetische Material des HI-Virus, wird immobilisiert. In Labortests soll durch diesen Prozess ein Großteil der Pathogene entfernt worden sein.

Transfusions-Experten stehen dem Verfahren skeptisch gegenüber. "Die Methode ist zwar aus der Sicht der Blutsicherheit attraktiv", so Lawrence Tim Goodnough von der Washington University, "aber die Kosten für Blut werden enorm steigen, da die Technik sehr kostenintensiv ist und für Krankenhäuser eine enorme finanzielle Herausforderung darstellt", führt Michael P. Busch vom Blutspendedienst Blood System weiter aus. Experten rechnen damit, dass trotz der Zulassung des Verfahrens Blut weiterhin auf anwesende Keime getestet wird und Spender auch in Zukunft gefragt werden, welche Medikamente sie einnehmen und welche Reisen getätigt wurden. Kritiker sind skeptisch, ob das Verfahren alle Viren in hohen Blutmengen abtötet und erwarten nicht, dass die Methode gegen Prione, die BSE bei Kühen und die Kreutzfeld-Jakob-Krankheit beim Menschen verursachen, wirkt. Grund dafür ist, dass Prione Proteine sind und keine DNA besitzen. Die größte Hürde werde es aber sein, alle Sicherheitskriterien zu erfüllen, denn bindet die Substanz an die DNA von Pathogene, könne sie auch an die DNA von Transfusions-Empfängern binden, vermuten Experten.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.cerus.com
http://www.nytimes.com

Weitere Berichte zu: DNA Pathogenität RNA Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie