Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Verfahren macht Spenderblut sicher

02.04.2002


Technik wartet noch auf Zulassung - Kritiker befürchten Lücken im System und hohe Kosten

Das US-Unternehmen Cerus Corporation hat eine Technik entwickelt, mit der Spenderblut frei von Bakterien und Viren gemacht werden soll. Die Entwickler wollen dadurch die Sicherheit bei Bluttransfusionen erhöhen und den seltenen Fall einer Aids-Übertragung auf Null reduzieren. Cerus hofft bereits in den nächsten Monaten auf eine Zulassung für die Anwendung bei Blutplättchen in Europa, wo bereits die ersten Tests begonnen haben. Im Frühjahr 2003 soll die Technik in den USA Anwendung finden, der Einsatz für Blutplasma ist für Ende 2003 geplant. Die Anwendung für rote Blutzellen, die hauptsächlich für Transfusionen eingesetzt werden, soll 2004/2005 erfolgen, berichtet die New York Times in ihrer aktuellen Ausgabe.

Die Methode namens "Pathogen Inaktivierung" bedient sich der Tatsache, dass rote Blutzellen, die den Sauerstoff transportieren, Blutplättchen und –Plasma kein genetisches Material, also DNA oder RNA, enthalten, im Gegensatz zu Bakterien und Viren. Schaltet man DNA oder RNA aus, werden Pathogene zerstört, das Blut bleibt theoretisch unversehrt. Cerus entwickelte eine Substanz, die bei UV-Licht an genetisches Material bindet. Keime werden an der Replikation behindert, RNA, das genetische Material des HI-Virus, wird immobilisiert. In Labortests soll durch diesen Prozess ein Großteil der Pathogene entfernt worden sein.

Transfusions-Experten stehen dem Verfahren skeptisch gegenüber. "Die Methode ist zwar aus der Sicht der Blutsicherheit attraktiv", so Lawrence Tim Goodnough von der Washington University, "aber die Kosten für Blut werden enorm steigen, da die Technik sehr kostenintensiv ist und für Krankenhäuser eine enorme finanzielle Herausforderung darstellt", führt Michael P. Busch vom Blutspendedienst Blood System weiter aus. Experten rechnen damit, dass trotz der Zulassung des Verfahrens Blut weiterhin auf anwesende Keime getestet wird und Spender auch in Zukunft gefragt werden, welche Medikamente sie einnehmen und welche Reisen getätigt wurden. Kritiker sind skeptisch, ob das Verfahren alle Viren in hohen Blutmengen abtötet und erwarten nicht, dass die Methode gegen Prione, die BSE bei Kühen und die Kreutzfeld-Jakob-Krankheit beim Menschen verursachen, wirkt. Grund dafür ist, dass Prione Proteine sind und keine DNA besitzen. Die größte Hürde werde es aber sein, alle Sicherheitskriterien zu erfüllen, denn bindet die Substanz an die DNA von Pathogene, könne sie auch an die DNA von Transfusions-Empfängern binden, vermuten Experten.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.cerus.com
http://www.nytimes.com

Weitere Berichte zu: DNA Pathogenität RNA Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie