Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Verfahren macht Spenderblut sicher

02.04.2002


Technik wartet noch auf Zulassung - Kritiker befürchten Lücken im System und hohe Kosten

Das US-Unternehmen Cerus Corporation hat eine Technik entwickelt, mit der Spenderblut frei von Bakterien und Viren gemacht werden soll. Die Entwickler wollen dadurch die Sicherheit bei Bluttransfusionen erhöhen und den seltenen Fall einer Aids-Übertragung auf Null reduzieren. Cerus hofft bereits in den nächsten Monaten auf eine Zulassung für die Anwendung bei Blutplättchen in Europa, wo bereits die ersten Tests begonnen haben. Im Frühjahr 2003 soll die Technik in den USA Anwendung finden, der Einsatz für Blutplasma ist für Ende 2003 geplant. Die Anwendung für rote Blutzellen, die hauptsächlich für Transfusionen eingesetzt werden, soll 2004/2005 erfolgen, berichtet die New York Times in ihrer aktuellen Ausgabe.

Die Methode namens "Pathogen Inaktivierung" bedient sich der Tatsache, dass rote Blutzellen, die den Sauerstoff transportieren, Blutplättchen und –Plasma kein genetisches Material, also DNA oder RNA, enthalten, im Gegensatz zu Bakterien und Viren. Schaltet man DNA oder RNA aus, werden Pathogene zerstört, das Blut bleibt theoretisch unversehrt. Cerus entwickelte eine Substanz, die bei UV-Licht an genetisches Material bindet. Keime werden an der Replikation behindert, RNA, das genetische Material des HI-Virus, wird immobilisiert. In Labortests soll durch diesen Prozess ein Großteil der Pathogene entfernt worden sein.

Transfusions-Experten stehen dem Verfahren skeptisch gegenüber. "Die Methode ist zwar aus der Sicht der Blutsicherheit attraktiv", so Lawrence Tim Goodnough von der Washington University, "aber die Kosten für Blut werden enorm steigen, da die Technik sehr kostenintensiv ist und für Krankenhäuser eine enorme finanzielle Herausforderung darstellt", führt Michael P. Busch vom Blutspendedienst Blood System weiter aus. Experten rechnen damit, dass trotz der Zulassung des Verfahrens Blut weiterhin auf anwesende Keime getestet wird und Spender auch in Zukunft gefragt werden, welche Medikamente sie einnehmen und welche Reisen getätigt wurden. Kritiker sind skeptisch, ob das Verfahren alle Viren in hohen Blutmengen abtötet und erwarten nicht, dass die Methode gegen Prione, die BSE bei Kühen und die Kreutzfeld-Jakob-Krankheit beim Menschen verursachen, wirkt. Grund dafür ist, dass Prione Proteine sind und keine DNA besitzen. Die größte Hürde werde es aber sein, alle Sicherheitskriterien zu erfüllen, denn bindet die Substanz an die DNA von Pathogene, könne sie auch an die DNA von Transfusions-Empfängern binden, vermuten Experten.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.cerus.com
http://www.nytimes.com

Weitere Berichte zu: DNA Pathogenität RNA Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics