Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das offene Bein - wenn die Wunde nicht heilt

03.08.2007
Mehr als eine Milliarde Euro pro Jahr geben die gesetzlichen Krankenkassen für die Behandlung des Krankheitsbildes "offenes Bein" aus.

Wie kann es soweit kommen? Die Arterien befördern das Blut bis in die Zehen. Die Beinmuskeln drücken es in den Venen entgegen der Schwerkraft zurück zum Herzen. Die Venenklappen sorgen dafür, dass es nicht in den Beinen versackt. Funktionieren sie nicht, staut sich das Blut und es entstehen Krampfadern. Durch den Blutstau erhöhten Druck treten Flüssigkeit und Blutbestandteile aus dem Gefäßsystem ins Gewebe aus. Die Haut verfärbt sich, Fuß und Bein schwellen an. Eine kleine Verletzung genügt und es kann ein sehr schlecht heilendes Geschwür entstehen ("Ulcus cruris venosum").

Wenn die Wunde nicht heilt

Die offene Wunde schmerzt und Keime können Gerüche verursachen.
Oft schonen die Patienten das Bein und bewegen es kaum noch. Dadurch wird der Pumpmechanismus, der das Blut in Richtung Herz bewegt, ausgeschaltet.
... mehr zu:
»Wundheilung

Das hilft beim offenen Bein

Für den Heilungserfolg ist Bewegung wichtig, um den Blutstau aufzulösen und den Druck in den Venen des Unterschenkels zu senken. Arzt oder Pflegekraft reinigen die Wunde und legen einen Kompressionsstrumpfverband an (z. B. mediven® ulcer kit).

Der erste Strumpf mediven® ulcer sorgt rund um die Uhr für die Dauerkompression. Eine Besonderheit ist das fest mit dem Fadenmaterial verbundene Silber, das antibakteriell wirkt und Geruchsbildung vermeidet. Der zweite Strumpf mediven® ulcer plus wird darüber getragen. Er verstärkt die Kompression tagsüber und stellt den in der Akutphase medizinisch geforderten Kompressionsdruck sicher.

Ist das Geschwür verheilt, kann der Arzt zur Langzeitvorsorge medizinische Kompressionsstrümpfe (z. B. mediven® forte) verordnen. Die Heilungsquote mit modernen Therapieverfahren beträgt 90 Prozent -selbst wenn Patienten schon seit Jahren daran leiden.

Mehr Informationen gibt es im Internet bei www.medi.de und der Hotline 0180 5003193 (14 ct/min). Der Newsletter mediPost zu vielen Gesundheitsthemen kann dort kostenlos abonniert werden.

Brigitte Fink | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.medi.de

Weitere Berichte zu: Wundheilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie