Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kardiale Bildgebung: Den gefährlichen "Plaques" im Herzen noch effektiver auf der Spur

12.07.2007
Neue Methode zur Bestimmung von Kalkablagerungen in Herzkranzgefäßen: bessere Diagnose- und Interventionsmöglichkeiten. Radiologe des Frankfurter Uniklinikums an "Best Paper"-Studie beteiligt

Der Radiologe am Frankfurter Universitätsklinikum, Dr. Fawad Khan, ist Mitautor einer Studie, die die Diagnose- und Interventionsmöglichkeiten bei kardiovaskulären Erkrankungen auf Basis der bildgebenden Schnittbilddiagnostik optimiert.* Die Innovation trägt insbesondere zur besseren Identifizierung von Kalkablagerungen in den Herzkranzgefäßen, den so genannten "Hard Plaques", bei und wurde deshalb mit dem "Second Best Paper Award" des Journal of Digital Imaging ausgezeichnet.

Dr. Fawad Khan ist Facharzt für Radiologie am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Klinikums der J. W. Goethe-Universität Frankfurt und spezialisierte sich insbesondere auf dem Gebiet der kardialen Bildgebung. Die Studie wurde gemeinsam mit Erstautor Stefan Wesarg und Evelyn A. Firle vom Frauenhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung durchgeführt. Der Award wurde im Juni auf dem diesjährigen Kongress der Society for Imaging Informatics in Medicine (SIIM) 2007 in Providence im US-Staat Rhode Island verliehen.

Die neuere Generation der Multidetektor-Computertomographie (MDCT), auch Schnittbilddiagnostik genannt, ermöglicht in der kardiovaskulären Diagnostik hochauflösende Bilder von Herz und Herz-Kreislauf-System. Diese Technik macht eine nicht-invasive Untersuchung des Herzens nach kardiovaskulären Fehlfunktionen möglich oder sie unterstützt die Interventionsplanung. Um den Schweregrad einer Erkrankung der Herzkranzgefäße genau ermitteln zu können, benötigt der Kardiologe Informationen über die exakte Anzahl und genaue Ortsbestimmung von Kalkablagerungen. Die mit dem "Second Best Paper" prämierte Studie stellt eine Methode vor, bei der die exakte Lagebestimmung der Plaques im Herzkranzgefäß noch genauer berechnet werden kann. Die automatische Bestimmung der Kalkablagerungen ist nun dank dieser Methode möglich, indem das Schnittbildverfahren schrittweise die Daten des Gefäßdurchmessers mit den Daten der Analyse der Grauwerte kombiniert und die gewonnenen Daten anschließend in ein Bild umwandelt.

"Das Verfahren optimiert die Schnittbilddiagnostik zur Diagnosestellung kardiovaskulärer Erkrankungen; wir hoffen, die Ergebnisse der Studie auch für weitere klinische Fragestellungen einsetzen zu können", erklärt Dr. Khan.

* Stefan Wesarg, M. Fawad Khan und Evelyn A. Firle, Localizing Calcifications in Cardiac CT Data Sets Using a News Vessel Segmentation Approach, in: Journal of Digital Imaging, Vol. 19, Number 3, 2006: pp. 249-257

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. T. Vogl
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Klinikum der J. W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 6301 - 72 77
Fax (0 69) 6301 - 72 58
E-Mail t.vogl@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Herzkranzgefäß Kalkablagerungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung