Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kardiale Bildgebung: Den gefährlichen "Plaques" im Herzen noch effektiver auf der Spur

12.07.2007
Neue Methode zur Bestimmung von Kalkablagerungen in Herzkranzgefäßen: bessere Diagnose- und Interventionsmöglichkeiten. Radiologe des Frankfurter Uniklinikums an "Best Paper"-Studie beteiligt

Der Radiologe am Frankfurter Universitätsklinikum, Dr. Fawad Khan, ist Mitautor einer Studie, die die Diagnose- und Interventionsmöglichkeiten bei kardiovaskulären Erkrankungen auf Basis der bildgebenden Schnittbilddiagnostik optimiert.* Die Innovation trägt insbesondere zur besseren Identifizierung von Kalkablagerungen in den Herzkranzgefäßen, den so genannten "Hard Plaques", bei und wurde deshalb mit dem "Second Best Paper Award" des Journal of Digital Imaging ausgezeichnet.

Dr. Fawad Khan ist Facharzt für Radiologie am Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Klinikums der J. W. Goethe-Universität Frankfurt und spezialisierte sich insbesondere auf dem Gebiet der kardialen Bildgebung. Die Studie wurde gemeinsam mit Erstautor Stefan Wesarg und Evelyn A. Firle vom Frauenhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung durchgeführt. Der Award wurde im Juni auf dem diesjährigen Kongress der Society for Imaging Informatics in Medicine (SIIM) 2007 in Providence im US-Staat Rhode Island verliehen.

Die neuere Generation der Multidetektor-Computertomographie (MDCT), auch Schnittbilddiagnostik genannt, ermöglicht in der kardiovaskulären Diagnostik hochauflösende Bilder von Herz und Herz-Kreislauf-System. Diese Technik macht eine nicht-invasive Untersuchung des Herzens nach kardiovaskulären Fehlfunktionen möglich oder sie unterstützt die Interventionsplanung. Um den Schweregrad einer Erkrankung der Herzkranzgefäße genau ermitteln zu können, benötigt der Kardiologe Informationen über die exakte Anzahl und genaue Ortsbestimmung von Kalkablagerungen. Die mit dem "Second Best Paper" prämierte Studie stellt eine Methode vor, bei der die exakte Lagebestimmung der Plaques im Herzkranzgefäß noch genauer berechnet werden kann. Die automatische Bestimmung der Kalkablagerungen ist nun dank dieser Methode möglich, indem das Schnittbildverfahren schrittweise die Daten des Gefäßdurchmessers mit den Daten der Analyse der Grauwerte kombiniert und die gewonnenen Daten anschließend in ein Bild umwandelt.

"Das Verfahren optimiert die Schnittbilddiagnostik zur Diagnosestellung kardiovaskulärer Erkrankungen; wir hoffen, die Ergebnisse der Studie auch für weitere klinische Fragestellungen einsetzen zu können", erklärt Dr. Khan.

* Stefan Wesarg, M. Fawad Khan und Evelyn A. Firle, Localizing Calcifications in Cardiac CT Data Sets Using a News Vessel Segmentation Approach, in: Journal of Digital Imaging, Vol. 19, Number 3, 2006: pp. 249-257

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. T. Vogl
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Klinikum der J. W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 6301 - 72 77
Fax (0 69) 6301 - 72 58
E-Mail t.vogl@em.uni-frankfurt.de
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: Herzkranzgefäß Kalkablagerungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE