Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierte Arbeitsbedingungen im Krankenhaus

25.06.2007
Seit 2004 werden Krankenhäuser nicht mehr nach der Liegezeit von Patienten, sondern nach Fallpauschalen (Diagnosis Related Groups, kurz: DRG) bezahlt.

Wesentliches Ziel ist die Verkürzung der Verweildauer, um die Krankenhauskosten zu senken. Weil Patienten früher entlassen werden, können mehr in einem Jahr behandelt werden, der einzelne Patient braucht aber intensivere Betreuung. Früher wurden Patienten am zehnten Tag nach einer Blinddarm-Operation entlassen, heute schon nach zwei bis drei Tagen. Pro Fall steigt also der Aufwand und die Fallzahlen steigen ebenfalls.

Beide Entwicklungen haben eine hohe Arbeitsverdichtung und einen Anstieg der Belastung beim ärztlichen und pflegenden Personal zur Folge. Kommunikationsprobleme zwischen den beiden wichtigen Berufsgruppen, den Pflegenden und den Ärzten, erhöhen unter diesen Umständen die Arbeitsbelastungen und wirken sich auch negativ auf die Versorgung der Patienten aus.

Hier setzte das zweijährige Forschungsprojekts der Universität Witten/Herdecke (UWH) an. Seine Ergebnisse werden im Rahmen eines eintägigen Symposiums von Klinikum Augsburg und UWH am 29.6.2007 in Augsburg vorgestellt: Gefördert von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, begleitete ein Projektteam unter der Leitung der Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik und der Arbeitsmedizinerin PD Dr. Monika A. Rieger in drei Krankenhäusern einen Organisationsentwicklungsprozess. Darin wurde die Situation vorher und nachher untersucht, zwischendrin die Arbeitsabläufe optimiert und die Zusammenarbeit der beiden Berufsgruppen verbessert. Beispielsweise brachten verbindlich festgelegte Visitenzeiten eine deutliche Steigerung in der Arbeitszufriedenheit für die Pflegenden.

Der Schwerpunkt des Symposiums liegt auf der Nachhaltigkeit der erarbeiteten Neuerungen sowie auf der Übertragbarkeit eines solchen Projekts. Als Gastreferent wird Dr. Ellis Huber zum Thema "Wandel des Gesundheitssystems und Auswirkungen für das Krankenhaus" referieren. Das Symposium findet in Kooperation zwischen dem Klinikum Augsburg und der Universität Witten/Herdecke statt. Veranstaltungsort ist das Klinikum Augsburg. Eine Anmeldung für Teilnehmer ist unter pflegedirektion@klinikum-augsburg.de möglich und auch von Journalisten erbeten.

Kontakt:
Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik, Tel. 02302-926-147
sbartholo@uni-wh.de, sascha.schmidt@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.arbik.de
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie