Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheimer Chirurgen erhalten besonders detailreichen Einblick

25.06.2007
Einen ungekannt detailgetreuen Einblick in den Körper des Patienten ermöglicht ein neues Kamerasystem, über das die Chirurgen des Mannheimer Universitätsklinikums verfügen. Eingesetzt wird das Gerät bei laparoskopischen Operationen, die unter dem Schlagwort "Knopfloch-Chirurgie" zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Bei solchen minimal-invasiven Eingriffen ist die bestmögliche Darstellung von Aufnahmen aus dem Körperinneren von großer Bedeutung, da eine Minikamera und Operationsinstrumente durch einen kleinen Schnitt in den Körper eingeführt werden und die Chirurgen den Eingriff anhand der auf einen Bildschirm übertragenen Bilder vornehmen.

Der besonders konturenscharfe Einblick in den Körper basiert auf der "High Definition TV"-Technologie. HDTV ist inzwischen ein fester Begriff für einen digitalen Fernseh-Standard, der aufgrund der hoch auflösenden Darstellung in mehr Bildschirm-Zeilen und -Linien die Aufnahmen besonders detailreich darstellt. Damit bietet diese Technologie eine bessere Bildqualität als herkömmliche Fernseh-Standards.

Mit dem Kamerasystem verbinden der Leitende Oberarzt Professor Dr. Peter Kienle und der Oberarzt Priv.-Doz. Dr. Edward Shang zwei Erwartungen: "Zum einen gehen wir davon aus, dass wir minimal-invasive Operationen damit noch exakter und schneller durchführen können. Zum anderen dürfte es möglich werden, kompliziertere Operationen, die bislang als offene Operationen mit einem entsprechend großen Schnitt durchgeführt werden, aufgrund der verbesserten Sichttechnik ebenfalls laparoskopisch vorzunehmen." Für den Patienten bedeute dies einen weniger belastenden Eingriff, geringere Schmerzen, eine raschere Genesung und eine kleinere verbleibende Narbe.

... mehr zu:
»Chirurgie

Die laparoskopische Chirurgie hat in den letzten zwanzig Jahren die klassische Chirurgie grundlegend verändert. So wird zum Beispiel die Gallenblase meist nicht mehr über einen großen Bauchschnitt entfernt, sondern dank Kamera und speziellen Instrumenten über einen deutlich kleineren Schnitt. Selbst umfassende Operationen mittels minimal-invasiver Chirurgie wie zum Beispiel die Entfernung von Darmabschnitten oder auch Tumoroperationen sind in der von Professor Dr. Stefan Post geleiteten Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Mannheim inzwischen Routine.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Chirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen

23.02.2017 | Studien Analysen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie