Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühe Hilfe bei angeborenen organischen Fehlbildungen

21.06.2007
Von der pränatalen Diagnostik bis zur operativen Therapie

Marlene ist vier Jahre alt und geht seit einem Jahr in den Kindergarten. Sie ist ein fröhliches, unternehmungslustiges Kind. Dass sie heute gesund und munter durch die Gegend springt, hat sie nicht zuletzt den ausführlichen pränatalen Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft zu verdanken. Denn, Marlene hatte einen Defekt der Bauchdecke. Festgestellt wurde diese Fehlbildung bereits bei einer umfassenden Ultraschalluntersuchung in der 22. Schwangerschaftswoche. Die Geburt per Kaiserschnitt wurde geplant und dank des frühzeitigen chirurgischen Eingriffs ist für Marlene heute ein ganz normales Leben möglich.

Die Mehrzahl aller Säuglinge kommt völlig gesund auf die Welt. Dennoch ist es ganz normal, dass sich werdende Eltern Gedanken und Sorgen um die Gesundheit ihres Kindes und die bevorstehende Geburt machen. „Jede Frau hat einen Anspruch auf umfassende Information, persönliche Aufklärung und Beratung während der Schwangerschaft“, erklärt Prof. Dr. Stefan Niesert, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Elisabeth-Krankenhaus Essen. „Pränataldiagnostische Vorsorgeuntersuchungen, im Rahmen der Mutterschaftsrichtlinien, geben während der gesamten Schwangerschaft Aufschluss über den gesundheitlichen Zustand des Kindes und der Mutter. Sie beinhalten alle Verfahren, mit denen sowohl die gesunde Entwicklung des Ungeborenen beurteilt, als auch eine krankhafte Störung bereits vor der Geburt eines Kindes erkannt werden kann. Es kann sich hierbei um organische Fehlbildungen oder Funktionsstörungen handeln. Die Störung kann genetisch bedingt sein oder durch äußere Einflüsse, wie z.B. Infektionen oder die Einnahme bestimmter Medikamente, verursacht sein.“ Es lassen sich nicht-invasive und invasive Diagnosemethoden unterscheiden: Zu den wichtigsten nicht-invasiven Untersuchungsmethoden gehört die Ultraschalluntersuchung.

Mit ihr lassen sich das Wachstum des Fötus, die Gestalt und die Entwicklung der kindlichen Organe beurteilen. Sie wird routinemäßig jeder Schwangeren angeboten und findet meist in der zehnten, 20. und 30. Schwangerschaftswoche statt. Zusätzlich gelten alle Labortests die bei der Mutter durchgeführt werden, als nicht-invasive Untersuchungsmethoden. Besteht Anlass für eine weiterführende differenzierte Pränataldiagnostik – wenn beispielsweise eine Risikoschwangerschaft, ein verdächtiger Ultraschallbefund vorliegt oder familiäre Fehlbildungen vorkamen – wird zwischen der 20. und 23. Schwangerschaftswoche eine umgangssprachlich als ‚großer Ultraschall’ bezeichnete Untersuchung oder eine 3D-Ultraschall Untersuchung angeraten. Zu diesem Zeitpunkt ist die Knochendichte noch nicht so ausgeprägt und die Größe des Kindes ist für eine übersichtliche Darstellung und zur Beurteilung möglicher organischer Fehlbildungen ideal. Denn, insbesondere das Herz und die Extremitäten können nach der 24. Schwangerschaftswoche meist nicht mehr richtig abgegrenzt und nur noch schlecht beurteilt werden. Diese Untersuchungsmethoden sind nicht identisch mit dem normalen Ultraschall in der Schwangerschaftsvorsorge. Denn hierbei werden alle darstellbaren kindlichen Organe und die äußere Gestalt des Kindes, d.h. Profil und Körperumriss, abgebildet und beurteilt, außerdem die Fruchtwassermenge gemessen, und die Lage und das Aussehen der Plazenta ermittelt. Zum Ausschluss von Funktionsstörungen wie Stoffwechselerkrankungen und Chromosomenanomalien können zusätzliche Untersuchungen des Fruchtwassers, des Plazentagewebes und des Nabelschnurbluts durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich um invasive Diagnostik, da kindliche Zellen und Gewebe durch einen körperlichen Eingriff entnommen und untersucht werden.

... mehr zu:
»Fehlbildung »Schwangerschaft

Frühes Wissen vermeidet Notfalloperation

Ziel der differenzierten Pränataldiagnostik ist es, Entwicklungsstörungen und/oder Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und so eine bestmögliche Behandlung der Schwangeren und des ungeborenen Kindes zu ermöglichen. Gleichzeitig können Befürchtungen und Ängste der Schwangeren abgebaut werden. Die Eltern erhalten eine gewisse Sicherheit, dass mit ihrem Kind alles in Ordnung ist. „Wird jedoch eine kindliche Organ-Fehlentwicklung festgestellt, werden wir als Kinderchirurgen direkt hinzugezogen, um den weiteren Schwangerschaftsverlauf bzw. einen operativen Eingriffe nach der Geburt zu planen“, erläutert Dr. Peter Liedgens, Chefarzt der Abteilung für Kinderchirurgie. „Hier im Elisabeth-Krankenhaus ist man auf die speziellen Anforderungen in der Behandlung von kindlichen Fehlbildungen optimal eingerichtet. Gynäkologen, Kinderchirurgen und Neonatologen arbeiten eng zusammen und bieten eine hochqualifizierte medizinische und pflegerische Versorgung vom ersten Gespräch mit dem Gynäkologen und Kinderchirurgen bis hin zur nachgeburtlichen Betreuung auf der neonatologischen Intensivstation.“

Eingriff noch am Entbindungstag

Für werdenden Eltern ist es natürlich immer ein Schock zu erfahren, dass ihr ungeborenes Kind krank ist. Das frühe Wissen um eine pränatale Fehlbildung ermöglicht es den Ärzten jedoch, den Eltern Mut zu machen, sie besser vorzubereiten und das weitere Vorgehen gezielt zu planen. Die Eltern werden ausführlich über die Bedeutung des Befundes, Ursachen, Art und Prognose der Erkrankung informiert und erhalten Aufklärung über die Operationsmethoden, mögliche Komplikationen und die nachgeburtliche Behandlung. Weder die Eltern noch die Mediziner werden so von dem Befund während oder nach der Geburt überrascht und die Operation findet nicht notfallmäßig statt. Das hat Einfluss auf die weitere Prognose des Kindes. Dr. Liedgens: „Wie beispielsweise bei der Omphalozele, einer so genannten vorderen Bauchspalte mit einem Defekt der Bauchdecke. Sie tritt mit einer Häufigkeit von etwa 1:4000 auf. Durch die Fehlbildung der Bauchdecke kommt es beim ungeborenen Kind dazu, dass Bauchorgane, wie beispielsweise der Darm, durch den Nabel hervortreten und im Celensack – einer sackartigen Erweiterung – verbleiben. Solange sich das Kind in der geschützten Gebärmutterhöhle befindet, bedeutet dies zunächst keine unmittelbare Lebensgefahr für das Kind.“ Wird die Fehlbildung im Ultraschall diagnostiziert, ist den Eltern aber von einer normalen Geburt abzuraten. Das Kind wäre beim Durchtritt durch den engen Geburtskanal einer unnötigen Gefahr ausgesetzt und der Celensack könnte durch den Druck einreißen. „Hier ist eine geplante Kaiserschnittentbindung notwendig“, erklärt Dr. Liedgens. „Ist das Kind nach der Entbindung stabil, kann die operative Korrektur noch am gleichen Tag durchgeführt werden. Auch Neugeborenen mit anderen Fehlbildungen, beispielsweise einem angeborenen Verschluss eines Abschnitts des Verdauungstraktes, etwa die Ösophagusatresie – ein Verschluss der Speiseröhre mit Fistelbildung zur Luftröhre – kann heutzutage durch hochspezialisierte Kinderchirurgie und neonatologische Intensivmedizin selbst bei Frühgeborenen erfolgreich operiert werden.“ Dank moderner Kinderchirurgie haben viele Kinder mit pränatalen Fehlbildungen eine weitgehend normale Lebensprognose, ohne lebenslange Behinderung. Die Überlebenschancen liegen je nach Schweregrad und möglichen zusätzlichen Fehlbildungen und Funktionsstörungen bei fast 100 Prozent.

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Fehlbildung Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops