Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühe Hilfe bei angeborenen organischen Fehlbildungen

21.06.2007
Von der pränatalen Diagnostik bis zur operativen Therapie

Marlene ist vier Jahre alt und geht seit einem Jahr in den Kindergarten. Sie ist ein fröhliches, unternehmungslustiges Kind. Dass sie heute gesund und munter durch die Gegend springt, hat sie nicht zuletzt den ausführlichen pränatalen Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft zu verdanken. Denn, Marlene hatte einen Defekt der Bauchdecke. Festgestellt wurde diese Fehlbildung bereits bei einer umfassenden Ultraschalluntersuchung in der 22. Schwangerschaftswoche. Die Geburt per Kaiserschnitt wurde geplant und dank des frühzeitigen chirurgischen Eingriffs ist für Marlene heute ein ganz normales Leben möglich.

Die Mehrzahl aller Säuglinge kommt völlig gesund auf die Welt. Dennoch ist es ganz normal, dass sich werdende Eltern Gedanken und Sorgen um die Gesundheit ihres Kindes und die bevorstehende Geburt machen. „Jede Frau hat einen Anspruch auf umfassende Information, persönliche Aufklärung und Beratung während der Schwangerschaft“, erklärt Prof. Dr. Stefan Niesert, Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Elisabeth-Krankenhaus Essen. „Pränataldiagnostische Vorsorgeuntersuchungen, im Rahmen der Mutterschaftsrichtlinien, geben während der gesamten Schwangerschaft Aufschluss über den gesundheitlichen Zustand des Kindes und der Mutter. Sie beinhalten alle Verfahren, mit denen sowohl die gesunde Entwicklung des Ungeborenen beurteilt, als auch eine krankhafte Störung bereits vor der Geburt eines Kindes erkannt werden kann. Es kann sich hierbei um organische Fehlbildungen oder Funktionsstörungen handeln. Die Störung kann genetisch bedingt sein oder durch äußere Einflüsse, wie z.B. Infektionen oder die Einnahme bestimmter Medikamente, verursacht sein.“ Es lassen sich nicht-invasive und invasive Diagnosemethoden unterscheiden: Zu den wichtigsten nicht-invasiven Untersuchungsmethoden gehört die Ultraschalluntersuchung.

Mit ihr lassen sich das Wachstum des Fötus, die Gestalt und die Entwicklung der kindlichen Organe beurteilen. Sie wird routinemäßig jeder Schwangeren angeboten und findet meist in der zehnten, 20. und 30. Schwangerschaftswoche statt. Zusätzlich gelten alle Labortests die bei der Mutter durchgeführt werden, als nicht-invasive Untersuchungsmethoden. Besteht Anlass für eine weiterführende differenzierte Pränataldiagnostik – wenn beispielsweise eine Risikoschwangerschaft, ein verdächtiger Ultraschallbefund vorliegt oder familiäre Fehlbildungen vorkamen – wird zwischen der 20. und 23. Schwangerschaftswoche eine umgangssprachlich als ‚großer Ultraschall’ bezeichnete Untersuchung oder eine 3D-Ultraschall Untersuchung angeraten. Zu diesem Zeitpunkt ist die Knochendichte noch nicht so ausgeprägt und die Größe des Kindes ist für eine übersichtliche Darstellung und zur Beurteilung möglicher organischer Fehlbildungen ideal. Denn, insbesondere das Herz und die Extremitäten können nach der 24. Schwangerschaftswoche meist nicht mehr richtig abgegrenzt und nur noch schlecht beurteilt werden. Diese Untersuchungsmethoden sind nicht identisch mit dem normalen Ultraschall in der Schwangerschaftsvorsorge. Denn hierbei werden alle darstellbaren kindlichen Organe und die äußere Gestalt des Kindes, d.h. Profil und Körperumriss, abgebildet und beurteilt, außerdem die Fruchtwassermenge gemessen, und die Lage und das Aussehen der Plazenta ermittelt. Zum Ausschluss von Funktionsstörungen wie Stoffwechselerkrankungen und Chromosomenanomalien können zusätzliche Untersuchungen des Fruchtwassers, des Plazentagewebes und des Nabelschnurbluts durchgeführt werden. Hierbei handelt es sich um invasive Diagnostik, da kindliche Zellen und Gewebe durch einen körperlichen Eingriff entnommen und untersucht werden.

... mehr zu:
»Fehlbildung »Schwangerschaft

Frühes Wissen vermeidet Notfalloperation

Ziel der differenzierten Pränataldiagnostik ist es, Entwicklungsstörungen und/oder Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und so eine bestmögliche Behandlung der Schwangeren und des ungeborenen Kindes zu ermöglichen. Gleichzeitig können Befürchtungen und Ängste der Schwangeren abgebaut werden. Die Eltern erhalten eine gewisse Sicherheit, dass mit ihrem Kind alles in Ordnung ist. „Wird jedoch eine kindliche Organ-Fehlentwicklung festgestellt, werden wir als Kinderchirurgen direkt hinzugezogen, um den weiteren Schwangerschaftsverlauf bzw. einen operativen Eingriffe nach der Geburt zu planen“, erläutert Dr. Peter Liedgens, Chefarzt der Abteilung für Kinderchirurgie. „Hier im Elisabeth-Krankenhaus ist man auf die speziellen Anforderungen in der Behandlung von kindlichen Fehlbildungen optimal eingerichtet. Gynäkologen, Kinderchirurgen und Neonatologen arbeiten eng zusammen und bieten eine hochqualifizierte medizinische und pflegerische Versorgung vom ersten Gespräch mit dem Gynäkologen und Kinderchirurgen bis hin zur nachgeburtlichen Betreuung auf der neonatologischen Intensivstation.“

Eingriff noch am Entbindungstag

Für werdenden Eltern ist es natürlich immer ein Schock zu erfahren, dass ihr ungeborenes Kind krank ist. Das frühe Wissen um eine pränatale Fehlbildung ermöglicht es den Ärzten jedoch, den Eltern Mut zu machen, sie besser vorzubereiten und das weitere Vorgehen gezielt zu planen. Die Eltern werden ausführlich über die Bedeutung des Befundes, Ursachen, Art und Prognose der Erkrankung informiert und erhalten Aufklärung über die Operationsmethoden, mögliche Komplikationen und die nachgeburtliche Behandlung. Weder die Eltern noch die Mediziner werden so von dem Befund während oder nach der Geburt überrascht und die Operation findet nicht notfallmäßig statt. Das hat Einfluss auf die weitere Prognose des Kindes. Dr. Liedgens: „Wie beispielsweise bei der Omphalozele, einer so genannten vorderen Bauchspalte mit einem Defekt der Bauchdecke. Sie tritt mit einer Häufigkeit von etwa 1:4000 auf. Durch die Fehlbildung der Bauchdecke kommt es beim ungeborenen Kind dazu, dass Bauchorgane, wie beispielsweise der Darm, durch den Nabel hervortreten und im Celensack – einer sackartigen Erweiterung – verbleiben. Solange sich das Kind in der geschützten Gebärmutterhöhle befindet, bedeutet dies zunächst keine unmittelbare Lebensgefahr für das Kind.“ Wird die Fehlbildung im Ultraschall diagnostiziert, ist den Eltern aber von einer normalen Geburt abzuraten. Das Kind wäre beim Durchtritt durch den engen Geburtskanal einer unnötigen Gefahr ausgesetzt und der Celensack könnte durch den Druck einreißen. „Hier ist eine geplante Kaiserschnittentbindung notwendig“, erklärt Dr. Liedgens. „Ist das Kind nach der Entbindung stabil, kann die operative Korrektur noch am gleichen Tag durchgeführt werden. Auch Neugeborenen mit anderen Fehlbildungen, beispielsweise einem angeborenen Verschluss eines Abschnitts des Verdauungstraktes, etwa die Ösophagusatresie – ein Verschluss der Speiseröhre mit Fistelbildung zur Luftröhre – kann heutzutage durch hochspezialisierte Kinderchirurgie und neonatologische Intensivmedizin selbst bei Frühgeborenen erfolgreich operiert werden.“ Dank moderner Kinderchirurgie haben viele Kinder mit pränatalen Fehlbildungen eine weitgehend normale Lebensprognose, ohne lebenslange Behinderung. Die Überlebenschancen liegen je nach Schweregrad und möglichen zusätzlichen Fehlbildungen und Funktionsstörungen bei fast 100 Prozent.

| EKE Presse Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.elisabeth-essen.de

Weitere Berichte zu: Fehlbildung Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise