Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was tun bei Störungen der sexuellen Präferenz? DGPPN legt neue Behandlungsleitlinie für die Praxis vor

23.05.2007
Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) hat gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS) neue Behandlungsleitlinien für die Diagnose, Therapie und Prognose bei Störungen der sexuellen Präferenz erarbeitet, die soeben beim Steinkopff Verlag, Darmstadt, erschienen sind.

Ziel dieser Praxisleitlinien ist es, in komprimierter Form sowohl die Fachöffentlichkeit als auch interessierte Laien sowie Betroffene, über das grundlegende Wissen der Störungen menschlichen Sexualität und über deren Therapieoptionen zu informieren.

Orientierungspunkt ist dabei, die unterschiedlichen sexuellen Ausdrucksformen des Menschen nicht zu pathologisieren, sondern den Störungsbegriff auf Formen zu beschränken, die mit einem direkten, subjektiven Leiden der Betroffenen an ihrer Sexualität verbunden sind oder aber mit einem eindeutigem Leiden anderer Menschen einhergehen. Entsprechend orientieren sich die Autorinnen und Autoren an den psychiatrischen Diagnosesystemen ICD-10 bzw. dem amerikanischen DSM-IV. Vor diesem methodischen Hintergrund werden die klinischen Bilder des Fetischismus und des fetischistischen Transvestitismus, des Exibitionismus und Voyeurismus, der Pädophilie sowie des Sadismus und Masochismus diskutiert.

Neben den diagnostischen Kriterien sowie den Therapiemöglichkeiten mittels Psychotherapie und Psychopharmakologie kommen die Aspekte der Komorbidität, also das Zusammenspiel mit anderen Erkrankungsformen wie den psycho-organischen Beeinträchtigungen, den schizophrenen Psychosen, den affektiven Störungen, den Sucht-, Angst- und Zwangsstörungen oder Persönlichkeitsstörungen ebenfalls nicht zu kurz. Darüber hinaus diskutieren die Autorinnen und Autoren dieser Praxisleitlinie auch Rechtsfragen der Therapie bzw. der ärztlichen Behandlungsnotwendigkeit, etwa wenn eine psychiatrisch benennbare Störung vorliegt, akute Selbst- bzw. Fremdgefährdung besteht oder die Einsicht des Patienten in die Behandlungsnotwendigkeit nicht zu erwarten ist.

... mehr zu:
»Sexualforschung
Kontakt:
Prof. Dr. med. Wolfgang Berner, Universitätsklinkum Hamburg-Eppendorf; Institut für Sexualforschung und Forensische Psychiatrie, Martinistr. 52; 20246 Hamburg; Tel.: 040/42803-2225; Fax: 040/42803-6406; E-Mail: berner@uke.uni-hamburg.de

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) (Hrsg.) und Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS) ARSG.: Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie. Band 8 Behandlungsleitlinien Störungen der der sexuellen Präferenz: Diagnose, Therapie und Prognose; herausgegeben von W. Berner, A. Hill, P. Briken, Ch. Kraus, K. Lietz; Darmstadt 2007: Steinkopff Verlag (ISBN 783798517745).

Kolleginnen und Kollegen der Presse können ein Besprechungsexemplar in der Hauptgeschäftsstelle Berlin-Mitte der DGPPN anfordern: Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin, Tel.: 030/2809-6602, Fax: 030/2809-3816, E-Mail: sekretariat@dgppn.de

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn.de/

Weitere Berichte zu: Sexualforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops