Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Messung der subjektiven Lebensqualität gehört zur Tumornachsorge

09.07.2000


... mehr zu:
»Tumornachsorge
Lebensqualität darf nicht beliebig definiert werden, sondern muss das Ergebnis einer naturwissenschaftlichen Analyse des subjektiven Befindens der Patientinnen sein. Dies folgern Experten aufgrund der
Überprüfung eines neuen Konzeptes zur Tumornachsorge auf dem Senologie-Kongress in Lugano.

"Das psychische und soziale Wohlbefinden von Menschen ist nicht mit Sigmund Freud zu bestimmen, sondern eine naturwissenschaftlich fundierte und messbare Größe." Mit dieser Aussage plädierte Professor Wilfried Lorenz vom Institut für theoretische Chirurgie der Universität Marburg dafür, dass die klinische Forschung vermehrt die Möglichkeiten der Psycho- und Soziometrie nutzen sollte.

Wie und ob dieses möglich ist, hat das Team von Lorenz gemeinsam mit Ärzten der Universitätsfrauenklinik überprüft. Die mathematischen Verfahren zur Messung der subjektiven Lebensqualität werden in einer Feldstudie zur Analyse der onkologischen Versorgung des Landkreises Marburg-Biedenkopf eingesetzt. Ziel ist, die psychischen und sozialen Aspekte der Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen zu messen und in der Tumornachsorge zu berücksichtigen.

Grundlage ist ein Fragebogen, in dem die Patientinnen anhand von 30 Kriterien ihre aktuelle körperliche, psychische und soziale Situation bewerten. Die statistische Auswertung und deren Interpretation durch einen Psychosoziologen liefert ein individuelles Profil der subjektiven Lebensqualität aus der Sicht der Frau. Die Einschätzung der Lebensqualität durch den jeweils behandelnden Arzt weicht davon oft deutlich ab, da dessen Beurteilung fast ausschließlich auf den Ergebnissen seiner körperlichen Untersuchungsbefunde basiert.

Die Marburger Forscher haben auf der Grundlage dieser Erkenntnisse mit den Ärzten der Universitätsfrauenklinik ein neues Konzept der symptom- und problemorientierten Tumornachsorge entwickelt: Der behandelnde Arzt erhält die Auswertung des Fragebogens seiner Patientin. Jetzt kann im Dialog zwischen Arzt und Patientin eine gemeinsame Bewertung der körperlichen Untersuchungsbefunde und der ermittelten Lebensqualität erfolgen. Ebenso können beide mögliche oder erforderliche Konsequenzen für die weitere Behandlung prüfen.

Die Messung der Lebensqualität nutzt der Lebensqualität

Die Marburger Erfahrungen belegen, dass dieses Prinzip erfolgreich in die Feldstudie integriert werden kann. Ebenso zeigen erste Auswertungen, dass ein solches Vorgehen bei den meisten der 203 beteiligten Patientinnen die Lebensqualität positiv beeinflusst.

Die Feldstudie soll einen Beitrag zur Qualitätssicherung in der Tumornachsorge leisten. Deshalb wurde auch ein Qualitätszirkel im Landkreis etabliert, in dem Patientinnen, vertreten durch Beauftragte von Selbsthilfegruppen, niedergelassene Ärzte, Ärzte und Wissenschaftlicher der Universität sowie Ärzte der regionalen Krankenhäuser zusammenarbeiten.

"Lebensqualität wird von uns als dynamisches und individuelles Profil eines Individuums, nicht als starrer Punktwert wiedergegeben und wird im Nachsorgekonzept richtungsweisend genutzt." fasst Lorenz zusammen. Denn zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen einen direkten Zusammenhang zwischen Lebensqualität und Dauer des Überlebens. Deshalb will Lorenz, der auch Vorsitzender der ständigen Leitlinienkommission der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften ist, das Marburger Konzept in die Leitlinien für die Tumornachsorge einbringen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl. Biol. Barbara Ritzert |

Weitere Berichte zu: Tumornachsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie