Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Geburtswehen auf der Spur

07.05.2007
Die Leibniz Universität Hannover erforscht die zuverlässige Vorhersage des Geburtszeitpunktes

Wäre es möglich, den Zeitpunkt der Geburt zuverlässig zu prognostizieren, könnten hochschwangere Frauen bis kurz vor der Entbindung in ihrem vertrauten Umfeld bleiben. Dies würde nicht nur die pränatale Stressbelastung verringern, sondern auch das damit verbundene latente Gefühl der Unsicherheit.

Die bisher in der Geburtshilfe verwendete Tokometrie (CTG) differenziert nicht zwischen Trainings- oder Geburtswehen einer Schwangeren und wird nur unmittelbar vor und während der Geburt eingesetzt. Eine zuverlässige Analyse der Trainingswehen, die die Gebärmutter schon Wochen vorher auf die Geburt vorbereiten, ist somit nicht möglich.

Forscher der Leibniz Universität Hannover arbeiten jetzt an einer neuen Methode, um zuverlässig zwischen Trainings- und Geburtswehen unterscheiden zu können. Die Diagnose von Früh- oder Problemgeburten wäre mit der neuen Methode ebenfalls möglich.

Dipl.-Ing. Lars Reicke vom Institut für Dynamik und Schwingungen der Leibniz Universität Hannover und Dr. med. Holger Maul, Leitender Oberarzt der Geburtshilfe im Universitätsklinikum Heidelberg, erproben in einem interdisziplinären Forschungsprojekt derzeit die Anwendung der Elektromyographie (EMG) in der Geburtshilfe. Die EMG ist ein in der Medizintechnik etabliertes Verfahren, welches die elektrische Spannung beim Aktivieren des Muskels misst. Mit dieser Methode wurden bisher Erkrankungen des Nervensystems und Muskelbeschwerden untersucht.

Der neue Forschungsansatz überträgt die Anwendung der Elektromyographie in die Geburtshilfe: Die elektrischen Signale der kontraktierenden Gebärmutter werden über zwei Oberflächenelektroden auf dem Bauch der Schwangeren mit einer speziellen Software aufgezeichnet Dies ist für die schwangere Frau völlig schmerzfrei. Danach extrahieren und analysieren die Forscher markante Einzelimpulse aus den gemessenen Rohsignalen. Sie versuchen dann, die charakteristischen Merkmale der Trainings- und Geburtswehen zu identifizieren und zu vergleichen. Ziel ist es, ein Gerät zu entwickeln, welches ähnlich wie der Cardio-Tokograph die Muskelaktivitäten der Gebärmutter misst und darüber hinaus zuverlässig zwischen Trainings- und Geburtswehen differenzieren kann.

Das Projekt befindet sich seit etwa 18 Monaten in der vorklinischen Phase. Mehr als 300 schwangere Frauen wurden bereits in die Studie einbezogen. Inzwischen konnten die Forscher zeigen, dass es mittels der EMG-Messungen möglich sein kann, eine Aussage über den Zeitpunkt der Geburt zu treffen. Noch in diesem Jahr werden die Wissenschaftler Forschungsgelder beantragen, um die Arbeit am Projekt zu intensivieren und weiter voranbringen zu können.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: EMG Elektromyographie Geburtshilfe Geburtswehen Gebärmutter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie