Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Krebshilfe startet Sonnenkampagne 2007

03.05.2007
„Schatz, brennst Du?“ – UV-Schutz für Teenager

Die Zahl der Hautkrebsfälle steigt in Deutschland jährlich um sieben Prozent. Ursache hierfür ist unser Freizeitverhalten: Sonnenurlaube rund ums Jahr, häufige Sonnenbäder und Solariumbesuche. Ganz besonders empfindlich reagiert die Haut junger Menschen auf UV-Strahlen aus Sonne und Solarium. „Schatz brennst Du? – Lass dich nicht verkohlen“ lautet das Motto der diesjährigen Aufklärungskampagne, mit der die Deutsche Krebs¬hilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP) bundesweit Jugendliche aufklären. Zielgruppe sind Schüler zwischen 12 und 17 Jahren.

Jährlich erkranken in Deutschland 110.000 Menschen neu an weißem Hautkrebs (Basalzell- oder Stachelzellkrebs) und 22.000 an dem besonders gefährlichen schwarzen Hautkrebs (Malignes Melanom). „Je intensiver die natürliche oder künstliche Belastung mit UV-Strahlen ist, der sich junge Menschen aussetzen, desto höher ist später ihr Risiko, an Hautkrebs zu erkranken“, erklärte Professor Eckhard Breitbart, Zweiter Vorsitzender der ADP, heute, am 3. Mai 2007, im Rahmen einer Pressekonferenz in Hamburg zum Start der diesjährigen Sonnenschutzkampagne. Ab dem 7. Mai 2007 erhalten 15.000 Schulen kostenloses Unterrichtsmaterial zum Thema UV-Schutz und Hautkrebs-Prävention.

Außerdem schreiben die Deutsche Krebshilfe und die ADP einen Fotowettbewerb für 12- bis 25-Jährige aus: Bis zum 14. September 2007 können Fotos eingereicht werden, auf denen der Zusammenhang zwischen UV-Belastung und Hautschäden kreativ dargestellt wird. „Kaum ein anderer Krebs-Risikofaktor ist so leicht zu vermeiden wie die UV-Strahlung“, so Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Darum möchten wir schon Kinder und Jugendliche für den UV-Schutz sensibilisieren und motivieren.“ Einfache Verhaltensregeln bieten verlässlichen Schutz: In der Sonne nicht aus-, sondern anziehen und die Mittagssonne meiden. Solarien sind für unter 18-Jährige tabu.

Plakate in den Duschkabinen von 100 Schwimmbädern bundesweit sowie Hörfunkspots verdeutlichen die Thematik und rufen die jungen Leute zur Teilnahme am Foto-Wettbewerb auf. Im Rahmen einer Preisverleihung werden die besten Fotos im Herbst 2007 in Hamburg prämiert und ausgestellt.

Alle Interessenten erhalten Informationen zur Kampagne sowie Tipps zum Thema Sonnenschutz auf der neuen Internetseite www.brennst-du.de. Umdenken ist angesagt, um das persönliche Hautkrebs-Risiko zu minimieren. Helle Köpfe wissen: Der natürliche Teint ist nicht nur gesund, sondern auch schön.

UV-Strahlen – ein Dauerbrenner

In Deutschland beginnen bereits 12-Jährige damit, ihre Haut in Solarien zu bräunen. Besonders Mädchen gehen häufig auf die Sonnenbank: Über 20 Prozent der Mädchen im Alter von 13 bis 18 Jahren besuchen Solarien regelmäßig. Ein gefährlicher Trend, denn UV-Strahlung bewirkt gerade bei jungen Menschen genetische Veränderungen in den Hautzellen, aus denen sich im Laufe des Lebens Hautkrebs entwickeln kann. In deutschen Sonnenstudios sind derzeit Solariengeräte im Gebrauch, deren Bestrahlungsstärke teilweise weit über der natürlichen UV-Intensität der Sonne am Äquator liegt. Das Bundes-Umweltministerium, die Deutsche Krebshilfe und die ADP setzen sich für eine Zertifizierung von Sonnenstudios ein. Die Deutsche Strahlenschutzkommission (SSK) fordert ein generelles Solarienverbot für unter 18-Jährige, wie es bereits in Frankreich und Spanien gilt.

| Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: ADP Hautkrebs UV-Schutz UV-Strahlen UV-Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten