Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenerative Medizin in Deutschland und Frankreich - Status Quo und Perspektiven

27.04.2007
Die steigende Lebenserwartung hat dazu geführt, dass sich in den letzten Jahren in der Medizin Schwerpunkte verlagert haben. Immer mehr tritt die Behandlung chronischer Erkrankungen in den Vordergrund, die meist nur symptomatisch behandelt werden können. Neue Ansätze im Bereich der Regenerativen Medizin bieten nun die Hoffnung, zu Therapien zu gelangen, mit denen diese Krankheiten tatsächlich geheilt werden können.

Auf einer gemeinsam von der Französischen Botschaft, BioTOP Berlin-Brandenburg und dem Berlin Brandenburg Centrum für Regenerative Therapien organisierten Konferenz boten gestern Experten aus Frankreich und Deutschland einen Überblick über die Forschung in beiden Ländern und gingen speziell auf Fortschritte im Bereich der Immunologie und des Tissue Engineerings sowie der Therapieforschung bei Herz-Kreislauf- und neurodegenerativen Erkrankungen ein. Von deutscher Seite waren alle vier neuen Zentren für Regenerative Medizin (Berlin-Brandenburg, Dresden, Leipzig, Hannover) vertreten.

Die Tagung begann mit einem Überblick über den aktuellen Stand der Forschung im Bereich Stammzellen sowie einer Darstellung der daraus erwachsenden therapeutischen Möglichkeiten durch Günter Lauer aus Dresden und Laure Coulombel aus Paris. Von besonderem Interesse für eine künftige bilaterale Zusammenarbeit war die Darstellung über Forschungsschwerpunkte und Rahmenbedingungen in den beiden Ländern, den Gustav Steinhoff aus Rostock und Antoine Dürrbach aus Paris gaben.

Bereits in der klinischen Erprobung befinden sich eine Reihe neuer Behandlungsansätze nach Herzinfarkt, die von Carsten Tschöpe vom Berlin Brandenburg Centrum für Regenerative Therapien und Juan Carlos Chachques vom Hôpital Européen Georges Pompidou in Paris vorgestellt wurden. Hier wird mit einigem Erfolg versucht, durch Einbringen von Stammzellen Herzmuskelgewebe zu regenerieren. Auch in der Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen liegen bereits Erfahrungen vor. Frank Emmrich aus Leipzig und Stéphane Palfi aus Créteil stellten Ansätze zur Behandlung von Patienten mit Schlaganfall bzw. Parkinson vor.

... mehr zu:
»Immunologie »Stammzellen »Therapien

Auf eine langjährige Zusammenarbeit bei der Charakterisierung mesenchymaler Stammzellen im Rahmen des Genostem-Projekts konnten die Referenten zum Thema Tissue Engineering, Michael Sittinger aus Berlin und Christian Jorgensen aus Montpellier, zurückschauen, die Behandlungsmöglichkeiten bei Knorpel- und Knochenschäden vorstellten.

Die letzte Session des Tages widmete sich dem Thema Immunologie, das in der Transplantationsmedizin von besonderer Relevanz ist. Joel LeMaoult aus Paris zeigte die Möglichkeit der Nutzung von HLA-G Molekülen, um eine Immunabstoßung gegen Stammzellimplantate zu verhindern. Ulrich Martin aus Hannover stellte Ergebnisse über die Differenzierung von Stammzellen zu Typ II Alveolarzellen der Lunge bei Mäusen vor.

Am Ende des Tages waren alle Teilnehmer überzeugt, dass es ausgezeichnete Chancen für weitere deutsch-französische Projekte im Bereich der regenerativen Medizin gibt, die es zu nutzen gilt.

Frauke Nippel | idw
Weitere Informationen:
http://www.biotop.de
http://www.b-crt.de
http://www.botschaft-frankreich.de

Weitere Berichte zu: Immunologie Stammzellen Therapien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie