Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebssterblichkeit deutlich gesunken

19.04.2007
Die Aktivitäten des Darmkrebsmonats März zeigen Wirkung: Es sterben immer weniger Menschen an Darmkrebs. Das belegen die aktuellen Sterbezahlen des Statistischen Bundesamtes.
Auf Initiative der Felix Burda Stiftung fand in diesem Jahr zum sechsten Mal der "Darmkrebsmonat März©" statt. Im Jahresvergleich zeigen sich die Erfolge der kontinuierlichen Aufklärungsarbeit. Die Darmkrebssterblichkeit ist seit den ersten öffentlichkeitswirksamen Aktionen 2002 von über 52 Prozent auf 38 Prozent gesunken. Dies belegen die Zahlen zu Krebsneuerkrankungen des Robert-Koch-Institutes sowie die aktuellen Sterbezahlen des Statistischen Bundesamtes.

Demnach stehen 71.000 Neuerkrankungen 27.000 Sterbefälle gegenüber.

Die Einführung der Vorsorgekoloskopie als gesetzliche Kassenleistung im Oktober 2002 hat mit Sicherheit einen wesentlichen Beitrag zu dieser rückläufigen Tendenz geleistet.

Dennoch muss die Inanspruchnahme der Vorsorgeuntersuchungen noch deutlich gesteigert werden. Laut KBV-Vorstand Ulrich Weigeldt haben über 1,7 Millionen Menschen bis Ende 2005 das Angebot der Koloskopie zur Darmkrebsfrüherkennung genutzt. Das sind 8,8 % der berechtigten Männer und 10,2 % der berechtigten Frauen. Allein im Jahr 2005 unterzogen sich ca. 544.000 gesetzlich Versicherte dem Koloskopie-Screening. "Bei der derzeitigen jährlichen Beteiligung von etwa drei Prozent der Anspruchsberechtigten wird über einen Zeitraum von zehn Jahren eine akzeptable Teilnahmerate von ca. 30 Prozent erreicht. Dieser Wert ist international sogar überdurchschnittlich.

Er liegt auch über den ursprünglich erwarteten 20 Prozent", erklärte Ulrich Weigeldt, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Dr.

Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung, steckt die zukünftigen Ziele hingegen noch höher: "Damit die Darmkrebsvorsorge wirklich effizient ist, müssen wir im Zeitraum der nächsten zehn Jahre eine Teilnahmerate von 50 Prozent erreichen. Die Felix Burda Stiftung wird mit Unterstützung ihrer Partner mit Nachdruck auf dieses Ziel hinarbeiten."

Besonders regional konzentrierte Aktionen können zur Motivation der Bürger beitragen. Aufgrund der Initiative "Berlin gegen Darmkrebs" sind die Teilnahmeraten in der Bundeshauptstadt in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Bisher haben 13 Prozent der anspruchsberechtigten Berliner, d.h. 140.000 gesetzlich Versicherte, das Angebot genutzt. Aus diesem Grund initiierte die Felix Burda Stiftung zusammen mit vielen Partnern erstmals auch die Aktion "München gegen Darmkrebs". Neben zahlreichen Städten wie Düsseldorf, Köln und Frankfurt beteiligen sich mittlerweile elf Bundesländer mit regionalen Kampagnen zur Darmkrebsvorsorge. Das Saarland wurde für seine Kampagne "Saarland gegen Darmkrebs" im März 2007 mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet. An der bundesweiten Aktion "Deutschland gegen Darmkrebs 2007", die von der Giessener Agentur dbp Kommunikation in Kooperation mit der Felix Burda Stiftung 2003 ins Leben gerufen wurde, beteiligten sich mittlerweile bundesweit über 5.000 Arztpraxen, Apotheken und Reformhäuser.

Hintergrund:

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebsneuerkrankung in Deutschland und er ist erblich. Sein Anteil an allen diagnostizierten Karzinomen beträgt bei Männern 16,3 und bei Frauen 17,4 Prozent. Jährlich erkranken 71.000 Menschen neu an Darmkrebs und 27.000 von ihnen sterben an den Folgen dieser Krankheit. Über 20.000 Menschen erkranken nur aufgrund ihrer familiären Disposition und dies oftmals bereits in jungen Jahren. Darmkrebs ist jedoch der einzige Krebs, der durch Früherkennung zu fast 100% verhindert werden kann. Er bildet Vorstufen (Polypen). Durch deren Abtragung vor der Weiterentwicklung zum Adenom kann der Krebs verhindert werden, da nur aus Polypen Darmkrebs entstehen kann. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei einem familiären Risiko die Kosten der Vorsorgeuntersuchung unabhängig vom Alter des Patienten.

Bettina Müller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.felix-burda-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmkrebssterblichkeit Polypen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie