Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebssterblichkeit deutlich gesunken

19.04.2007
Die Aktivitäten des Darmkrebsmonats März zeigen Wirkung: Es sterben immer weniger Menschen an Darmkrebs. Das belegen die aktuellen Sterbezahlen des Statistischen Bundesamtes.
Auf Initiative der Felix Burda Stiftung fand in diesem Jahr zum sechsten Mal der "Darmkrebsmonat März©" statt. Im Jahresvergleich zeigen sich die Erfolge der kontinuierlichen Aufklärungsarbeit. Die Darmkrebssterblichkeit ist seit den ersten öffentlichkeitswirksamen Aktionen 2002 von über 52 Prozent auf 38 Prozent gesunken. Dies belegen die Zahlen zu Krebsneuerkrankungen des Robert-Koch-Institutes sowie die aktuellen Sterbezahlen des Statistischen Bundesamtes.

Demnach stehen 71.000 Neuerkrankungen 27.000 Sterbefälle gegenüber.

Die Einführung der Vorsorgekoloskopie als gesetzliche Kassenleistung im Oktober 2002 hat mit Sicherheit einen wesentlichen Beitrag zu dieser rückläufigen Tendenz geleistet.

Dennoch muss die Inanspruchnahme der Vorsorgeuntersuchungen noch deutlich gesteigert werden. Laut KBV-Vorstand Ulrich Weigeldt haben über 1,7 Millionen Menschen bis Ende 2005 das Angebot der Koloskopie zur Darmkrebsfrüherkennung genutzt. Das sind 8,8 % der berechtigten Männer und 10,2 % der berechtigten Frauen. Allein im Jahr 2005 unterzogen sich ca. 544.000 gesetzlich Versicherte dem Koloskopie-Screening. "Bei der derzeitigen jährlichen Beteiligung von etwa drei Prozent der Anspruchsberechtigten wird über einen Zeitraum von zehn Jahren eine akzeptable Teilnahmerate von ca. 30 Prozent erreicht. Dieser Wert ist international sogar überdurchschnittlich.

Er liegt auch über den ursprünglich erwarteten 20 Prozent", erklärte Ulrich Weigeldt, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Dr.

Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung, steckt die zukünftigen Ziele hingegen noch höher: "Damit die Darmkrebsvorsorge wirklich effizient ist, müssen wir im Zeitraum der nächsten zehn Jahre eine Teilnahmerate von 50 Prozent erreichen. Die Felix Burda Stiftung wird mit Unterstützung ihrer Partner mit Nachdruck auf dieses Ziel hinarbeiten."

Besonders regional konzentrierte Aktionen können zur Motivation der Bürger beitragen. Aufgrund der Initiative "Berlin gegen Darmkrebs" sind die Teilnahmeraten in der Bundeshauptstadt in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Bisher haben 13 Prozent der anspruchsberechtigten Berliner, d.h. 140.000 gesetzlich Versicherte, das Angebot genutzt. Aus diesem Grund initiierte die Felix Burda Stiftung zusammen mit vielen Partnern erstmals auch die Aktion "München gegen Darmkrebs". Neben zahlreichen Städten wie Düsseldorf, Köln und Frankfurt beteiligen sich mittlerweile elf Bundesländer mit regionalen Kampagnen zur Darmkrebsvorsorge. Das Saarland wurde für seine Kampagne "Saarland gegen Darmkrebs" im März 2007 mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet. An der bundesweiten Aktion "Deutschland gegen Darmkrebs 2007", die von der Giessener Agentur dbp Kommunikation in Kooperation mit der Felix Burda Stiftung 2003 ins Leben gerufen wurde, beteiligten sich mittlerweile bundesweit über 5.000 Arztpraxen, Apotheken und Reformhäuser.

Hintergrund:

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebsneuerkrankung in Deutschland und er ist erblich. Sein Anteil an allen diagnostizierten Karzinomen beträgt bei Männern 16,3 und bei Frauen 17,4 Prozent. Jährlich erkranken 71.000 Menschen neu an Darmkrebs und 27.000 von ihnen sterben an den Folgen dieser Krankheit. Über 20.000 Menschen erkranken nur aufgrund ihrer familiären Disposition und dies oftmals bereits in jungen Jahren. Darmkrebs ist jedoch der einzige Krebs, der durch Früherkennung zu fast 100% verhindert werden kann. Er bildet Vorstufen (Polypen). Durch deren Abtragung vor der Weiterentwicklung zum Adenom kann der Krebs verhindert werden, da nur aus Polypen Darmkrebs entstehen kann. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei einem familiären Risiko die Kosten der Vorsorgeuntersuchung unabhängig vom Alter des Patienten.

Bettina Müller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.felix-burda-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmkrebssterblichkeit Polypen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics