Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebssterblichkeit deutlich gesunken

19.04.2007
Die Aktivitäten des Darmkrebsmonats März zeigen Wirkung: Es sterben immer weniger Menschen an Darmkrebs. Das belegen die aktuellen Sterbezahlen des Statistischen Bundesamtes.
Auf Initiative der Felix Burda Stiftung fand in diesem Jahr zum sechsten Mal der "Darmkrebsmonat März©" statt. Im Jahresvergleich zeigen sich die Erfolge der kontinuierlichen Aufklärungsarbeit. Die Darmkrebssterblichkeit ist seit den ersten öffentlichkeitswirksamen Aktionen 2002 von über 52 Prozent auf 38 Prozent gesunken. Dies belegen die Zahlen zu Krebsneuerkrankungen des Robert-Koch-Institutes sowie die aktuellen Sterbezahlen des Statistischen Bundesamtes.

Demnach stehen 71.000 Neuerkrankungen 27.000 Sterbefälle gegenüber.

Die Einführung der Vorsorgekoloskopie als gesetzliche Kassenleistung im Oktober 2002 hat mit Sicherheit einen wesentlichen Beitrag zu dieser rückläufigen Tendenz geleistet.

Dennoch muss die Inanspruchnahme der Vorsorgeuntersuchungen noch deutlich gesteigert werden. Laut KBV-Vorstand Ulrich Weigeldt haben über 1,7 Millionen Menschen bis Ende 2005 das Angebot der Koloskopie zur Darmkrebsfrüherkennung genutzt. Das sind 8,8 % der berechtigten Männer und 10,2 % der berechtigten Frauen. Allein im Jahr 2005 unterzogen sich ca. 544.000 gesetzlich Versicherte dem Koloskopie-Screening. "Bei der derzeitigen jährlichen Beteiligung von etwa drei Prozent der Anspruchsberechtigten wird über einen Zeitraum von zehn Jahren eine akzeptable Teilnahmerate von ca. 30 Prozent erreicht. Dieser Wert ist international sogar überdurchschnittlich.

Er liegt auch über den ursprünglich erwarteten 20 Prozent", erklärte Ulrich Weigeldt, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Dr.

Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung, steckt die zukünftigen Ziele hingegen noch höher: "Damit die Darmkrebsvorsorge wirklich effizient ist, müssen wir im Zeitraum der nächsten zehn Jahre eine Teilnahmerate von 50 Prozent erreichen. Die Felix Burda Stiftung wird mit Unterstützung ihrer Partner mit Nachdruck auf dieses Ziel hinarbeiten."

Besonders regional konzentrierte Aktionen können zur Motivation der Bürger beitragen. Aufgrund der Initiative "Berlin gegen Darmkrebs" sind die Teilnahmeraten in der Bundeshauptstadt in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Bisher haben 13 Prozent der anspruchsberechtigten Berliner, d.h. 140.000 gesetzlich Versicherte, das Angebot genutzt. Aus diesem Grund initiierte die Felix Burda Stiftung zusammen mit vielen Partnern erstmals auch die Aktion "München gegen Darmkrebs". Neben zahlreichen Städten wie Düsseldorf, Köln und Frankfurt beteiligen sich mittlerweile elf Bundesländer mit regionalen Kampagnen zur Darmkrebsvorsorge. Das Saarland wurde für seine Kampagne "Saarland gegen Darmkrebs" im März 2007 mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet. An der bundesweiten Aktion "Deutschland gegen Darmkrebs 2007", die von der Giessener Agentur dbp Kommunikation in Kooperation mit der Felix Burda Stiftung 2003 ins Leben gerufen wurde, beteiligten sich mittlerweile bundesweit über 5.000 Arztpraxen, Apotheken und Reformhäuser.

Hintergrund:

Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebsneuerkrankung in Deutschland und er ist erblich. Sein Anteil an allen diagnostizierten Karzinomen beträgt bei Männern 16,3 und bei Frauen 17,4 Prozent. Jährlich erkranken 71.000 Menschen neu an Darmkrebs und 27.000 von ihnen sterben an den Folgen dieser Krankheit. Über 20.000 Menschen erkranken nur aufgrund ihrer familiären Disposition und dies oftmals bereits in jungen Jahren. Darmkrebs ist jedoch der einzige Krebs, der durch Früherkennung zu fast 100% verhindert werden kann. Er bildet Vorstufen (Polypen). Durch deren Abtragung vor der Weiterentwicklung zum Adenom kann der Krebs verhindert werden, da nur aus Polypen Darmkrebs entstehen kann. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei einem familiären Risiko die Kosten der Vorsorgeuntersuchung unabhängig vom Alter des Patienten.

Bettina Müller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.felix-burda-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmkrebssterblichkeit Polypen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics