Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Martini-Konsult Zweitmeinung: Mehr Wissen und Sicherheit für Patienten mit Prostatakrebs

12.04.2007
Fachübergreifende Kooperation von Spezialisten / Klinisches und pathologisches Gutachten

Die Diagnose Prostatakrebs oder das Wiederauftreten des Tumors (Rezidiv) stellen für Betroffene und deren Angehörige meist einen schweren Lebenseinschnitt dar. Die Wahl der bestmöglichen Therapie mit den größten Heilungschancen bei geringsten Nebenwirkungen steht jetzt im Vordergrund.

Der mündige Patient verlangt zunehmend nach einer fachkundigen und objektiven Information. Soll er sich für eine Operation an der Prostata entscheiden, eine Strahlentherapie oder eine medikamentöse Behandlung? Das Bedürfnis nach einer zweiten Meinung unter Einbeziehung des behandelnden Arztes ist groß: Martini-Konsult Zweitmeinung trägt dieser gestiegenen Nachfrage Rechnung.

Das neue Konzept der Martini-Klinik am UKE, dem High-Volume-Center mit der Spezialisierung ausschließlich auf die Diagnose und Behandlung des Prostatakrebses, möchte Patienten die Wahl der für sie geeigneten Therapie ermöglichen. Professor Dr. Jörg. F Debatin, Ärztlicher Direktor des UKE, erklärte anlässlich der heutigen Pressekonferenz zur Vorstellung des Produktes: "Mit Martini-Konsult Zweitmeinung werden wir der Tatsache gerecht, dass die Martini-Klinik zu den führenden Zentren für die Behandlung des Prostatakarzinoms weltweit gehört. Dieses Angebot ist bislang europaweit einmalig und bietet Patienten völlig neue Möglichkeiten, sich von unserem neunköpfigen Expertenteam aus allen relevanten Fachgebieten eine zweite Meinung geben zu lassen. Das schafft Wissen und Sicherheit."

Das Konzept von Martini-Konsult Zweitmeinung basiert auf dem Zusammenschluss von Fachärzten der Martini-Klinik und des UKE zu einem interdisziplinären Team, dem Tumorboard. Sie erstellen auf Wunsch des Patienten ein individuelles Gutachten, das aus zwei Teilen besteht: Dem pathologischen Gutachten mit der Untersuchung des früher entnommenen Tumorgewebes und dem klinischen Gutachten. Beide Dokumente zeigen dem Patienten auf sein Krankheitsbild zugeschnittene Therapieoptionen auf und erläutern klar und verständlich Heilungschancen, aber auch Risiken.

Der fachübergreifenden Expertenrunde gehören neben Leiter Dr. Thorsten Schlomm (Oberarzt Martini-Klinik am UKE) Prof. Hartwig Huland und PD Dr. Markus Graefen (Chefärzte der Martini-Klinik am UKE), Prof. Guido Sauter (Direktor des Institutes für Pathologie am UKE), sein Fachkollege PD Dr. Andreas Ebersdobler, PD Dr. Andreas Krüll (Facharzt für Strahlentherapie, Leiter des Ambulanzzentrums des UKE), sein Fachkollege Dr. Rudolf Schwarz sowie Prof. Dr. Carsten Bokemeyer (Ärztlicher Leiter des Onkologischen Zentrums am UKE) und sein Fachkollege Dr. Jan Wierecky an. Diese fachübergreifende Kooperation gewährleistet ein neutrales und objektives Diskussionsergebnis.

Dr. Mathias Goyen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Martini-Konsult Prostatakrebs UKE Zweitmeinung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie