Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt bessere Versorgung für schwerst Krebskranke

03.04.2007
Neues Therapieverfahren erstmals in Baden-Württemberg am Universitätsklinikum Heidelberg / AOK übernimmt Kosten

Schwerst Krebskranken hilft ein neues Therapieverfahren, das jetzt erstmals in Baden-Württemberg möglich ist und worüber die AOK jetzt einen Vertrag mit dem Universitätsklinikum Heidelberg geschlossen hat: "Die Anlage am Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Centrum (HIT) wird Ende des Jahres in Betrieb genommen und steht AOK-Versicherten zur Behandlung schwerer Krebserkrankungen zur Verfügung.

Damit ist dann die Behandlung erstmals in Baden-Württemberg möglich und eine bisher notwendige Reise in fernere Landesteile oder gar ins Ausland wird überflüssig ", so Dr. Rolf Hoberg, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg am Dienstag (03.04.2007) in Stuttgart.

HIT ist eine weltweit einzigartige Anlage an einem Klinikum, an der bösartige Tumoren sowohl mit Schwerionen als auch mit Protonen bestrahlt werden. Der Vorteil dieser Bestrahlungsformen liegt in der hohen Zielgenauigkeit und der Schonung des umliegenden Gewebes. Bislang ist dieser Vorteil für die Schwerionentherapie bestimmter Tumore belegt, unter anderem bösartige Knochen- und Knorpeltumoren sowie Tumoren der Schädelbasis und der Speicheldrüsen, für die keine andere ähnlich wirksame Behandlung zur Verfügung steht.

"Die Bestrahlung mit Protonen und Schwerionen kann mit einer höheren Dosis als die konventionelle Bestrahlung erfolgen und ist auch deshalb besonders effektiv", erklärt der Ärztliche Direktor der Klinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg und Leiter von HIT, Professor Dr. Dr. Jürgen Debus.

Derzeit behandelt die Heidelberger Universitätsklinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie eine kleine Zahl von Patienten an der Beschleunigeranlage der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI ) in Darmstadt. Künftig werden pro Jahr 1.000 bis 1.300 Patienten in HIT bestrahlt. "Die Patienten profitieren zusätzlich von der Einbindung des HIT in die Heidelberger onkologischen Kliniken unter dem Dach des Nationalen Centrums für Tumorerkankungen (NCT)", so die Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg, Irmtraut Gürkan.

Laut AOK-Chef Hoberg finanziert seine Krankenkasse die Behandlung mit knapp 20.000,00 Euro pro Patient bei durchschnittlich 15 Bestrahlungen pro Behandlung. Damit seien sowohl die AOK-Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit als auch die Erfordernisse des Universitätsklinikums nach Kostendeckung erfüllt. Hoberg: "Unsere Vereinbarung erfasst diejenigen Krebserkrankungen, die bereits erfolgreich behandelt werden und weitere Tumoren, bei denen der Einsatz der Protonen- oder Schwerionentherapie erfolgversprechend ist." Dazu gehörten zum Beispiel bestimmte Tumore im Kindesalter. Die Behandlung werde dabei immer von klinischen Studien begleitet, die eine hohe Qualität der Versorgung sicherstellen.

Pressekontakt

AOK Baden-Württemberg, Pressestelle, Telefon 0711 25 93-231,
E-Mail: presse@bw.aok.de
Universitätsklinikum Heidelberg, Pressestelle, Telefon: 06221 56 45 36,
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics