Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt bessere Versorgung für schwerst Krebskranke

03.04.2007
Neues Therapieverfahren erstmals in Baden-Württemberg am Universitätsklinikum Heidelberg / AOK übernimmt Kosten

Schwerst Krebskranken hilft ein neues Therapieverfahren, das jetzt erstmals in Baden-Württemberg möglich ist und worüber die AOK jetzt einen Vertrag mit dem Universitätsklinikum Heidelberg geschlossen hat: "Die Anlage am Heidelberger Ionenstrahl-Therapie Centrum (HIT) wird Ende des Jahres in Betrieb genommen und steht AOK-Versicherten zur Behandlung schwerer Krebserkrankungen zur Verfügung.

Damit ist dann die Behandlung erstmals in Baden-Württemberg möglich und eine bisher notwendige Reise in fernere Landesteile oder gar ins Ausland wird überflüssig ", so Dr. Rolf Hoberg, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg am Dienstag (03.04.2007) in Stuttgart.

HIT ist eine weltweit einzigartige Anlage an einem Klinikum, an der bösartige Tumoren sowohl mit Schwerionen als auch mit Protonen bestrahlt werden. Der Vorteil dieser Bestrahlungsformen liegt in der hohen Zielgenauigkeit und der Schonung des umliegenden Gewebes. Bislang ist dieser Vorteil für die Schwerionentherapie bestimmter Tumore belegt, unter anderem bösartige Knochen- und Knorpeltumoren sowie Tumoren der Schädelbasis und der Speicheldrüsen, für die keine andere ähnlich wirksame Behandlung zur Verfügung steht.

"Die Bestrahlung mit Protonen und Schwerionen kann mit einer höheren Dosis als die konventionelle Bestrahlung erfolgen und ist auch deshalb besonders effektiv", erklärt der Ärztliche Direktor der Klinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie des Universitätsklinikums Heidelberg und Leiter von HIT, Professor Dr. Dr. Jürgen Debus.

Derzeit behandelt die Heidelberger Universitätsklinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie eine kleine Zahl von Patienten an der Beschleunigeranlage der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI ) in Darmstadt. Künftig werden pro Jahr 1.000 bis 1.300 Patienten in HIT bestrahlt. "Die Patienten profitieren zusätzlich von der Einbindung des HIT in die Heidelberger onkologischen Kliniken unter dem Dach des Nationalen Centrums für Tumorerkankungen (NCT)", so die Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg, Irmtraut Gürkan.

Laut AOK-Chef Hoberg finanziert seine Krankenkasse die Behandlung mit knapp 20.000,00 Euro pro Patient bei durchschnittlich 15 Bestrahlungen pro Behandlung. Damit seien sowohl die AOK-Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit als auch die Erfordernisse des Universitätsklinikums nach Kostendeckung erfüllt. Hoberg: "Unsere Vereinbarung erfasst diejenigen Krebserkrankungen, die bereits erfolgreich behandelt werden und weitere Tumoren, bei denen der Einsatz der Protonen- oder Schwerionentherapie erfolgversprechend ist." Dazu gehörten zum Beispiel bestimmte Tumore im Kindesalter. Die Behandlung werde dabei immer von klinischen Studien begleitet, die eine hohe Qualität der Versorgung sicherstellen.

Pressekontakt

AOK Baden-Württemberg, Pressestelle, Telefon 0711 25 93-231,
E-Mail: presse@bw.aok.de
Universitätsklinikum Heidelberg, Pressestelle, Telefon: 06221 56 45 36,
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie