Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteinmuster des Urins erlauben die Früherkennung lebensbedrohender Komplikationen nach Stammzelltransplantation

29.03.2007
Die allogene Stammzelltransplantation wird mit großem Erfolg zur Behandlung von bösartigen Erkrankungen des Blut bildenden Systems eingesetzt (Leukämien, Lymphome etc.).

Trotz der guten Heilungschancen birgt der Einsatz Risiken durch schwer wiegende Komplikationen wie die GvHD (Spender gegen Empfänger Erkrankung), bei der die Zellen aus dem Transplantat die gesunden Organe des Empfängers angreifen und schwer schädigen können. Die Diagnose einer solchen Komplikation erfolgt meist klinisch durch die Untersuchung von kleinen Gewebeproben, die aus den befallenen Organen (Haut, Darm, Leber etc.) entnommen werden.

In Hannover hat sich ein Forschungsteam unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Eva Mischak-Weissinger und Herrn Prof. Dr. Arnold Ganser zum Ziel gesetzt, diese Untersuchung mit Hilfe von Harnproben von Patienten durchzuführen, um die Entwicklung einer GvHD deutlich früher zu erkennen und rechtzeitig eine entsprechende Therapie einzuleiten. Das Projekt wurde mit 240.000,- Euro von der Deutschen José Carreras Leukämie-Stiftung gefördert.

Neue Entwicklungen im Rahmen der Proteinanalyse erlauben die rasche und reproduzierbare Analyse sämtlicher Polypeptide (Proteine) in biologischen Proben. Unter Anwendung einer bisher einzigartigen Methode, die viele Proteine im Urin gleichzeitig nachweisen kann und durch geeignete Computerprogramme eine Erstellung von Mustern zulässt, hat das Forscherteam Messungen im Urin von 141 Patienten nach allogener Stammzelltransplantation durchgeführt. Die Forscher haben an Hand einer kleinen Gruppe von Patienten (10 mit GvHD, 20 ohne GvHD zum selben Zeitpunkt) ein Muster etabliert, welches spezifisch für die Vorhersage des Auftretens einer akuten GvHD ist. Dieses Muster wurde in einer prospektiven, geblindeten Studie auf die Messungen von Urin der 141 Patienten aus fünf unterschiedlichen Kliniken angewendet und seine Einsatztauglichkeit im klinischen Alltag geprüft. Die Vorhersage der Entwicklung einer GvHD (> grad II, schwerere Verlaufsformen) liegt bei 83%. Der Einsatz der Proteinanalyse eröffnet daher die Möglichkeit, die Entwicklung einer GvHD deutlich vor dessen klinischer Manifestation zu erkennen. Der Arzt kann die entsprechende Therapie frühzeitig beginnen, den Therapieerfolg kontrollieren und somit auch die Therapie im Verlauf individuell anpassen. Darüber hinaus erlaubt die Methode, Proteine zu identifizieren, die für die Pathophysiologie der GvHD bedeutsam sind, und liefert damit die Grundlage für die Entwicklung neuartiger Therapiekonzepte.

Diese Arbeit wurde am 4. März 2007 in der Zeitschrift BLOOD online publiziert. Der Originalartikel wird voraussichtlich im Juni 2007 in Druck erscheinen.

Der spanische Tenor gründete 1995 die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. - aus Dankbarkeit dafür, dass er selbst seine Leukämie-Erkrankung nach einer Stammzelltransplantation überwunden hat. Die Stiftung förderte bislang über 500 Projekte. Dazu gehören die Förderung von Wissenschaft und Forschung, die Finanzierung von Strukturmaßnahmen, wie zum Beispiel der Bau von Transplantationseinheiten, Tageskliniken oder Rehabilitationszentren, und die Unterstützung von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen. Weitere Informationen und Einblicke in die Projekte gibt es unter www.carreras-stiftung.de.

Spendenkonto:
Dresdner Bank AG
BLZ: 700 800 00
Konto: 319 966 601
Weitere Informationen:
Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V.
Anne Rein
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 089 / 27 29 04 - 40
E-Mail: presse@carreras-stiftung.de
Medizinische Hochschule Hannover
Simone Corpus
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0511 / 532 - 6774
E-Mail: corpus.simone@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: GVHD Komplikation Leukämie-Stiftung Protein Stammzelltransplantation Urin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen