Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lungentransplantation: Hoffnung für Patienten mit Mucoviszidose

03.07.2000


Jena. (03.07.00) Zwei Wochen nach erfolgreicher Lungentransplantation verlässt der 13-jährige Thüringer Sebastian Tueckhardt heute die Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der
Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sebastian leidet seit seiner Geburt an Mucoviszidose (Cystische Fibrose), der häufigsten erblichen Stoffwechselkrankheit in Mitteleuropa.

Allein in Deutschland leiden etwa 6.000 bis 8.000 Kinder und jugendliche Erwachsene daran. Kennzeichen der Mucoviszidose sind eine Eindickung der körpereigenen Sekrete, in deren Folge die betroffenen Organe (Lunge und Bauchspeicheldrüse) ihre Funktionsfähigkeit verlieren. Am Ende geht den Patienten im wahrsten Sinne des Wortes die Luft aus. Noch vor wenigen Jahren erreichten nur eine handvoll Patienten das Erwachsenenalter.

Der schwer kranke Sebastian wurde schon 1999 auf die Warteliste für eine Transplantation beider Lungenflügel genommen. Seine Betreuung erfolgte in der Wartezeit in Zusammenarbeit mit der Erfurter Klinik. Trotz dessen musste er mehrere Male in das Krankenhaus aufgenommen werden, weil wiederholte Lungenentzündungen auftraten. Er war seither nicht mehr in der Lage zur Schule zu gehen, obwohl er ein hoch intelligenter Junge ist.

Die Operation erfolgte am 17.06.2000, 9 Tage nach seinem Geburtstag. Freitagnacht wurde ein geeignetes Spenderorgan von Eurotransplant zugewiesen, so dass das Jenaer Team umgehend losflog, um das rettende Organ nach Jena zu bringen. Gleichzeitig begann die aufwändige Operation bei dem jungen Sebastian. Mit Eintreffen des Organs in Jena waren die operativen Schritte so weit vorangeschritten, dass unverzüglich die Organübertragung erfolgen konnte. Die beiden neuen Lungenflügel übernahmen sofort die Sauerstoffversorgung des Körpers des kleinen Patienten, so dass er schon bald von der künstlichen Beatmung entwöhnt wurde und die Intensivstation verlassen konnte.

Um ihm den Krankenhausaufenthalt zu erleichtern, nahmen die Ärzte auch seine Mutter auf, mit dem Ziel, den Heilungsverlauf zu beschleunigen. Jetzt, 15 Tage nach dem Eingriff kann der Junge nach Hause entlassen werden. Er freut sich schon, bald wieder zu Schule gehen zu können.

Mit der Etablierung eines Lungentransplantationsprogramms an der FSU unter Leitung von Prof. Dr. Thorsten Wahlers und seinen Mitarbeitern gibt es nun Hoffnung für die vielen jungen Mucoviszidosepatienten und deren Angehörigen in Thüringen und den umgebenen Bundesländern. Patienten wie Sebastian, die zuvor nur wenige Treppenstufen steigen konnten, ohne zu verschnaufen, wird mit der Transplantation ein weitgehend normales Leben ermöglicht. Auch wenn er lebenslang Medikamente einnehmen muss, die eine Abstoßung der Lunge verhindern, so wird sich sein Leben nicht wesentlich von dem seiner Altersgenossen unterscheiden.

Während die Verpflanzung von Nieren, Lebern und Herzen von vielen Zentren in Deutschland durchgeführt werden, können Lungentransplantationen nur an einigen wenigen hochspezialisierten Zentren (jährlich nur ca. 75 Operationen in Deutschland) durchgeführt werden. Darüber hinaus weist Prof. Wahlers darauf hin, dass die Lungentransplantation aber auch Hoffnung gibt für viele Patienten mit Lungenfibrose anderer Art und schwerem Lungenemphysem (Lungenüberblähung).

Seit Beginn des Transplantationsprogrammes für thorakale Organe an der Universität Jena im Dezember letzten Jahres konnten bereits sieben Herzen und drei Lungen transplantiert werden. In Verbindung mit künstlichen Unterstützungssystemen (Kunstherzen) ist somit eine ideale Versorgung von Patienten im Endstadium des Herz- und Lungenversagens möglich. Derzeit wartet ein Thüringer Patient mit einem "Kunstherz" auf eine dringliche Herztransplantation.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thorsten Wahlers
Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchiriurgie der Universität Jena
Tel.: 03641/934801, Fax: 934802
E-Mail: herzchirurgie@med.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Dr. Wolfgang HirschA |

Weitere Berichte zu: Lungenflügel Lungentransplantation Mucoviszidose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie