Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wiederherstellung der gesunden männlichen Sexualität"

26.02.2002


Thema auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Urologie



Erstes Symposium von Bayer und GlaxoSmithKline im Rahmen des neuen Co-Promotion-Abkommens für Vardenafil

... mehr zu:
»Dysfunktion »GSK »Sexualität »Vardenafil


Schwerpunkte des ersten Bayer/GlaxoSmithKline Symposiums, das im Rahmen des XVII. Jahreskongresses der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) stattfand, waren die Häufigkeit und die Diagnose der erektilen Dysfunktion (ED) sowie der Stellenwert der Oraltherapie, unter anderem mit PDE-5-Inhibitoren. Dabei wurden neue Daten aus klinischen Studien über den Wirkstoff Vardenafil, der zur Behandlung der erektilen Dysfunktion (ED) untersucht wird, vorgelegt. Das von der Bayer AG und GlaxoSmithKline plc (GSK) gesponserte Symposium war die erste Veranstaltung, die von beiden Unternehmen gemeinsam gefördert wurde. Im November 2001 hatten die beiden Firmen ein weltweites Co-Promotion-Abkommen für Vardenafil abgeschlossen.

"Die erektile Dysfunktion ist ein komplexes medizinisches Krankheitsbild, das eindeutig zu selten behandelt wird und bei dem neue Therapie-optionen eine Auswahl für Patienten und Ärzte bedeuten", erklärte Dr. Ian Eardley vom St. James University Hospital in Leeds, Großbritannien, der Vorsitzende des Symposiums. "Wer eine ED behandelt, sollte umfassende Kenntnisse über die Häufigkeit und die Ursachen der Erkrankung sowie über eventuelle Begleiterkrankungen besitzen. Dieses Symposium ist sorgfältig geplant worden, um auf diese Fragen einzugehen und der medizinischen Fachwelt dabei zu helfen, organische wie psychische Faktoren der ED sowie die Vorteile und Risiken der medikamentösen Behandlung zu erkennen und zu verstehen. Zur Wiederherstellung der gesunden männlichen Sexualität bedarf es einer sicheren, wirksamen und zuverlässigen Therapie für alle Schweregrade der ED."

Im November 2001 unterzeichneten die Bayer AG und GSK ein weltweites Co-Promotion-Abkommen für Vardenafil. Beide Unternehmen managen in einem gemeinsamen Lenkungsgremium die Vermarktung und die weitere Entwicklung des Präparates. Bayer und GSK bilden eine starke Partnerschaft mit einer überzeugenden Präsenz in Europa. Diese wird den Einstieg in den Markt zur Behandlung der ED sowohl in Europa als auch weltweit ermöglichen.

Bayer/GSK-Symposium über erektile Dysfunktion
Das Symposium behandelte ein breites Themenspektrum und beschäftigte sich mit der Prävalenz und der Therapie der ED in der Gesamtbevölkerung und bei verschiedenen Risikogruppen wie Männern mit Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder einem Prostatakarzinom. Es wurden neue klinische Daten zur Sicherheit, Wirksamkeit und Zuverlässigkeit von Vardenafil in breiten Patienten- und Risikogruppen vorgestellt. Außerdem wurden Ergebnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit von verschiedenen PDE-5-Hemmern in Risikogruppen berichtet – darunter Männer mit erektiler Dysfunktion durch Diabetes oder Hypertonie sowie Patienten mit ED im Anschluss an die Behandlung eines Prostatakarzinoms.

Schätzungen zufolge liegt eine ED – die Einschränkung der Fähigkeit, eine für den Vollzug des Geschlechtsverkehrs ausreichende Erektion zu erzielen oder aufrechtzuerhalten – bei über der Hälfte aller Männer über 40 Jahren vor.1 Obwohl weltweit schätzungsweise 140 Millionen Männer von einer ED betroffen sind, wird nur ein kleiner Prozentsatz von ihnen – jeder Zwanzigste – ärztlich behandelt, was die Notwendigkeit neuer Therapieoptionen verdeutlicht.

Über Vardenafil
Der wirkungsstarke, hoch selektive PDE-5-Hemmer Vardenafil wurde von Bayer erforscht und entwickelt. Das klinische Entwicklungsprogramm umfasst bisher acht Phase III-Studien und rund 4 000 Patienten. Publizierte Ergebnisse einer zentralen Phase-III-Studie zeigten, dass Vardenafil im Vergleich mit Placebo eine statistisch signifikante Verbesserungen der erektilen Funktion bewirkte und bei bis zu 85 % der gesamten Patientenpopulation als wirksam beschrieben wurde.2

Die Zulassung von Vardenafil ist in allen wichtigen Regionen der Welt beantragt worden, darunter auch in den Vereinigten Staaten, Europa und Japan. Bayer reichte die Registrierungsunterlagen für Vardenafil am 28.Dezember 2001 bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMEA ein. Die Ergebnisse der Prüfung durch die EMEA werden für die erste Jahreshälfte 2003 erwartet.

Reference:
  1. Feldman HA, et al., Impotence and its medical correlates: results of the Massachussets Male Aging Study. J Urol 1994; 151: 54-61.
  2. W.J.G. Hellstrom, et al., Int. J. Imp. Res. 2001: 13 Suppl 5: S65.

| BayNews

Weitere Berichte zu: Dysfunktion GSK Sexualität Vardenafil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops