Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wiederherstellung der gesunden männlichen Sexualität"

26.02.2002


Thema auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Urologie



Erstes Symposium von Bayer und GlaxoSmithKline im Rahmen des neuen Co-Promotion-Abkommens für Vardenafil

... mehr zu:
»Dysfunktion »GSK »Sexualität »Vardenafil


Schwerpunkte des ersten Bayer/GlaxoSmithKline Symposiums, das im Rahmen des XVII. Jahreskongresses der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) stattfand, waren die Häufigkeit und die Diagnose der erektilen Dysfunktion (ED) sowie der Stellenwert der Oraltherapie, unter anderem mit PDE-5-Inhibitoren. Dabei wurden neue Daten aus klinischen Studien über den Wirkstoff Vardenafil, der zur Behandlung der erektilen Dysfunktion (ED) untersucht wird, vorgelegt. Das von der Bayer AG und GlaxoSmithKline plc (GSK) gesponserte Symposium war die erste Veranstaltung, die von beiden Unternehmen gemeinsam gefördert wurde. Im November 2001 hatten die beiden Firmen ein weltweites Co-Promotion-Abkommen für Vardenafil abgeschlossen.

"Die erektile Dysfunktion ist ein komplexes medizinisches Krankheitsbild, das eindeutig zu selten behandelt wird und bei dem neue Therapie-optionen eine Auswahl für Patienten und Ärzte bedeuten", erklärte Dr. Ian Eardley vom St. James University Hospital in Leeds, Großbritannien, der Vorsitzende des Symposiums. "Wer eine ED behandelt, sollte umfassende Kenntnisse über die Häufigkeit und die Ursachen der Erkrankung sowie über eventuelle Begleiterkrankungen besitzen. Dieses Symposium ist sorgfältig geplant worden, um auf diese Fragen einzugehen und der medizinischen Fachwelt dabei zu helfen, organische wie psychische Faktoren der ED sowie die Vorteile und Risiken der medikamentösen Behandlung zu erkennen und zu verstehen. Zur Wiederherstellung der gesunden männlichen Sexualität bedarf es einer sicheren, wirksamen und zuverlässigen Therapie für alle Schweregrade der ED."

Im November 2001 unterzeichneten die Bayer AG und GSK ein weltweites Co-Promotion-Abkommen für Vardenafil. Beide Unternehmen managen in einem gemeinsamen Lenkungsgremium die Vermarktung und die weitere Entwicklung des Präparates. Bayer und GSK bilden eine starke Partnerschaft mit einer überzeugenden Präsenz in Europa. Diese wird den Einstieg in den Markt zur Behandlung der ED sowohl in Europa als auch weltweit ermöglichen.

Bayer/GSK-Symposium über erektile Dysfunktion
Das Symposium behandelte ein breites Themenspektrum und beschäftigte sich mit der Prävalenz und der Therapie der ED in der Gesamtbevölkerung und bei verschiedenen Risikogruppen wie Männern mit Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder einem Prostatakarzinom. Es wurden neue klinische Daten zur Sicherheit, Wirksamkeit und Zuverlässigkeit von Vardenafil in breiten Patienten- und Risikogruppen vorgestellt. Außerdem wurden Ergebnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit von verschiedenen PDE-5-Hemmern in Risikogruppen berichtet – darunter Männer mit erektiler Dysfunktion durch Diabetes oder Hypertonie sowie Patienten mit ED im Anschluss an die Behandlung eines Prostatakarzinoms.

Schätzungen zufolge liegt eine ED – die Einschränkung der Fähigkeit, eine für den Vollzug des Geschlechtsverkehrs ausreichende Erektion zu erzielen oder aufrechtzuerhalten – bei über der Hälfte aller Männer über 40 Jahren vor.1 Obwohl weltweit schätzungsweise 140 Millionen Männer von einer ED betroffen sind, wird nur ein kleiner Prozentsatz von ihnen – jeder Zwanzigste – ärztlich behandelt, was die Notwendigkeit neuer Therapieoptionen verdeutlicht.

Über Vardenafil
Der wirkungsstarke, hoch selektive PDE-5-Hemmer Vardenafil wurde von Bayer erforscht und entwickelt. Das klinische Entwicklungsprogramm umfasst bisher acht Phase III-Studien und rund 4 000 Patienten. Publizierte Ergebnisse einer zentralen Phase-III-Studie zeigten, dass Vardenafil im Vergleich mit Placebo eine statistisch signifikante Verbesserungen der erektilen Funktion bewirkte und bei bis zu 85 % der gesamten Patientenpopulation als wirksam beschrieben wurde.2

Die Zulassung von Vardenafil ist in allen wichtigen Regionen der Welt beantragt worden, darunter auch in den Vereinigten Staaten, Europa und Japan. Bayer reichte die Registrierungsunterlagen für Vardenafil am 28.Dezember 2001 bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMEA ein. Die Ergebnisse der Prüfung durch die EMEA werden für die erste Jahreshälfte 2003 erwartet.

Reference:
  1. Feldman HA, et al., Impotence and its medical correlates: results of the Massachussets Male Aging Study. J Urol 1994; 151: 54-61.
  2. W.J.G. Hellstrom, et al., Int. J. Imp. Res. 2001: 13 Suppl 5: S65.

| BayNews

Weitere Berichte zu: Dysfunktion GSK Sexualität Vardenafil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise