Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tinnitus bleibt häufig unerkannt

19.02.2007
Frühe Diagnose verbessert Therapieerfolg

Jedes vierte Tinnitusopfer vermutet zunächst irrtümlich, dass seine direkte Umgebung die Lärmquelle der unangenehmen Geräusche ist. Das ist das Ergebnis einer Studie des Royal National Institute for Deaf People und der British Tinnitus Association.

Demnach erkennen die Betroffenen erst zu einem späteren Zeitpunkt die wahre Ursache ihrer als unangenehm empfundenen Nebengeräusche. Nun befürchten die Organisationen, dass sich viele Menschen ihres Tinnitusleidens nicht bewusst sind und deshalb nicht ausreichend betreut werden.

Bei ihrem Forschungsprojekt untersuchten die beteiligten Wissenschaftler etwa 1.000 von Tinnitus betroffene Personen. Ihr Ergebnis: Ein Viertel der Befragten gab an, zunächst andere Quellen aus ihrer direkten Umgebung für die Geräuschbelästigung verantwortlich gemacht zu haben. Als mögliche Lärmquellen wurden vor allem Haushaltsgeräte, der Straßenverkehr und vermeintlicher Lärm der Nachbarn angegeben.

... mehr zu:
»Geräusch »Tinnitus »Tinnitusleiden

Tinnitus ist eine akustische Wahrnehmung, die meist mit einem Pfeifen im Ohr verbunden wird. Dabei kann der Tinnitus verschiedene Formen annehmen, so dass er leicht mit Geräuschen aus der äußeren Umgebung verwechselt wird."Um einen Tinnitusverdacht zu prüfen sollten Menschen an einen möglichst stillen Ort gehen", sagt Michael Moser von der Klinischen Abteilung für Neurootologie der Hals-, Nasen-, Ohrenuniversitätsklinik Graz http://www.meduni-graz.at/hno/praesentation.html im Gespräch mit pressetext. "Nehmen sie das Geräusch dann trotzdem noch wahr, ist dies ein sicheres Zeichen für einen Tinnitus."

Die beiden an der Studie beteiligten Organisationen sind nun jedoch besorgt, dass sich viele Menschen ihres Tinnitusleidens gar nicht bewusst sind - und deshalb auch nicht ausreichend medizinisch versorgt werden. "In den vergangenen Jahren haben die Behandlungsangebote für Betroffene erheblich zugenommen", sagt Moser. Dabei gilt: Je früher die Behandlung beginnt, desto größer sind die Heilungschancen. So ist während der Frühphase der Behandlung eine erhebliche Besserung bis hin zur Heilung möglich. "Wird der Tinnitus chronisch, also nach etwa sechs Monaten, wird eine medizinische Behandlung dagegen schon sehr viel schwerer." In diesem Fall seien psychologishe Maßnahmen sinnvoll, die den Betroffenen den Umgang mit ihrem Tinnitus erleichtern.

Christoph Marty | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduni-graz.at/hno/praesentation.html

Weitere Berichte zu: Geräusch Tinnitus Tinnitusleiden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung