Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tinnitus bleibt häufig unerkannt

19.02.2007
Frühe Diagnose verbessert Therapieerfolg

Jedes vierte Tinnitusopfer vermutet zunächst irrtümlich, dass seine direkte Umgebung die Lärmquelle der unangenehmen Geräusche ist. Das ist das Ergebnis einer Studie des Royal National Institute for Deaf People und der British Tinnitus Association.

Demnach erkennen die Betroffenen erst zu einem späteren Zeitpunkt die wahre Ursache ihrer als unangenehm empfundenen Nebengeräusche. Nun befürchten die Organisationen, dass sich viele Menschen ihres Tinnitusleidens nicht bewusst sind und deshalb nicht ausreichend betreut werden.

Bei ihrem Forschungsprojekt untersuchten die beteiligten Wissenschaftler etwa 1.000 von Tinnitus betroffene Personen. Ihr Ergebnis: Ein Viertel der Befragten gab an, zunächst andere Quellen aus ihrer direkten Umgebung für die Geräuschbelästigung verantwortlich gemacht zu haben. Als mögliche Lärmquellen wurden vor allem Haushaltsgeräte, der Straßenverkehr und vermeintlicher Lärm der Nachbarn angegeben.

... mehr zu:
»Geräusch »Tinnitus »Tinnitusleiden

Tinnitus ist eine akustische Wahrnehmung, die meist mit einem Pfeifen im Ohr verbunden wird. Dabei kann der Tinnitus verschiedene Formen annehmen, so dass er leicht mit Geräuschen aus der äußeren Umgebung verwechselt wird."Um einen Tinnitusverdacht zu prüfen sollten Menschen an einen möglichst stillen Ort gehen", sagt Michael Moser von der Klinischen Abteilung für Neurootologie der Hals-, Nasen-, Ohrenuniversitätsklinik Graz http://www.meduni-graz.at/hno/praesentation.html im Gespräch mit pressetext. "Nehmen sie das Geräusch dann trotzdem noch wahr, ist dies ein sicheres Zeichen für einen Tinnitus."

Die beiden an der Studie beteiligten Organisationen sind nun jedoch besorgt, dass sich viele Menschen ihres Tinnitusleidens gar nicht bewusst sind - und deshalb auch nicht ausreichend medizinisch versorgt werden. "In den vergangenen Jahren haben die Behandlungsangebote für Betroffene erheblich zugenommen", sagt Moser. Dabei gilt: Je früher die Behandlung beginnt, desto größer sind die Heilungschancen. So ist während der Frühphase der Behandlung eine erhebliche Besserung bis hin zur Heilung möglich. "Wird der Tinnitus chronisch, also nach etwa sechs Monaten, wird eine medizinische Behandlung dagegen schon sehr viel schwerer." In diesem Fall seien psychologishe Maßnahmen sinnvoll, die den Betroffenen den Umgang mit ihrem Tinnitus erleichtern.

Christoph Marty | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduni-graz.at/hno/praesentation.html

Weitere Berichte zu: Geräusch Tinnitus Tinnitusleiden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE