Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Online-Suche erleichtert Patienten die Kontaktaufnahme zu Lymphom-Spezialisten

22.01.2007
Das Kompetenznetz Maligne Lymphome (KML) hat auf seinen Internetseiten unter http://www.lymphome.de eine Suchfunktion eingerichtet, mit der Patienten und überweisende Ärzte erstmals alle Studienzentren ermitteln können, die aktiv an den Lymphom-Studien des KML teilnehmen.

Damit soll die Kontaktaufnahme zu Ärzten erleichtert werden, die in der Behandlung von Lymphom-Patienten erfahren sind und nach den hohen Qualitätsstandards der KML-Studiengruppen arbeiten.

Die Arzt- bzw. Zentrensuche wurde vom Kompetenznetz eingerichtet, da es vielfache Anfragen von Patienten und Angehörigen gab, die nach Lymphom-Spezialisten in ihrer Region suchten. Die zugrunde liegende Datenbank umfasst mehr als 650 Behandlungszentren mit insgesamt 1.300 Ärzten aus dem ganzen Bundesgebiet. Nach Eingabe einer Postleitzahl oder eines Ortes werden die Ansprechpartner der universitären und nichtuniversitären Kliniken und Praxen aufgelistet, die von den vier größten KML-Studiengruppen als aktive Studienzentren gemeldet wurden. Die Zentrensuche erfolgt getrennt für verschiedene Lymphom-Arten, wie Hodgkin-Lymphome, hochmaligne bzw. niedrigmaligne Non-Hodgkin-Lymphome oder die chronische lymphatische Leukämie.

Da es mehr als 40 verschiedene Lymphom-Untergruppen gibt, ist es für den Therapieerfolg wichtig, dass ein erfahrener Arzt die erforderlichen Untersuchungen für eine präzise Diagnostik koordiniert und die Therapie auf das jeweilige Lymphom abstimmt. "Die in unserem Zentrenlisting erfassten Ärzte behandeln einen Teil ihrer Patienten im Rahmen einer, oft mehrerer Therapieoptimierungs-Studien des Kompetenznetzes. Sie sind deshalb mit den hohen Standards für eine schnelle und referenzgesicherte Diagnose sowie den aktuellsten Therapiestrategien für die jeweilige Lymphomart vertraut", so Professor Dr. Michael Hallek, Sprecher des Kompetenznetzes Maligne Lymphome und Direktor der Klinik I für Innere Medizin an der Universität zu Köln.

Jedes Jahr erkranken etwa 14.000 Menschen in Deutschland an bösartigem Lymphknotenkrebs (malignes Lymphom), und Experten rechnen mit einem weiteren Anstieg der Lymphomhäufigkeit in den nächsten Jahren. Wird ein Lymphom frühzeitig erkannt, sind die Chancen auf eine dauerhafte Heilung für einige Lymphomarten sehr groß und liegen beispielsweise für das Hodgkin-Lymphom bei über 90 Prozent. Auch für viele Non-Hodgkin-Lymphome haben sich die Therapieergebnisse in klinischen Studien über die letzten Jahre sehr verbessert.

Eine Ausweitung der Online-Suche auf weitere Lymphom-Erkrankungen unter Einbeziehung der übrigen KML-Studiengruppen erfolgt in den nächsten Monaten. Ärzte, die ihre Patienten in die Therapieoptimierungs-Studien des Kompetenznetzes einbringen wollen, finden ebenfalls unter http://www.lymphome.de Informationen zu den verschiedenen Studiengruppen und Studienprotokollen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Michael Hallek
Sprecher des Kompetenznetzes Maligne Lymphome
Tel.:+(49)221-478-7400
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: lymphome@uk-koeln.de
Silke Hellmich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kompetenznetz Maligne Lymphome
Tel.: +(49)221-478-7405
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de
Im Kompetenznetz Maligne Lymphome haben sich die führenden Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen zusammengeschlossen. Die Kooperation trägt dazu bei, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, so dass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Forschungsprojekte einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome ist eines von 17 Kompetenznetzen in der Medizin, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden.

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.lymphome.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise