Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Online-Suche erleichtert Patienten die Kontaktaufnahme zu Lymphom-Spezialisten

22.01.2007
Das Kompetenznetz Maligne Lymphome (KML) hat auf seinen Internetseiten unter http://www.lymphome.de eine Suchfunktion eingerichtet, mit der Patienten und überweisende Ärzte erstmals alle Studienzentren ermitteln können, die aktiv an den Lymphom-Studien des KML teilnehmen.

Damit soll die Kontaktaufnahme zu Ärzten erleichtert werden, die in der Behandlung von Lymphom-Patienten erfahren sind und nach den hohen Qualitätsstandards der KML-Studiengruppen arbeiten.

Die Arzt- bzw. Zentrensuche wurde vom Kompetenznetz eingerichtet, da es vielfache Anfragen von Patienten und Angehörigen gab, die nach Lymphom-Spezialisten in ihrer Region suchten. Die zugrunde liegende Datenbank umfasst mehr als 650 Behandlungszentren mit insgesamt 1.300 Ärzten aus dem ganzen Bundesgebiet. Nach Eingabe einer Postleitzahl oder eines Ortes werden die Ansprechpartner der universitären und nichtuniversitären Kliniken und Praxen aufgelistet, die von den vier größten KML-Studiengruppen als aktive Studienzentren gemeldet wurden. Die Zentrensuche erfolgt getrennt für verschiedene Lymphom-Arten, wie Hodgkin-Lymphome, hochmaligne bzw. niedrigmaligne Non-Hodgkin-Lymphome oder die chronische lymphatische Leukämie.

Da es mehr als 40 verschiedene Lymphom-Untergruppen gibt, ist es für den Therapieerfolg wichtig, dass ein erfahrener Arzt die erforderlichen Untersuchungen für eine präzise Diagnostik koordiniert und die Therapie auf das jeweilige Lymphom abstimmt. "Die in unserem Zentrenlisting erfassten Ärzte behandeln einen Teil ihrer Patienten im Rahmen einer, oft mehrerer Therapieoptimierungs-Studien des Kompetenznetzes. Sie sind deshalb mit den hohen Standards für eine schnelle und referenzgesicherte Diagnose sowie den aktuellsten Therapiestrategien für die jeweilige Lymphomart vertraut", so Professor Dr. Michael Hallek, Sprecher des Kompetenznetzes Maligne Lymphome und Direktor der Klinik I für Innere Medizin an der Universität zu Köln.

Jedes Jahr erkranken etwa 14.000 Menschen in Deutschland an bösartigem Lymphknotenkrebs (malignes Lymphom), und Experten rechnen mit einem weiteren Anstieg der Lymphomhäufigkeit in den nächsten Jahren. Wird ein Lymphom frühzeitig erkannt, sind die Chancen auf eine dauerhafte Heilung für einige Lymphomarten sehr groß und liegen beispielsweise für das Hodgkin-Lymphom bei über 90 Prozent. Auch für viele Non-Hodgkin-Lymphome haben sich die Therapieergebnisse in klinischen Studien über die letzten Jahre sehr verbessert.

Eine Ausweitung der Online-Suche auf weitere Lymphom-Erkrankungen unter Einbeziehung der übrigen KML-Studiengruppen erfolgt in den nächsten Monaten. Ärzte, die ihre Patienten in die Therapieoptimierungs-Studien des Kompetenznetzes einbringen wollen, finden ebenfalls unter http://www.lymphome.de Informationen zu den verschiedenen Studiengruppen und Studienprotokollen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Michael Hallek
Sprecher des Kompetenznetzes Maligne Lymphome
Tel.:+(49)221-478-7400
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: lymphome@uk-koeln.de
Silke Hellmich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kompetenznetz Maligne Lymphome
Tel.: +(49)221-478-7405
Fax: +(49)221-478-7406
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de
Im Kompetenznetz Maligne Lymphome haben sich die führenden Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen zusammengeschlossen. Die Kooperation trägt dazu bei, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, so dass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Forschungsprojekte einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome ist eines von 17 Kompetenznetzen in der Medizin, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden.

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.lymphome.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics