Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärmutterhalskrebs - aktuelle Informationen in deutscher und türkischer Sprache

22.01.2007
Die Früherkennung von Zellveränderungen am Gebärmutterhals bewahrt jedes Jahr viele Frauen vor einem Zervixkarzinom. Seit kurzem steht ein Impfstoff gegen Papil-lomviren zur Verfügung, der junge Mädchen in Zukunft vor Gebärmutterhalskrebs, der gefährlichen Spätfolge einer Infektion mit diesen Erregern, schützen soll.

In der The-rapie von bereits erkrankten Frauen gibt es ebenfalls Fortschritte. Um auch den in Deutschland lebenden türkischstämmigen Frauen und Mädchen den Zugang zu aktu-ellen Informationen zum Schutz ihrer Gesundheit zu ermöglichen, hat der Krebsinfor-mationsdienst KID seine Texte zum Thema Gebärmutterhalskrebs übersetzt. Sie ste-hen nun in deutscher wie türkischer Sprache unter www.krebsinformationsdienst.de im Internet zur Verfügung.

Schwere Verläufe von Gebärmutterhalskrebs sind insbesondere seit der Einführung des gesetzlichen Früherkennungsprogramms in Deutschland seltener geworden. Vor- und Frühstadien des Zervixkarzinoms (Gebärmutterhalskrebs) lassen sich gut behandeln; die Möglichkeit, Kinder zu bekommen, wird bei rechtzeitiger Therapie oft nicht eingeschränkt. Alle Frauen in Deutschland haben ab dem Alter von 20 Jahren einmal im Jahr einen Anspruch auf solche Untersuchungen. Während junge Frauen oft noch sehr regelmäßig teilnehmen, sinkt bei älteren Frauen die Bereitschaft, zum Frauenarzt zu gehen. Sie sind daher heute auch in Deutschland noch eine Gruppe mit einem vergleichsweise hohen Erkrankungsrisiko. Frauen mit einem Migrationshintergrund gehen vermutlich noch seltener zur "Krebsvorsorge", so die Bundesregierung in ihrem 2005 veröffentlichten "2. Armuts- und Reichtumsbericht".

Unter www.krebsinformationsdienst.de finden Interessierte im Bereich "Informationen in Türkisch" Auskünfte sowohl zur Früherkennung wie auch zur Behandlung und Nachsorge bereits erkrankter Frauen. Mit der Bereitstellung dieser Texte in türkischer Sprache zielt der Krebsinformationsdienst ganz bewusst auch auf Ärzte, Pflegekräfte, Psychologen, Sozialarbeiter und andere Multiplikatoren im Gesundheitswesen: Sie können als Verteiler für aktuelles Wissen über Krebs tätig werden und so die Situation von Betroffenen ohne Deutschkenntnisse oder Zugang zum Internet verbessern.

Informationen zum Gebärmutterhalskrebs in deutscher Sprache sind unter www.krebsinformationsdienst.de im Bereich "Krebsarten" abrufbar. Mehr über die an der Entstehung des Zervixkarzinoms beteiligten Papillomviren und den neuen Impfstoff findet sich in der Rubrik "Fragen und Antworten". Unter der aus dem deutschen Festnetz kostenlosen Telefonnummer 0800 - 420 30 40 steht der Krebsinformationsdienst KID täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr auch für individuelle Anfragen in deutscher Sprache zur Verfügung.

KID wird als Angebot des Deutschen Krebsforschungszentrums gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit. Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeu-gung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF) e.V.

Dr. Sibylle Kohlstädt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de
http://www.krebsinformation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics