Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärmutterhalskrebs - aktuelle Informationen in deutscher und türkischer Sprache

22.01.2007
Die Früherkennung von Zellveränderungen am Gebärmutterhals bewahrt jedes Jahr viele Frauen vor einem Zervixkarzinom. Seit kurzem steht ein Impfstoff gegen Papil-lomviren zur Verfügung, der junge Mädchen in Zukunft vor Gebärmutterhalskrebs, der gefährlichen Spätfolge einer Infektion mit diesen Erregern, schützen soll.

In der The-rapie von bereits erkrankten Frauen gibt es ebenfalls Fortschritte. Um auch den in Deutschland lebenden türkischstämmigen Frauen und Mädchen den Zugang zu aktu-ellen Informationen zum Schutz ihrer Gesundheit zu ermöglichen, hat der Krebsinfor-mationsdienst KID seine Texte zum Thema Gebärmutterhalskrebs übersetzt. Sie ste-hen nun in deutscher wie türkischer Sprache unter www.krebsinformationsdienst.de im Internet zur Verfügung.

Schwere Verläufe von Gebärmutterhalskrebs sind insbesondere seit der Einführung des gesetzlichen Früherkennungsprogramms in Deutschland seltener geworden. Vor- und Frühstadien des Zervixkarzinoms (Gebärmutterhalskrebs) lassen sich gut behandeln; die Möglichkeit, Kinder zu bekommen, wird bei rechtzeitiger Therapie oft nicht eingeschränkt. Alle Frauen in Deutschland haben ab dem Alter von 20 Jahren einmal im Jahr einen Anspruch auf solche Untersuchungen. Während junge Frauen oft noch sehr regelmäßig teilnehmen, sinkt bei älteren Frauen die Bereitschaft, zum Frauenarzt zu gehen. Sie sind daher heute auch in Deutschland noch eine Gruppe mit einem vergleichsweise hohen Erkrankungsrisiko. Frauen mit einem Migrationshintergrund gehen vermutlich noch seltener zur "Krebsvorsorge", so die Bundesregierung in ihrem 2005 veröffentlichten "2. Armuts- und Reichtumsbericht".

Unter www.krebsinformationsdienst.de finden Interessierte im Bereich "Informationen in Türkisch" Auskünfte sowohl zur Früherkennung wie auch zur Behandlung und Nachsorge bereits erkrankter Frauen. Mit der Bereitstellung dieser Texte in türkischer Sprache zielt der Krebsinformationsdienst ganz bewusst auch auf Ärzte, Pflegekräfte, Psychologen, Sozialarbeiter und andere Multiplikatoren im Gesundheitswesen: Sie können als Verteiler für aktuelles Wissen über Krebs tätig werden und so die Situation von Betroffenen ohne Deutschkenntnisse oder Zugang zum Internet verbessern.

Informationen zum Gebärmutterhalskrebs in deutscher Sprache sind unter www.krebsinformationsdienst.de im Bereich "Krebsarten" abrufbar. Mehr über die an der Entstehung des Zervixkarzinoms beteiligten Papillomviren und den neuen Impfstoff findet sich in der Rubrik "Fragen und Antworten". Unter der aus dem deutschen Festnetz kostenlosen Telefonnummer 0800 - 420 30 40 steht der Krebsinformationsdienst KID täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr auch für individuelle Anfragen in deutscher Sprache zur Verfügung.

KID wird als Angebot des Deutschen Krebsforschungszentrums gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit. Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeu-gung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF) e.V.

Dr. Sibylle Kohlstädt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de
http://www.krebsinformation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics