Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infektionsprophylaxe gegen das humane Papillomavirus (HPV)

22.01.2007
Anlässlich der europäischen Präventionswoche zum Thema Gebärmutterhalskrebs geben die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. die Stellungnahme zur Infektionsprophylaxe gegen das humane Papillomavirus (HPV) heraus.

Die Infektion mit humanen Papillomaviren

Das humane Papillomavirus (HPV) infiziert die Haut und Schleimhaut vor allem im Genitalbereich (Zervix, Vagina, Vulva, Anus, Perianus und Penis). Infektionen mit HPV zählen zu den sexuell übertragenen Erkrankungen. Die Übertragung auf Frauen erfolgt im Allgemeinen durch infizierte männliche Geschlechtspartner, die meistens keine Krankheitszeichen haben.

Der überwiegende Teil der HPV-Infektionen heilt folgenlos aus. Bei ca. ein Prozent der Patienten führt die Infektion zu Krebs (Zervix-, Penis-, Vulva-, Vaginal- und Analkarzinom). Zahlenmäßig bedeutsam ist vor allem das Zervixkarzinom (Gebärmutterhalskrebs). Bei diesem kann in ca. 99,8 Prozent HPV-DNA nachgewiesen werden. Auch der überwiegende Teil der Vaginal- und Vulvakarzinome einschließlich ihrer Vorstufen wird durch eine HPV-Infektion hervorgerufen.

Für Deutschland registriert man zurzeit etwa 7.000 Neuerkrankungen an Gebärmutterhalskrebs und 2000 Todesfälle pro Jahr. In der Altersgruppe der 25 - 35-jährigen Frauen ist Gebärmutterhalskrebs die vierthäufigste Krebserkrankung.

Prophylaxe der HPV-Infektion durch Impfung

In Deutschland steht seit September 2006 ein Impfstoff gegen HPV-Infektionen zur Verfügung. Ein weiterer befindet sich in der Zulassung. Studien haben gezeigt, dass mit diesen Impfstoffen bei jungen Frauen sowohl eine anhaltende Infektion mit den im Impfstoff enthaltenen HPV-Typen (HPV 6, 11, 16, 18 bzw. nur HPV 16, 18) als auch hierdurch bedingte krankhafte Veränderungen des Gebärmutterhalses zu über 90 Prozent verhindert werden können.
Die Impfung wurde in allen Studien gut vertragen. Schmerzen an der Einstichstelle und Kopfschmerzen waren die häufigsten Nebenwirkungen.

Ob eine Impfung von männlichen Personen ähnlich gute Ergebnisse zeigt, muss noch untersucht werden.

Zeitpunkt der Impfung

Mit Aufnahme der sexuellen Aktivität findet eine rasche Durchseuchung mit HPV statt. 24 Monate nach dem ersten Sexualkontakt sind bereits gut 34 Prozent der jungen Frauen infiziert. Eine effektive Impfprophylaxe muss deshalb vor dem ersten Sexualkontakt einsetzen, wobei Notwendigkeit für und ggf. der beste Zeitpunkt für eine Auffrischimpfung noch geklärt werden muss.

Stellungnahme

Es ist absehbar, dass der breite Einsatz der HPV-Impfung vorzugsweise bei Mädchen vor der Pubertät einen erheblichen Beitrag zur Reduktion der Inzidenz und Mortalität des weiblichen Zervixkarzinoms leisten kann. Die DAKJ und die DGGG fordern daher die Einführung der HPV-Impfung.

Als begleitende Maßnahme muss die Krebsfrüherkennungsuntersuchung bei Frauen aufrecht erhalten bleiben und wegen der bisher unzureichenden Inanspruchnahme sogar intensiviert werden. Mädchen bereits im Rahmen der HPV-Impfungen auf die Teilnahme an der Krebsfrüherkennungsuntersuchung hinzuweisen, wird eine wichtige neue Aufgabe des Kinder- und Jugendarztes sein. Eine erfolgreiche Implementierung der HPV-Impfung erfordert die enge Zusammenarbeit von Kinder- und Jugendärzten, Frauenärzten und öffentlichem Gesundheitsdienst.

Obwohl in Europa jetzt ein zugelassener Impfstoff verfügbar ist und bislang einige Krankenkassen der Kostenübernahme zugestimmt haben, gibt es noch keine umfassende Stellungnahme der deutschen Krankenkassen zur Übernahme der Kosten für die Impfung. Auch die STIKO hat noch keine Impfempfehlung ausgesprochen. Es wird daher darauf hingewiesen, dass die impfenden Ärzte zunächst alleine in der Verantwortung für die Anwendung der Impfung stehen.

Die Erarbeitung dieser Stellungnahme erfolgte durch:

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V.:
Prof. Dr. Dr. P. Bartmann (federführend), Prof. Dr. U. Heininger (Vorsitzender der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen), Prof. Dr. H. I. Huppertz, Dr. M. Kinet, R. Klein, Prof. Dr. C. Korenke, Prof. Dr. Dr. D. Niethammer
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.:
Prof. Dr. K. Diedrich, Prof. Dr. K. Friese, Prof. Dr. P. Hillemanns, Prof. Dr. W. Jonat, Prof. Dr. R. Kreienberg, Prof. Dr. A. Schneider, M.P.H. sowie Dr. C. Albring (Berufsverband der Frauenärzte)
Korrespondenzadressen:
Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. Chausseestr. 128/129 Tel.: 030.4000588-0 Fax.: 030.4000588-88 e-Mail: kontakt@dakj.de Internet: www.dakj.de

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. Robert-Koch-Platz 7 10115 Berlin Kontaktperson: Isa Berndt, Referentin des Vorstandes Tel.: 089.7915160 AB und Fax: 089.7918520 e-Mail: id.berndt@t-online.de Internet: www.dggg.de

Isa Berndt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dakj.de
http://www.dggg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung

18.10.2017 | Seminare Workshops

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie