Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Linkshänder denken flotter

07.12.2006
Australische Forscher: Bessere Ergebnisse bei Computerspielen und Sport

Linkshänder können schneller denken, wenn es um spezielle Fähigkeiten wie etwa Computerspiele oder Sport geht. Zu diesem Schluss kommt das Forscherteam um Nick Cherbuin von der Australian National University in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Neuropsychology. Offensichtlich sind die Verbindungen zwischen den beiden Händen und den dazugehörigen Gehirnhälften bei den Linkshändern schneller.

Besonders auffällig ist der schnelle Informationstransfer der Linkshänder bei multiplen Stimuli, berichten die Forscher. Experten haben bereits seit längerem festgestellt, dass Linkshänder die beiden Gehirnhälften leichter nutzen als Rechtshänder. Cherbuin hatte bei 100 Probanden - davon 80 Rechtshänder und 20 Linkshänder - die Transferzeiten zwischen den beiden Gehirnhälften gemessen. Die Probanden mussten dabei weiße Lichtbuchstaben auf der rechten oder linken Seite eines fixen Kreuzes erkennen. Dabei entpuppten sich die Linkshänder als deutlich schneller als die Rechtshänder.

"Bei der Beurteilung solcher Untersuchungen sind wir immer sehr kritisch", so die Psychotherapeutin und Psychologin Johanna Barbara Sattler, Leiterin der ersten deutschen Beratungs- und Informationsstelle für Linkshänder und umgeschulte Linkshänder gegenüber pressetext. Die Daten würden zwar meist gut erhoben, wären aber oft zu schmalspurig. "Die Korrelation ist zudem meist nicht relevant für die Praxis." Es stimme, dass Linkshänder einen besseren Zugang zur Raumwahrnehmung haben, meint die Expertin. Die Psychotherapeutin betont aber gegenüber pressetext, dass in vielen Untersuchungen nicht deutlich hervorgehe, ob Probanden teilgenommen haben, die umgeschulte Linkshänder waren. Dies sei aber für eine umfassende Beurteilung sehr wichtig, meint Sattler.

Die Beratungs- und Informationsstelle für Linkshänder und umgeschulte Linkshänder entstand 1985 als Selbsthilfeprojekt durch die Anfragen von Eltern Kinder nach Beratung und Hilfe im Zusammenhang mit einem Forschungsprojekt, in dem ehrenamtliche Fachmitarbeiter zusammen mit mehreren Universitäten tätig waren. "Obwohl es heute nicht mehr üblich ist, Kinder umzuschulen, war das bis in 1980er Jahre noch der Fall", erklärt Sattler. Inzwischen sei es aber üblich Kinder so zu belassen, wie sie sind. "Einige der Kinder schulen sich selbst um, vor allem dann, wenn keine eindeutige Linkshändigkeit vorliegt." Das Umschulen habe immer wieder zu gravierenden Problemen bei den Betroffenen geführt, meint die Expertin. "Diese Kinder neigen eher dazu Schwierigkeiten wie etwa Probleme mit der Raum-Lage oder der Verwechslung von rechts und links zu haben." Sattler bemängelt zudem, dass viele Kinderärzte mit der Problematik nicht gut befasst sind. "Wir haben auf unserer Homepage eine ganze Reihe von Experten gelistet, die sich damit beschäftigen", erklärt die Psychologin abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.anu.edu.au
http://www.linkshaender-beratung.de

Weitere Berichte zu: Beurteilung Gehirnhälfte Linkshänder Psychologin Rechtshänder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics