Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künftige Allergie-Medizin kommt aus dem Meer

01.12.2006
Biotech-Start-up Marinomed: Wirkstoffe aus Korallen

Alles Leben kommt aus dem Meer. Diese Devise könnte in naher Zukunft auch für neue Medikamente und Heilmittel gelten. Das österreichische Start-up Biotechunternehmen Marinomed entwickelt neue Medikamente zur Behandlung von Infektionskrankheiten und im Bereich der Immunologie aus Naturstoffen aus dem Meer. Das erste vom Unternehmen entwickelte Medikament ist ein Präparat gegen Allergie. Das Produkt befindet sich derzeit in der prä-klinischen Stufe.

"Die Überlegung Wirkstoffe aus dem Meer zu verwenden, ist nicht neu", meint Andreas Grassauer, CEO von Marinomed, im pressetext-Interview. "Die Küstenregion bis in eine Tiefe von 30 Meter zählt zu den kompetitivsten Zonen des Planeten", meint der Meeresbiologe Alexander Pretsch, der als meeresbiologischer Leiter des Unternehmens agiert. "In diesen Regionen leben vergleichbar so viele Arten wie in den tropischen Regenwäldern, daher bieten sich diese als Quelle für neue Substanzen förmlich an", meint der Wissenschaftler. Die derzeit auf dem Markt befindlichen Medikamente mit Wirkstoffen aus dem Meer sind an einer Hand abzuzählen, wie die beiden Unternehmer feststellen. "Wir sind das erste blaue Biotechnologieunternehmen Österreichs", meint Grassauer. Die Stärke des Unternehmens liege vor allem darin, dass die Produktentwicklung bis zu ersten klinischen Daten im Haus stattfinde. Dadurch gebe es eine starke Interaktion zwischen den einzelnen Forschern - dem Meeresbiologen und Biomediziner Pretsch sowie der wissenschaftlichen Leiterin, der Biologin und Immunologin, Eva Prieschl-Grassauer und dem Biotechnologen Andreas Grassauer.

"Wir haben ehe wir mit der Gründung des Unternehmens begonnen haben, die Indikationen genau definiert", meint Pretsch. Gesucht wurden molekulare Schalter, die in der Immunologie einschließlich der Onkologie sowie bei Allergien eine wesentliche Rolle spielen. "Unser großes Forschungsinteresse galt den Steinkorallen, da diese bis heute pharmazeutisch nahezu unbeforscht sind", meint Pretsch. Ein weiterer wichtiger Schritt dabei ist, dass man die beforschte Substanz reproduzierbar machen muss", fügt Grassauer hinzu. Das bedeute, dass man nur züchtbare Arten verwenden kann. "Ehe aus einer Substanz tatsächlich ein Medikament wird, vergehen mindestens zehn bis 15 Jahre." Ein Unternehmen muss daher neben den Entwicklungsprojekten neue Substanzen in der Pipeline haben, um fortwährend erfolgreich zu sein. Ein weiterer Forschungsschritt sei die Etablierung und Züchtung ganzer Zelllinien. "Bisher gab es kaum solche marinen Zellkulturen", erklärt Grassauer.

"Mit dem Hintergrund als Meeresbiologe steht hier auch die Ökologie im Zentrum unseres Interesses: Wir wollen die Ressourcen aus dem Ozean schützen und legen großen Wert darauf, für Forschungszwecke nicht die Meere leerzuräumen", so Grassauer Für Forschungszwecke reicht den Wissenschaftlern ein knapp ein bis zwei Zentimeter großes Stück einer Koralle, das dann in Aquakulturen gezüchtet wird. Auf die Frage, warum gerade die Niederen Tiere im Meer für die Forscher interessant sind, meint Pretsch: "Im Korallenriff geht es um jeden Zentimeter Lebensraum, der heiß umkämpft wird. Die Korallen verfügen über chemische Hemmsubstanzen, die sie vor Fressfeinden, aber auch vor Bakterien und anderen Mikroben schützen", erklärt der Meeresbiologe, der sich bereits seit Jahren mit der Zucht von Steinkorallen beschäftigt. "Gerade die Korallenriffe als einer der ökologisch wichtigsten Lebensräume für das Gleichgewicht der Meere, müsste unter allen Umständen erhalten werden." Sie sind eine wahre Goldgrube für die Gesundheit der Menschen. "Wir wollen zeigen, dass man sie auch nutzen kann, ohne sie zu zerstören." Marinomed wolle dazu beitragen dieses Bewusstsein noch zu verstärken, meint Pretsch abschließend im pressetext-Interview.

Marinomed kooperiert eng mit dem Labor für Tropenveterinärmedizin an der Veterinärmedizinischen Universität Wien und plant in Zukunft Kooperationen mit Biotechnologie- und Pharmazeutischen Unternehmen, um zusätzliche Anwendungen zu testen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.marinomed.com

Weitere Berichte zu: Forschungszweck Meeresbiologe Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten