Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künftige Allergie-Medizin kommt aus dem Meer

01.12.2006
Biotech-Start-up Marinomed: Wirkstoffe aus Korallen

Alles Leben kommt aus dem Meer. Diese Devise könnte in naher Zukunft auch für neue Medikamente und Heilmittel gelten. Das österreichische Start-up Biotechunternehmen Marinomed entwickelt neue Medikamente zur Behandlung von Infektionskrankheiten und im Bereich der Immunologie aus Naturstoffen aus dem Meer. Das erste vom Unternehmen entwickelte Medikament ist ein Präparat gegen Allergie. Das Produkt befindet sich derzeit in der prä-klinischen Stufe.

"Die Überlegung Wirkstoffe aus dem Meer zu verwenden, ist nicht neu", meint Andreas Grassauer, CEO von Marinomed, im pressetext-Interview. "Die Küstenregion bis in eine Tiefe von 30 Meter zählt zu den kompetitivsten Zonen des Planeten", meint der Meeresbiologe Alexander Pretsch, der als meeresbiologischer Leiter des Unternehmens agiert. "In diesen Regionen leben vergleichbar so viele Arten wie in den tropischen Regenwäldern, daher bieten sich diese als Quelle für neue Substanzen förmlich an", meint der Wissenschaftler. Die derzeit auf dem Markt befindlichen Medikamente mit Wirkstoffen aus dem Meer sind an einer Hand abzuzählen, wie die beiden Unternehmer feststellen. "Wir sind das erste blaue Biotechnologieunternehmen Österreichs", meint Grassauer. Die Stärke des Unternehmens liege vor allem darin, dass die Produktentwicklung bis zu ersten klinischen Daten im Haus stattfinde. Dadurch gebe es eine starke Interaktion zwischen den einzelnen Forschern - dem Meeresbiologen und Biomediziner Pretsch sowie der wissenschaftlichen Leiterin, der Biologin und Immunologin, Eva Prieschl-Grassauer und dem Biotechnologen Andreas Grassauer.

"Wir haben ehe wir mit der Gründung des Unternehmens begonnen haben, die Indikationen genau definiert", meint Pretsch. Gesucht wurden molekulare Schalter, die in der Immunologie einschließlich der Onkologie sowie bei Allergien eine wesentliche Rolle spielen. "Unser großes Forschungsinteresse galt den Steinkorallen, da diese bis heute pharmazeutisch nahezu unbeforscht sind", meint Pretsch. Ein weiterer wichtiger Schritt dabei ist, dass man die beforschte Substanz reproduzierbar machen muss", fügt Grassauer hinzu. Das bedeute, dass man nur züchtbare Arten verwenden kann. "Ehe aus einer Substanz tatsächlich ein Medikament wird, vergehen mindestens zehn bis 15 Jahre." Ein Unternehmen muss daher neben den Entwicklungsprojekten neue Substanzen in der Pipeline haben, um fortwährend erfolgreich zu sein. Ein weiterer Forschungsschritt sei die Etablierung und Züchtung ganzer Zelllinien. "Bisher gab es kaum solche marinen Zellkulturen", erklärt Grassauer.

"Mit dem Hintergrund als Meeresbiologe steht hier auch die Ökologie im Zentrum unseres Interesses: Wir wollen die Ressourcen aus dem Ozean schützen und legen großen Wert darauf, für Forschungszwecke nicht die Meere leerzuräumen", so Grassauer Für Forschungszwecke reicht den Wissenschaftlern ein knapp ein bis zwei Zentimeter großes Stück einer Koralle, das dann in Aquakulturen gezüchtet wird. Auf die Frage, warum gerade die Niederen Tiere im Meer für die Forscher interessant sind, meint Pretsch: "Im Korallenriff geht es um jeden Zentimeter Lebensraum, der heiß umkämpft wird. Die Korallen verfügen über chemische Hemmsubstanzen, die sie vor Fressfeinden, aber auch vor Bakterien und anderen Mikroben schützen", erklärt der Meeresbiologe, der sich bereits seit Jahren mit der Zucht von Steinkorallen beschäftigt. "Gerade die Korallenriffe als einer der ökologisch wichtigsten Lebensräume für das Gleichgewicht der Meere, müsste unter allen Umständen erhalten werden." Sie sind eine wahre Goldgrube für die Gesundheit der Menschen. "Wir wollen zeigen, dass man sie auch nutzen kann, ohne sie zu zerstören." Marinomed wolle dazu beitragen dieses Bewusstsein noch zu verstärken, meint Pretsch abschließend im pressetext-Interview.

Marinomed kooperiert eng mit dem Labor für Tropenveterinärmedizin an der Veterinärmedizinischen Universität Wien und plant in Zukunft Kooperationen mit Biotechnologie- und Pharmazeutischen Unternehmen, um zusätzliche Anwendungen zu testen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.marinomed.com

Weitere Berichte zu: Forschungszweck Meeresbiologe Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics