Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Typ-2-Diabetiker frühzeitig motivieren

22.11.2006
Menschen mit Diabetes Typ 2 sollten stärker und vor allem früher als bisher in die Behandlung ihrer Krankheit einbezogen werden.

Statt ausschließlich ärztlichen Anweisungen zu folgen, rät die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) den Patienten zu mehr Eigenverantwortung. Dazu gehören regelmäßige Blutzuckerselbstmessungen, auch bei einem gerade erst entdeckten Diabetes.

Obwohl die meisten Menschen mit Typ-2-Diabetes wissen, dass Ernährungsfehler, Übergewicht und Bewegungsmangel die Ursache für ihre Erkrankung sind, fällt es vielen doch sehr schwer ihren Lebensstil zu ändern. Ein erhobener Zeigefinger und die Warnung des Arztes vor den schlimmen Folgen der Erkrankung wie Erblindung, Amputation, Herzinfarkt und Nierenversagen fruchten meistens wenig, weiß Privatdozentin Dr. Karin Lange, eine auf die Betreuung von Diabetikern spezialisierte Psychologin an der Medizinischen Hochschule Hannover. Besser sei es, die Patienten zu motivieren, sich eigenverantwortlich an der Behandlung zu beteiligen. Ein geeignetes Instrument sei hierbei die Blutzuckerselbstkontrolle. Damit sollten die Patienten am besten gleich nach der Diagnose beginnen. Denn in dieser Phase, so die Psychologin, seien viele Patienten noch hoch motiviert.

Die Blutzuckerselbstkontrolle, die mit Teststreifen und einem Messgerät einfach durchzuführen ist, zeige dem Diabetiker, wo die persönlichen Schwächen liegen. Lange gibt den Patienten zunächst keine Blutzuckerziele vor. Sie sollten erst einmal erfahren, wie Bewegung und Ernährung sich auf die Werte auswirken. Dies wecke bei vielen den Ehrgeiz, aktiv an sich zu arbeiten. Die Praxis zeigt, dass berufliche Erfahrungen, persönliche Vorlieben und Hobbys helfen können: "Warum sollte es einem Buchhalter nicht gelingen, die Insulinbilanz seines Körpers zu überwachen?", fragt Dr. Lange. Ehemalige Freizeitsportler könnten lernen, wie sie durch Bewegung ihr Körpergewicht in den Griff bekommen. Überzeugte Hobbygärtner würden entdecken, dass Obst und selbstgezogenes Gemüse den Speiseplan bereichern und den Blutzucker niedrig halten.

Quelle:
K. Lange: Förderung der eigenverantwortlichen Therapie bei Typ-2-Diabetes - Subjektive Einschätzungen, Risikomanagement und Verhaltensänderung. Diabetologe 2006; 2: 484-492
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle DDG
Beate Schweizer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
Schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org
http://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Blutzuckerselbstkontrolle Diabetes Diabetiker Typ-2-Diabetes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie