Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie: Gesunder Lebensstil

20.11.2006
Sportmediziner der Universität Leipzig bieten Rehabilitationsprogramme für Patienten mit Diabetes und Gefäßerkrankungen an. Besonderheit der Programme: Änderung des Lebensstils Voraussetzung. Interessierte Leipziger können sich anmelden.

Viele Krankheiten sind hausgemacht: Wir bewegen uns zu wenig, essen zu viel, zu fett und zu süß. Krankheiten sind vorprogrammiert. Hilfe erwarten wir dann von Medikamenten. "Eine Einstellung, die dringend geändert werden muss.", meint Prof. Dr. Martin Busse, Direktor des Instituts für Sportmedizin an der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig.

Im Rahmen langfristiger Projekte wollen jetzt er und seine Kollegen das Übel beim Schopfe packen und mit gezielten Programmen langfristige Veränderungen im Lebensstil erreichen. "Damit wollen wir verhindern, dass die Krankheit weiter fortschreitet und Sekundärerkrankungen auftreten."

Die Sportmediziner beginnen mit Veränderungen im Kopf, "weil wir nur so langfristige Verhaltensänderungen erreichen können.", so Busse. "Innerhalb der Gruppe wird mit jedem Patienten ein individueller Plan erarbeitet. Der umfasst die gesunde Ernährung ebenso wie ein abgestimmtes Sportprogramm." Spezifische Seminare sollen den Patientinnen und Patienten dabei helfen, ihre Erkrankung nicht nur als Belastung, sondern als konstruktive Möglichkeit der Arbeit an sich selbst zu verstehen.

Durch hochtechnisiertes Selbstmonitoring und Biofeedback können auch im Alltag Belastungsgrenzen leicht erfasst und vermieden werden. Die Integration der Krankheitssymptome in die Trainingstherapie hilft, ein Überlastungsrisiko praktisch auszuschließen und zugleich ein Optimum von Aufwand und Wirkung zu erreichen. Umfangreiche klinische Kontrollen im Abstand von 3 Monaten erlauben im Rahmen der Ergebnisbesprechung, den Patienten ihre Fortschritte zu verdeutlichen und sind damit wichtiger Teil der konstruktiven Verhaltensänderung.

Belegte Wirkungen des Programms sind in erster Linie langfristige Verhaltensänderungen mit deutlicher Risikoreduzierung, positiverem Verständnis für die Mechanismen des Krankheitsgeschehens, Verbesserung der Lebensqualität und gezielte Frühprävention eventueller Sekundärerkrankungen.

Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen mit und ohne Diabetes können sich für das Programm anmelden. Ebenso können natürlich Diabetespatienten ohne bekannte Herzerkrankungen teilnehmen. Voraussetzung ist die grundlegende Bereitschaft, aus eigener Kraft den eigenen Zustand langfristig und durchgreifend zu ändern. "Das Programm fordert von jedem Patienten den Willen zur Änderung seiner Situation, die Bereitschaft, neue Verhaltensweisen zu erlernen und die ständige Absicht, das Erlernte auch im Alltag umzusetzen.", weiß Prof. Busse. Der Patient muss aber nicht nur das Programm einfach mitmachen, sondern auch die eigenen Befunde umfassend dokumentieren.

Patienten, die sich dies zutrauen, können sich zum Programm anmelden. Kontraindikationen werden durch das Untersuchungsteam dann im Rahmen des Aufnahmegesprächs und der grundlegenden klinischen Untersuchungen ermittelt. Wichtig ist nicht die Schwere der Krankheit, sondern der unbedingte Wille, der Krankheit ihre Chancen zu nehmen.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Martin W. Busse
Telefon: 0341/ 97 31661
E-Mail: busse@rz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Diabetes Sekundärerkrankung Verhaltensänderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE