Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie: Gesunder Lebensstil

20.11.2006
Sportmediziner der Universität Leipzig bieten Rehabilitationsprogramme für Patienten mit Diabetes und Gefäßerkrankungen an. Besonderheit der Programme: Änderung des Lebensstils Voraussetzung. Interessierte Leipziger können sich anmelden.

Viele Krankheiten sind hausgemacht: Wir bewegen uns zu wenig, essen zu viel, zu fett und zu süß. Krankheiten sind vorprogrammiert. Hilfe erwarten wir dann von Medikamenten. "Eine Einstellung, die dringend geändert werden muss.", meint Prof. Dr. Martin Busse, Direktor des Instituts für Sportmedizin an der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig.

Im Rahmen langfristiger Projekte wollen jetzt er und seine Kollegen das Übel beim Schopfe packen und mit gezielten Programmen langfristige Veränderungen im Lebensstil erreichen. "Damit wollen wir verhindern, dass die Krankheit weiter fortschreitet und Sekundärerkrankungen auftreten."

Die Sportmediziner beginnen mit Veränderungen im Kopf, "weil wir nur so langfristige Verhaltensänderungen erreichen können.", so Busse. "Innerhalb der Gruppe wird mit jedem Patienten ein individueller Plan erarbeitet. Der umfasst die gesunde Ernährung ebenso wie ein abgestimmtes Sportprogramm." Spezifische Seminare sollen den Patientinnen und Patienten dabei helfen, ihre Erkrankung nicht nur als Belastung, sondern als konstruktive Möglichkeit der Arbeit an sich selbst zu verstehen.

Durch hochtechnisiertes Selbstmonitoring und Biofeedback können auch im Alltag Belastungsgrenzen leicht erfasst und vermieden werden. Die Integration der Krankheitssymptome in die Trainingstherapie hilft, ein Überlastungsrisiko praktisch auszuschließen und zugleich ein Optimum von Aufwand und Wirkung zu erreichen. Umfangreiche klinische Kontrollen im Abstand von 3 Monaten erlauben im Rahmen der Ergebnisbesprechung, den Patienten ihre Fortschritte zu verdeutlichen und sind damit wichtiger Teil der konstruktiven Verhaltensänderung.

Belegte Wirkungen des Programms sind in erster Linie langfristige Verhaltensänderungen mit deutlicher Risikoreduzierung, positiverem Verständnis für die Mechanismen des Krankheitsgeschehens, Verbesserung der Lebensqualität und gezielte Frühprävention eventueller Sekundärerkrankungen.

Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen mit und ohne Diabetes können sich für das Programm anmelden. Ebenso können natürlich Diabetespatienten ohne bekannte Herzerkrankungen teilnehmen. Voraussetzung ist die grundlegende Bereitschaft, aus eigener Kraft den eigenen Zustand langfristig und durchgreifend zu ändern. "Das Programm fordert von jedem Patienten den Willen zur Änderung seiner Situation, die Bereitschaft, neue Verhaltensweisen zu erlernen und die ständige Absicht, das Erlernte auch im Alltag umzusetzen.", weiß Prof. Busse. Der Patient muss aber nicht nur das Programm einfach mitmachen, sondern auch die eigenen Befunde umfassend dokumentieren.

Patienten, die sich dies zutrauen, können sich zum Programm anmelden. Kontraindikationen werden durch das Untersuchungsteam dann im Rahmen des Aufnahmegesprächs und der grundlegenden klinischen Untersuchungen ermittelt. Wichtig ist nicht die Schwere der Krankheit, sondern der unbedingte Wille, der Krankheit ihre Chancen zu nehmen.

weitere Informationen:

Prof. Dr. Martin W. Busse
Telefon: 0341/ 97 31661
E-Mail: busse@rz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Diabetes Sekundärerkrankung Verhaltensänderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise