Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH bietet Brustrekonstruktion aus körpereigenem Gewebe

17.11.2006
DIEP-Flap-Methode ermöglicht Wiederherstellung der Brustform ohne Implantate / Therapie nur in wenigen Brustzentren möglich

Die Diagnose Brustkrebs bedeutet für Frauen einen traumatischen Einschnitt in ihr Leben und ihre weibliche Identität. Nicht immer ist bei der Therapie des Mamakarzinoms eine brusterhaltende Operation möglich - je nach Tumorart, Ausdehnung und Lokalisation des Tumors muss die Brust vollständig amputiert werden.

Die Abteilung Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hat jetzt erstmals bei einer Patientin mit der so genannten DIEP-Flap-Methode ("Deep-Inferior-Epigastric-Perforator"-Lappen) eine verfeinerte mikrochirurgische Technik angewandt, die eine Brustrekonstruktion mit körpereigenem Gewebe ohne den Einsatz von Implantaten ermöglicht. "Die Methode bietet viele überzeugende Vorteile, leider ist sie nur wenig bekannt und wird deshalb den Frauen gar nicht erst angeboten.

Wir wollen darauf aufmerksam machen, welche Möglichkeiten zur Brustrekonstruktion die plastische Chirurgie hier für die betroffenen Frauen bereit hält", erläutern Professor Dr. Peter Vogt, Direktor der Abteilung Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie und Professor Dr. Peter Hillemanns, Direktor der Abteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Das interdisziplinäre Brustzentrum in der Frauenklinik und die Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie der MHH bieten Patientinnen alle Verfahren des Eigen- und Fremdgewebeaufbaus der weiblichen Brust an.

Bei der von den Plastischen Chirurgen durchgeführten mikrochirurgischen Operation wird die Brust nur mit Haut- und Fettgewebe der vorderen Bauchwand aufgebaut - der Bauchmuskel bleibt vollständig erhalten und wird nicht beeinträchtigt.

Das Gleiche gilt für den Fall, dass Gewebe aus dem Gesäß entnommen werden muss. Das muskelfreie Transplantat wird mit den versorgenden Blutgefäßen gehoben, von der ursprünglichen Blutversorgung vollständig abgetrennt und unter dem Mikroskop an die Brustwandarterie angeschlossen. Schließlich wird aus dem Transplantat eine Brust geformt.

Die DIEP-Flap-Methode bietet eine Reihe weiterer Vorteile: Die Operation kann gleichzeitig mit der onkologisch sicheren Entfernung des Brusttumors durchgeführt werden. Weil Eigengewebe verwandt wird, ist die Komplikationsrate sehr gering. Langzeitkomplikationen, wie sie Silikonimplantate verursachen können, gibt es nicht. Die Frauen haben kein Fremdkörpergefühl, weil das Gewebe annähernd die gleiche Konsistenz wie Brustdrüsengewebe besitzt. Die Brustform ist natürlich und altert mit. "Diese Brust ist ein Teil von mir", betont die Patientin, die jetzt in der MHH operiert wurde, "sie wird mit mir alt und sie hält ein Leben lang."

"Natürlich hat die onkologisch sichere Entfernung des Brusttumors oberste Priorität", sagt Professor Dr. Peter Vogt, "aber ebenso wichtig ist für viele Frauen die natürliche Wiederherstellung ihrer Brust ohne Spätfolgen."

Silikonimplantate können Verkapselungen und damit heftige Schmerzen verursachen, das Implantat muss entfernt werden - eine weitere, belastende OP für die betroffene Frau. Prothesen aus Silikon, so genannte Epithesen, werden von den Frauen oft als Tortur empfunden: Sie sind schwer, verrutschen und halten Alltagsbelastungen nicht Stand. Zudem wird die Frau ständig mit den Folgen ihrer Krebserkrankung konfrontiert, für das seelische Gleichgewicht einer Krebspatientin keine guten Voraussetzungen.

Bei der DIEP-Flap-Methode sind die Frauen sehr schnell wieder belastbar und gewinnen ihre alte Lebensqualität zurück.

Weitere Informationen geben Ihnen gerne Professor Dr. Peter Vogt, Direktor der Abteilung Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Telefon (0511) 532-8860 und Prof. Dr. Peter Hillemanns, Direktor der Abteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Telefon (0511) 532-6144.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik