Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Translationszentrum für Regenerative Medizin in Leipzig

15.11.2006
Mit insgesamt rund 20 Mio. Euro fördern BMBF, SMWK und Universität Leipzig den Aufbau eines Translationszentrums für Regenerative Medizin in Leipzig. Das verkündete Bundesforschungsministerin Annette Schavan gestern abend auf der weltweit größten Medizinmesse "Medica" in Düsseldorf. Mit dem neuen Exzellenz-Zentrum können die in Leipzig vorhandenen Forschungspools auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften gestärkt und weiter ausgebaut werden.

Rund 15 Millionen Euro stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung für den Aufbau eines Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) in Leipzig zur Verfügung. Hinzu kommen rund fünf Millionen Euro als Beitrag Sachsens.

"Die außergewöhnlich hohe Fördersumme ist Anerkennung für die herausragenden Leistungen unserer Wissenschaftler auf dem Gebiet der regenerativen Medizin und eröffnet neue Dimensionen für den Aufbau eines Exzellenzentrums der Lebenswissenschaften an der Universität Leipzig und in den kooperierenden Forschungseinrichtungen.", erklärt der Rektor der Universität Leipzig, Prof. Dr. Franz Häuser.

Prof. Dr. Frank Emmrich, Direktor des Instituts für Immunologie und Transfusionsmedizin an der Universität Leipzig und Direktor des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie Leipzig, freut sich über "den Erfolg des zukunftsfähigen Konzeptes, das von internationalen Gutachtern bestätigt wurde."

Von Tissue Engineering bis mathematische Modellierung

Die regenerative Medizin umfasst die wissenschaftlichen Projekte, die sich mit der Entwicklung von Verfahren zum Gewebsersatz oder zur natürlichen Organerneuerung befassen. Die Leipziger Wissenschaftler arbeiten dazu in vier Bereichen:

1. Tissue Engineering, Interfaces und Material Sciences. Hierbei geht es um die Entwicklung von in vitro Gewebekultur-Systemen, Bioreaktoren und neuen Material- und Oberflächenkonzepten.

2. Cell Therapies for Repair and Replacement. Untersucht werden hier Stammzellen unterschiedlicher Herkunft in Bezug auf ihre Einsatzmöglichkeiten für medizinische Therapien.

3. Regulatory Molecules and Delivery Systems. Hier erforschen die Wissenschaftler Mechanismen der körpereigenen Regenerationsstrategien, um diese für neue Therapien nutzen zu können.

4. Imaging, Modelling and Monitoring. Das ist die mathematische Modellierung zellbiologischer Prozesse, zur Kontrolle und Quantifizierung regenerativer Prozesse, einschließlich ihrer Visualisierung durch bildgebende Verfahren.

Das Forschungsspektrum reicht dabei von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Forschung. "Uns geht es aber auch darum, biotechnologische Verfahren zu entwickeln, die die wissenschaftlichen Erkenntnisse möglichst schnell in die Praxis umsetzen. Vom Labor zum Patienten lautet daher unsere Devise.", so Prof. Emmrich.

Fachübergreifend und multizentrisch

Das TRM-Leipzig wird seinen zentralen Standort in der früheren Universitäts-Frauenklinik in der Philipp-Rosenthal-Straße im Südosten Leipzigs erhalten. Die Gebäude sind grundsaniert und werden in moderne Forschungslabors umgestaltet. Wenige 100 Meter entfernt liegen die Institute und Kliniken der Medizinischen und Biowissenschaftlichen Fakultät sowie der Veterinärmedizinischen Fakultät. Weiterhin befinden sich in der Nähe der neue Wissenschaftscampus mit dem Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie, der BioCity und dem Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie.

Nicht zuletzt ist dieser Standort eine ausgezeichnete Voraussetzung für die interdisziplinäre Zusammenarbeit zahlreicher Wissenschaftseinrichtungen, Kliniken, kleinerer und größerer Unternehmen im Translationszentrum für Regenerative Medizin. Im TRM-Leipzig arbeiten u.a. mit: Die Universität Leipzig, das Universitätsklinikum Leipzig, das Herzzentrum Leipzig, die Universität Halle-Wittenberg, das Hallenser Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik, das Leibniz Institut für Oberflächenmodifizierung, das Kunststoffzentrum Leipzig, das Regenerative Medizin Netzwerk Leipzig-Halle, die Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannstrost Halle, das Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie. Auch regionale Firmen wie Neuroprogen, Euroderm, Serono, Nova Tissue oder Biotectid haben Interesse an einer Zusammenarbeit signalisiert.

Neben dem Leipziger Zentrum fördert das BMBF ein weiteres Zentrum an der Charite in Berlin, das Berlin Centre of Regenerative Therapies. Mit dem DFG Zentrum für Regenerative Therapien Dresden und dem Exzellenzcluster der Universität und Medizinischen Hochschule Hannover entstehen damit zwei weitere klinisch orientierte Forschungszentren, um Deutschland auf dem Forschungsgebiet der regenerativen Medizin national und international sichtbar zu machen und die Entwicklung neuer innovativer Therapien und diagnostischen Verfahren vorantreiben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Franz Häuser Telefon: 0341 97-30000 E-Mail: rektor@uni-leipzig.de

Prof. Dr. Frank Emmrich Telefon: 0341 97-25500 E-Mail: frank.emmrich@medizin.uni-leipzig.de

| Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/rektorat/rektor.html
http://www.uni-leipzig.de/~ikit

Weitere Berichte zu: Immunologie Translationszentrum Zelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie