Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Translationszentrum für Regenerative Medizin in Leipzig

15.11.2006
Mit insgesamt rund 20 Mio. Euro fördern BMBF, SMWK und Universität Leipzig den Aufbau eines Translationszentrums für Regenerative Medizin in Leipzig. Das verkündete Bundesforschungsministerin Annette Schavan gestern abend auf der weltweit größten Medizinmesse "Medica" in Düsseldorf. Mit dem neuen Exzellenz-Zentrum können die in Leipzig vorhandenen Forschungspools auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften gestärkt und weiter ausgebaut werden.

Rund 15 Millionen Euro stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung für den Aufbau eines Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) in Leipzig zur Verfügung. Hinzu kommen rund fünf Millionen Euro als Beitrag Sachsens.

"Die außergewöhnlich hohe Fördersumme ist Anerkennung für die herausragenden Leistungen unserer Wissenschaftler auf dem Gebiet der regenerativen Medizin und eröffnet neue Dimensionen für den Aufbau eines Exzellenzentrums der Lebenswissenschaften an der Universität Leipzig und in den kooperierenden Forschungseinrichtungen.", erklärt der Rektor der Universität Leipzig, Prof. Dr. Franz Häuser.

Prof. Dr. Frank Emmrich, Direktor des Instituts für Immunologie und Transfusionsmedizin an der Universität Leipzig und Direktor des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie Leipzig, freut sich über "den Erfolg des zukunftsfähigen Konzeptes, das von internationalen Gutachtern bestätigt wurde."

Von Tissue Engineering bis mathematische Modellierung

Die regenerative Medizin umfasst die wissenschaftlichen Projekte, die sich mit der Entwicklung von Verfahren zum Gewebsersatz oder zur natürlichen Organerneuerung befassen. Die Leipziger Wissenschaftler arbeiten dazu in vier Bereichen:

1. Tissue Engineering, Interfaces und Material Sciences. Hierbei geht es um die Entwicklung von in vitro Gewebekultur-Systemen, Bioreaktoren und neuen Material- und Oberflächenkonzepten.

2. Cell Therapies for Repair and Replacement. Untersucht werden hier Stammzellen unterschiedlicher Herkunft in Bezug auf ihre Einsatzmöglichkeiten für medizinische Therapien.

3. Regulatory Molecules and Delivery Systems. Hier erforschen die Wissenschaftler Mechanismen der körpereigenen Regenerationsstrategien, um diese für neue Therapien nutzen zu können.

4. Imaging, Modelling and Monitoring. Das ist die mathematische Modellierung zellbiologischer Prozesse, zur Kontrolle und Quantifizierung regenerativer Prozesse, einschließlich ihrer Visualisierung durch bildgebende Verfahren.

Das Forschungsspektrum reicht dabei von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Forschung. "Uns geht es aber auch darum, biotechnologische Verfahren zu entwickeln, die die wissenschaftlichen Erkenntnisse möglichst schnell in die Praxis umsetzen. Vom Labor zum Patienten lautet daher unsere Devise.", so Prof. Emmrich.

Fachübergreifend und multizentrisch

Das TRM-Leipzig wird seinen zentralen Standort in der früheren Universitäts-Frauenklinik in der Philipp-Rosenthal-Straße im Südosten Leipzigs erhalten. Die Gebäude sind grundsaniert und werden in moderne Forschungslabors umgestaltet. Wenige 100 Meter entfernt liegen die Institute und Kliniken der Medizinischen und Biowissenschaftlichen Fakultät sowie der Veterinärmedizinischen Fakultät. Weiterhin befinden sich in der Nähe der neue Wissenschaftscampus mit dem Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie, der BioCity und dem Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie.

Nicht zuletzt ist dieser Standort eine ausgezeichnete Voraussetzung für die interdisziplinäre Zusammenarbeit zahlreicher Wissenschaftseinrichtungen, Kliniken, kleinerer und größerer Unternehmen im Translationszentrum für Regenerative Medizin. Im TRM-Leipzig arbeiten u.a. mit: Die Universität Leipzig, das Universitätsklinikum Leipzig, das Herzzentrum Leipzig, die Universität Halle-Wittenberg, das Hallenser Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik, das Leibniz Institut für Oberflächenmodifizierung, das Kunststoffzentrum Leipzig, das Regenerative Medizin Netzwerk Leipzig-Halle, die Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannstrost Halle, das Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie. Auch regionale Firmen wie Neuroprogen, Euroderm, Serono, Nova Tissue oder Biotectid haben Interesse an einer Zusammenarbeit signalisiert.

Neben dem Leipziger Zentrum fördert das BMBF ein weiteres Zentrum an der Charite in Berlin, das Berlin Centre of Regenerative Therapies. Mit dem DFG Zentrum für Regenerative Therapien Dresden und dem Exzellenzcluster der Universität und Medizinischen Hochschule Hannover entstehen damit zwei weitere klinisch orientierte Forschungszentren, um Deutschland auf dem Forschungsgebiet der regenerativen Medizin national und international sichtbar zu machen und die Entwicklung neuer innovativer Therapien und diagnostischen Verfahren vorantreiben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Franz Häuser Telefon: 0341 97-30000 E-Mail: rektor@uni-leipzig.de

Prof. Dr. Frank Emmrich Telefon: 0341 97-25500 E-Mail: frank.emmrich@medizin.uni-leipzig.de

| Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/rektorat/rektor.html
http://www.uni-leipzig.de/~ikit

Weitere Berichte zu: Immunologie Translationszentrum Zelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften