Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Translationszentrum für Regenerative Medizin in Leipzig

15.11.2006
Mit insgesamt rund 20 Mio. Euro fördern BMBF, SMWK und Universität Leipzig den Aufbau eines Translationszentrums für Regenerative Medizin in Leipzig. Das verkündete Bundesforschungsministerin Annette Schavan gestern abend auf der weltweit größten Medizinmesse "Medica" in Düsseldorf. Mit dem neuen Exzellenz-Zentrum können die in Leipzig vorhandenen Forschungspools auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften gestärkt und weiter ausgebaut werden.

Rund 15 Millionen Euro stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung für den Aufbau eines Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) in Leipzig zur Verfügung. Hinzu kommen rund fünf Millionen Euro als Beitrag Sachsens.

"Die außergewöhnlich hohe Fördersumme ist Anerkennung für die herausragenden Leistungen unserer Wissenschaftler auf dem Gebiet der regenerativen Medizin und eröffnet neue Dimensionen für den Aufbau eines Exzellenzentrums der Lebenswissenschaften an der Universität Leipzig und in den kooperierenden Forschungseinrichtungen.", erklärt der Rektor der Universität Leipzig, Prof. Dr. Franz Häuser.

Prof. Dr. Frank Emmrich, Direktor des Instituts für Immunologie und Transfusionsmedizin an der Universität Leipzig und Direktor des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie Leipzig, freut sich über "den Erfolg des zukunftsfähigen Konzeptes, das von internationalen Gutachtern bestätigt wurde."

Von Tissue Engineering bis mathematische Modellierung

Die regenerative Medizin umfasst die wissenschaftlichen Projekte, die sich mit der Entwicklung von Verfahren zum Gewebsersatz oder zur natürlichen Organerneuerung befassen. Die Leipziger Wissenschaftler arbeiten dazu in vier Bereichen:

1. Tissue Engineering, Interfaces und Material Sciences. Hierbei geht es um die Entwicklung von in vitro Gewebekultur-Systemen, Bioreaktoren und neuen Material- und Oberflächenkonzepten.

2. Cell Therapies for Repair and Replacement. Untersucht werden hier Stammzellen unterschiedlicher Herkunft in Bezug auf ihre Einsatzmöglichkeiten für medizinische Therapien.

3. Regulatory Molecules and Delivery Systems. Hier erforschen die Wissenschaftler Mechanismen der körpereigenen Regenerationsstrategien, um diese für neue Therapien nutzen zu können.

4. Imaging, Modelling and Monitoring. Das ist die mathematische Modellierung zellbiologischer Prozesse, zur Kontrolle und Quantifizierung regenerativer Prozesse, einschließlich ihrer Visualisierung durch bildgebende Verfahren.

Das Forschungsspektrum reicht dabei von der Grundlagenforschung bis zur angewandten Forschung. "Uns geht es aber auch darum, biotechnologische Verfahren zu entwickeln, die die wissenschaftlichen Erkenntnisse möglichst schnell in die Praxis umsetzen. Vom Labor zum Patienten lautet daher unsere Devise.", so Prof. Emmrich.

Fachübergreifend und multizentrisch

Das TRM-Leipzig wird seinen zentralen Standort in der früheren Universitäts-Frauenklinik in der Philipp-Rosenthal-Straße im Südosten Leipzigs erhalten. Die Gebäude sind grundsaniert und werden in moderne Forschungslabors umgestaltet. Wenige 100 Meter entfernt liegen die Institute und Kliniken der Medizinischen und Biowissenschaftlichen Fakultät sowie der Veterinärmedizinischen Fakultät. Weiterhin befinden sich in der Nähe der neue Wissenschaftscampus mit dem Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie, der BioCity und dem Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie.

Nicht zuletzt ist dieser Standort eine ausgezeichnete Voraussetzung für die interdisziplinäre Zusammenarbeit zahlreicher Wissenschaftseinrichtungen, Kliniken, kleinerer und größerer Unternehmen im Translationszentrum für Regenerative Medizin. Im TRM-Leipzig arbeiten u.a. mit: Die Universität Leipzig, das Universitätsklinikum Leipzig, das Herzzentrum Leipzig, die Universität Halle-Wittenberg, das Hallenser Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik, das Leibniz Institut für Oberflächenmodifizierung, das Kunststoffzentrum Leipzig, das Regenerative Medizin Netzwerk Leipzig-Halle, die Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannstrost Halle, das Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie. Auch regionale Firmen wie Neuroprogen, Euroderm, Serono, Nova Tissue oder Biotectid haben Interesse an einer Zusammenarbeit signalisiert.

Neben dem Leipziger Zentrum fördert das BMBF ein weiteres Zentrum an der Charite in Berlin, das Berlin Centre of Regenerative Therapies. Mit dem DFG Zentrum für Regenerative Therapien Dresden und dem Exzellenzcluster der Universität und Medizinischen Hochschule Hannover entstehen damit zwei weitere klinisch orientierte Forschungszentren, um Deutschland auf dem Forschungsgebiet der regenerativen Medizin national und international sichtbar zu machen und die Entwicklung neuer innovativer Therapien und diagnostischen Verfahren vorantreiben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Franz Häuser Telefon: 0341 97-30000 E-Mail: rektor@uni-leipzig.de

Prof. Dr. Frank Emmrich Telefon: 0341 97-25500 E-Mail: frank.emmrich@medizin.uni-leipzig.de

| Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/rektorat/rektor.html
http://www.uni-leipzig.de/~ikit

Weitere Berichte zu: Immunologie Translationszentrum Zelltherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Sonnencremes: Darauf kommt es bei der Darstellung der Wirksamkeit an
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie