Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebärmutterentfernung nicht mehr zeitgemäß. Schonende Alternativen bei Myomen -

30.10.2006
Gebärmuttermyome erfordern nicht zwingend einen operativen Eingriff. Experten der Charité werden am kommenden Mittwoch einen Überblick über schonende Methoden der Myombehandlung geben und im Anschluss für Fragen zur Verfügung stehen. Der kostenlose Informationsabend findet im Rahmen der "Informationswochen Myome" statt, die von der Arbeitsgemeinschaft Interventionelle Radiologie der Deutschen Röntgengesellschaft bundesweit veranstaltet werden.

Bei etwa jeder dritten Frau treten im Laufe ihres Lebens gutartige Tumore der Gebärmutter, so genannte Myome auf. Mögliche Folgen sind Schmerzen, starke Blutungen und Unfruchtbarkeit. Bislang werden in vielen Fällen die Myome oder gar die ganze Gebärmutter chirurgisch entfernt.

Eine aussichtsreiche Alternative zur Operation ist die Myomembolisation, mit der vor zwei Jahren die wohl prominenteste Patientin erfolgreich behandelt wurde: die Außenministerin der USA, Condoleezza Rice. Die Idee ist einfach: Um den Myomen die Blut- und Ernährungszufuhr abzuschneiden, werden sandkorngroße Kunststoffkügelchen über einen Katheter in die entscheidenden Adern gespritzt und verstopfen sie. Innerhalb von drei bis sechs Monaten schrumpft der Tumor; die Myombeschwerden entwickeln sich zurück. Damit bleibt die Gebärmutter vollkommen erhalten, nicht einmal eine Vollnarkose ist erforderlich.

Dr. Thomas Kröncke vom Institut für Radiologie hat in einer hochrangigen Studie erstmals die Lebensqualität von Frauen, die mittels der Myomembolisation behandelt wurden, systematisch ausgewertet. Bei den 82 Befragten wurde eine signifikante Steigerung des Wohlbefindens und ein auch langfristig anhaltender Rückgang der Myombeschwerden festgestellt. Die Frauen fühlten sich nach der Behandlung körperlich und geistig leistungsfähiger.

Dennoch hat sich die Myomembolisation noch nicht durchgesetzt. Erstaunlich, denn die Studienergebnisse und die Erfolgsquote sprechen für sich. In mehr als 90 Prozent der Fälle kommt es zu einer Besserung der Beschwerden. Mehr als 400 solcher Embolisationen wurden seit ihrer deutschlandweiten Einführung im Jahr 2000 durch Dr. Thomas Kröncke durchgeführt. Die Charité ist damit die führende Klinik in Deutschland und auch europaweit sehr gut platziert.

Die Informationsveranstaltung zu Alternativen der Myombehandlung findet am Mittwoch, den 01. November von 19.00 bis 21.30 Uhr in der Charité Campus Mitte, "Hörsaalruine", Schumannstr. 20/21 statt. Eine Wegbeschreibung gibt es unter www.bmm.charite.de/kontakt/service.htm#Lage.

Kontakt:
Dr. Thomas Kröncke
Centrum für diagnostische und
interventionelle Radiologie und
Nuklearmedizin
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Tel. 030 - 450 627 394
thomas.kroencke@charite.de

Kerstin Endele | idw
Weitere Informationen:
http://www.myomembolisation.de

Weitere Berichte zu: Gebärmutter Myom Myomembolisation Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise