Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemoprävention des Prostatakarzinoms - eine Neubewertung

30.10.2006
Stellungnahme des Arbeitskreises Prävention, Umwelt und Komplementärmedizin (PUK) und des Arbeitskreises Onkologie (AKO) der Akademie der Deutschen Urologen

Vor drei Jahren wurden die Ergebnisse des Prostate Cancer Prevention Trial (PCPT) veröffentlicht. In einer Studie an 18.882 amerikanischen Männern konnte damals gezeigt werden, dass die Einnahme der Substanz Finasterid (Proscar®) über sieben Jahre das Auftreten von Prostatakrebs im Vergleich zu einer Kontrollgruppe um 25 Prozent senkte. Die Studie wurde, wegen der Eindeutigkeit dieses Ergebnisses, vorzeitig abgebrochen.

Kritisch betrachtet wurde jedoch die Tatsache, dass der Anteil an besonders aggressiven Tumoren bei den Männern, die Finasterid eingenommen hatten, höher lag, als bei den unbehandelten Männern. Diese Beobachtung wurde in den letzten drei Jahren einer umfassenden Analyse unterworfen. Als Ergebnis dieser Untersuchungen darf heute als hoch wahrscheinlich gelten, dass es sich um ein Artefakt handelt, das sich über die bekannte Verminderung des Prostatavolumens unter Finasterid erklärt und deshalb durch eine systematische Prostatabiopsie (in der PCPT-Studie waren es jeweils 6 Proben) aggressive Tumoren wahrscheinlicher erkannt werden können.

Im Rahmen einer Konferenz der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) am 19.12.2005 in Paris wurde von 35 Experten aus 13 europäischen Ländern konsensual Empfehlungen zur Bewertung der Daten aus der PCPT-Studie verabschiedet.

Der Arbeitskreis Prävention, Umwelt und Komplementärmedizin (PUK) sowie der Arbeitskreis Onkologie (AKO) der Akademie der Deutschen Urologen kommen auf Grund der vorliegenden Informationen und unter Berücksichtigung der Ergebnisse dieser Konferenz zu den folgenden Schlußfolgerungen:

1. Die PCPT-Studie ist eine der wichtigsten Studien zur Prävention und zum Verständnis der Biologie des Prostatakarzinoms.

2. Die in der PCPT-Studie beobachtete Häufung aggressiver Prostatakarzinome beruht vermutlich auf einem verbesserten Nachweis.

3. Die Ergebnisse aus der PCPT-Studie sollten in der derzeit entwickelten S3-Leitlinie zur Behandlung des Prostatakarzinoms der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) Berücksichtigung finden.

4. Eine kritische Information von Ärzten und Laien über die Ergebnisse der PCPT-Studie ist erforderlich.

5. Männer, die eine Information zur Prävention eines Prostatakarzinoms wünschen, sind über die Ergebnisse der PCPT-Studie zu informieren.

Das zentrale Ziel künftiger Forschung besteht nun darin, herauszuarbeiten, wie die Erkenntnisse aus der PCPT-Studie in die klinische Praxis umgesetzt werden können. In diesem Zusammenhang werden weitere wichtige Informationen aus der noch laufenden REDUCE-Studie erwartet.

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.urologenportal.de

Weitere Berichte zu: Finasterid PCPT-Studie Prostatakarzinom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics