Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapiemöglichkeit bei Dickdarmkrebserkrankungen

11.10.2006
Impfung mit "bispezifischen Antikörpern" gibt Hoffnung

Einem Wissenschaftsteam der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg ist es in Kooperation mit Forschern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) gelungen, eine neue Krebstherapie zu entwickeln. Vor allem Patienten, die an fortgeschrittenem Dickdarmkrebs leiden, werden mit ihren eigenen Krebszellen geimpft. Diese speziellen Zellen wurden zuvor für die Immunabwehr "erkennbar" gemacht, das heißt mit einem unschädlichen Virus infiziert und mit Antikörpern beladen. Dem Immunsystem soll es auf diese Weise möglich sein, die krankhaften Zellen besser zu erkennen und letztlich anzugreifen. Das medizinische Forschungsprojekt wird von der Dietmar Hopp-Stiftung mit rund 780.000 Euro gefördert.

Da bereits bei anderen Tumorarten Erfolge erzielt werden konnten, soll dieses Therapiemodell nun auch bei der spezifischen Art des Dickdarmkrebes in verbesserter Form überprüft werden. Dies stellt eine neue Alternative zur lebensverlängernden, jedoch nicht heilenden Chemotherapie dar. Im Gespräch mit pressetext weist ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des DKFZ, Abteilung für Zelluläre Immunologie, darauf hin, dass erste Studien über die Verträglichkeit der Therapie mit zwölf Patienten durchgeführt werden. Den speziell geimpften Krebszellen wurde ein Vogelvirus, der üblicherweise Hühner befällt, integriert. Damit soll das Immunsystem des Krebspatienten stärker stimuliert werden. Das verwendete Virus sei nicht human pathogen, das heißt nicht krankheitsbildend und vom menschlichen Immunsystem innerhalb von zwölf bis 24 Stunden abzustoßen, heißt es auf Nachfrage von pressetext.

Indem eine Impfung mit eigenen Tumorzellen beim Menschen vorgenommen wird, lasse sich auch das Überleben von Krebspatienten teils erheblich verlängern, so Jürgen Weitz, Leiter der Sektion für Chirurgische Onkologie in der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. "Bispezifische Antikörper" sollen einerseits die Krebszelle und andererseits das Immunsystem binden, so dass der Grad der Wirksamkeit der Impfung erheblich erhöht werden könnte. Die Chirurgische Klinik in Heidelberg ermöglicht vor allem Patienten, die an einem bereits behandelten, fortgeschrittenen Dickdarmkrebs leiden, die Teilnahme an der Studie. Dickdarmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland, an der im Jahr 2000 rund 65.000 Männer und Frauen erkrankten. Tochtergeschwülste, so genannte Metastasen, siedeln sich bevorzugt an Lunge oder Leber an und gelten als hauptsächliche Todesursache.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
http://www.dkfz.de/de/index.html
http://www.dietmar-hopp-stiftung.de

Weitere Berichte zu: DKFZ Dickdarmkrebs Immunsystem Impfung Krebszelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics