Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapiemöglichkeit bei Dickdarmkrebserkrankungen

11.10.2006
Impfung mit "bispezifischen Antikörpern" gibt Hoffnung

Einem Wissenschaftsteam der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg ist es in Kooperation mit Forschern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) gelungen, eine neue Krebstherapie zu entwickeln. Vor allem Patienten, die an fortgeschrittenem Dickdarmkrebs leiden, werden mit ihren eigenen Krebszellen geimpft. Diese speziellen Zellen wurden zuvor für die Immunabwehr "erkennbar" gemacht, das heißt mit einem unschädlichen Virus infiziert und mit Antikörpern beladen. Dem Immunsystem soll es auf diese Weise möglich sein, die krankhaften Zellen besser zu erkennen und letztlich anzugreifen. Das medizinische Forschungsprojekt wird von der Dietmar Hopp-Stiftung mit rund 780.000 Euro gefördert.

Da bereits bei anderen Tumorarten Erfolge erzielt werden konnten, soll dieses Therapiemodell nun auch bei der spezifischen Art des Dickdarmkrebes in verbesserter Form überprüft werden. Dies stellt eine neue Alternative zur lebensverlängernden, jedoch nicht heilenden Chemotherapie dar. Im Gespräch mit pressetext weist ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des DKFZ, Abteilung für Zelluläre Immunologie, darauf hin, dass erste Studien über die Verträglichkeit der Therapie mit zwölf Patienten durchgeführt werden. Den speziell geimpften Krebszellen wurde ein Vogelvirus, der üblicherweise Hühner befällt, integriert. Damit soll das Immunsystem des Krebspatienten stärker stimuliert werden. Das verwendete Virus sei nicht human pathogen, das heißt nicht krankheitsbildend und vom menschlichen Immunsystem innerhalb von zwölf bis 24 Stunden abzustoßen, heißt es auf Nachfrage von pressetext.

Indem eine Impfung mit eigenen Tumorzellen beim Menschen vorgenommen wird, lasse sich auch das Überleben von Krebspatienten teils erheblich verlängern, so Jürgen Weitz, Leiter der Sektion für Chirurgische Onkologie in der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg. "Bispezifische Antikörper" sollen einerseits die Krebszelle und andererseits das Immunsystem binden, so dass der Grad der Wirksamkeit der Impfung erheblich erhöht werden könnte. Die Chirurgische Klinik in Heidelberg ermöglicht vor allem Patienten, die an einem bereits behandelten, fortgeschrittenen Dickdarmkrebs leiden, die Teilnahme an der Studie. Dickdarmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland, an der im Jahr 2000 rund 65.000 Männer und Frauen erkrankten. Tochtergeschwülste, so genannte Metastasen, siedeln sich bevorzugt an Lunge oder Leber an und gelten als hauptsächliche Todesursache.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
http://www.dkfz.de/de/index.html
http://www.dietmar-hopp-stiftung.de

Weitere Berichte zu: DKFZ Dickdarmkrebs Immunsystem Impfung Krebszelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik