Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenschmerzen messbar machen: Quantitativ Sensorische Testung gibt Einblick in die Schmerzmechanismen

11.10.2006
Patienten mit Nervenschmerzen empfinden mitunter schon einen Wattebausch auf der Haut oder die Berührung mit der Kleidung als schmerzhaft.

Dabei können gleiche Symptome bei unterschiedlichen Erkrankungen auftreten und umgekehrt. Um Nervenschmerzen wirkungsvoll zu behandeln, muss man daher herausfinden, welche Mechanismen beim jeweiligen Patienten den Schmerz auslösen.

Dazu hat der vom BMBF geförderte Deutsche Forschungsverbund Neuropathischer Schmerz (DFNS) das Instrument der Quantitativen Sensorischen Testung (QST) entwickelt. Anhand eines standardisierten Protokolls werden das gesamte Spektrum der schmerzbedingten Beeinträchtigungen von Patienten mit Nervenschmerzen untersucht und die Schmerzsymptome einer genauen Analyse unterzogen: Wie nimmt der Patient Kälte wahr? Ab wann empfindet er Hitze als schmerzhaft? Wie fühlt er unterschiedliche Berührungsreize? Die Methode, die international auf große Beachtung stößt, erlaubt erstmals Rückschlüsse auf die genaue Ursache von Nervenschmerzen, etwa welche Nervenfasern betroffen sind.

Über ihre Forschungsergebnisse, die sie kürzlich in der Zeitschrift "Pain" veröffentlich haben, berichten die Forscher beim Deutschen Schmerzkongress 2006.

Bei dem Verdacht auf Funktionsstörungen der Nerven beschränkte man sich bisher darauf, die Geschwindigkeit der Reizleitung eines Nerves zu messen. "Die Ergebnisse sagen aber nichts darüber aus, welcher Mechanismus hinter der Störung steckt", erklärt Prof. Dr. Christoph Maier vom Forschungsverbund. Die quantitative sensorische Testung besteht hingegen aus einer Reihe festgelegter Tests: So wird zum Beispiel mittels einer Sonde auf der Haut festgestellt, ab wann der Patient Kälte oder Wärme als schmerzhaft empfindet. Auch die Schmerzschwelle bei einem Nadelstich wird gemessen, ebenso wie die Empfindlichkeit gegenüber Vibration und anderen leichten Berührungen.

Profil der Schmerzen hilft bei der Medikamentenauswahl

Aus den Messergebnissen lassen sich Rückschlüsse auf die Mechanismen ziehen, die den Schmerz verursachen, und auf dieser Grundlage kann der Arzt dann die optimale - mechanismen-basierte - Schmerztherapie aufbauen. Diese an den Symptomen orientierte Therapie ist bei Nervenschmerzen deswegen erfolgversprechend, weil dieselbe Erkrankung bei verschiedenen Patienten ganz unterschiedliche Symptome hervorrufen kann. Andererseits können denselben Symptomen unterschiedliche Erkrankungen zugrunde liegen. "Das genaue Profil des Schmerzes bei einem Patienten kann uns Hinweise darauf geben, von welchem Medikament er wahrscheinlich am besten profitieren wird", so Prof. Dr. Ralf Baron, gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Tölle Sprecher des Forschungsverbunds.

Über 1000 Patienten untersucht

Über 1000 Patienten sind bisher mit dem neuen Instrument untersucht worden; alle Daten werden zentral in einer Datenbank gesammelt und analysiert. Durch den Vergleich mit den Daten gesunder Testpersonen haben die Mitglieder des Forschungsverbunds auch erstmals genaue Kriterien festlegen können, ab wann neuropathischer Schmerz vorliegt. "Diese Kriterien sind wichtig auch für die Therapie, denn Nervenschmerz muss mit ganz anderen Medikamenten behandelt werden als andere Schmerzen", erklärt Prof. Dr. Rolf-Detlef Treede vom Forschungsverbund.

Sechs Prozent der Bevölkerung sind betroffen

In Deutschland leiden etwa sechs Prozent der Bevölkerung an neuropathischen Schmerzen. Die Schmerzen entstehen als Folge von Verletzungen oder Erkrankungen von Gehirn, Rückenmark und Nerven. Ursachen können etwa Operationen sein (z.B. Phantomschmerz nach Amputation), Schlaganfälle, Multiple Sklerose und Rückenmarksverletzungen, aber auch Diabetes oder Gürtelrose (Herpes Zoster). Neuropathische Schmerzen gehen häufig mit brennenden Dauerschmerzen oder einschießenden Schmerzattacken einher. Die Patienten leiden oft auch über unangenehmes Kribbeln oder Taubheit und über eine extreme Empfindlichkeit gegen leichte Berührung der Haut.

Forschungsergebnisse schnell in die Praxis

Der DFNS, der vom Bundesforschungsministerium (BMBF) gefördert wird, wurde mit der Absicht ins Leben gerufen, neuropathische Schmerzen besser zu verstehen und den Patienten besser zu helfen. Der klinisch-wissenschaftliche Leitgedanke, dass jeder einzelne Schmerzmechanismus eine spezifische Therapie erfordert (mechanismen-orientierte Therapie), soll in konkrete und zeitnah klinisch anwendbare Ergebnisse umgesetzt werden. Nächstes Ziel ist eine Redzierung der jetzt noch in universitären Spezialeinrichtungen angewendeten QST-Testbatterie auf ein in der allgemeinmedizinischen Praxis machbares Maß. Damit sollen alle Ärzte eine Möglichkeit haben, die Schmerzen ihrer Patienten detailliert zu erfassen und damit zielgerichtet die individuell richtige Therapie einzuleiten.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Ralf Baron, Prof. Dr. Thomas Tölle, Sprecher des Deutschen Forschungsverbunds Neuropathischer Schmerz, r.baron@neurologie.uni-kiel.de, thomas.toelle@neuro.med.tu-muenchen.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org
http://www.neuropathischer-schmerz.de

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Nervenschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik