Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cineol hilft bei Asthma und Heuschnupfen

20.02.2001


Natürlicher Wirkstoff macht Cortison Konkurrenz

Die stetige Zunahme asthmatischer und allergischer Erkrankungen der

Atemwege insbesondere bei Jugendlichen ist besorgniserregend. Die Betroffenen leiden an nächtlichem Husten, pfeifender Atmung bis hin zu schwerer Atemnot. Ursache ist häufig eine chronische Atemwegsentzündung; Entzündungshemmer wie Cortison können die Symptome meist deutlich mildern. Bei längerfristiger Einnahme von Cortison-Tabletten können jedoch unangenehme Nebenwirkungen wie Osteoporose (Knochenschwund), Zuckerkrankheit oder Hautveränderungen auftreten. Aus diesem Grunde werden Atemwegserkrankungen oft erst relativ spät behandelt. Wie Privatdozent Dr. Uwe R. Juergens, leitender Oberarzt der Abteilung Pneumologe an der Medizinischen Poliklinik der Universität Bonn, nun entdeckte, hat der Hauptinhaltsstoff von Eukalyptusöl, das Cineol, eine ähnlich positive Wirkung bei Atemwegserkrankungen wie Cortison.

Eukalyptusöl besteht zu etwa 85 Prozent aus Cineol; der Naturstoff kann inhaliert oder dem Organismus in Form von Kapseln zugeführt werden, die sich im Dünndarm auflösen und ihren Inhalt an das Blut abgeben. Sechs Kapseln zu 100 mg täglich reichen aus, um bei Asthma-Patienten die Lungenfunktion um bis zu 20 Prozent zu verbessern. In einer kürzlich durchgeführten Doppelblindstudie konnte zudem bei 12-wöchiger Cineol-Gabe die Cortison-Dosis um durchschnittlich 36 Prozent reduziert werden.

Normalerweise reagiert der Körper bei Atemwegsentzündungen mit der Ausschüttung bestimmter Botenstoffe, sogenannter Entzündungsmediatoren, die beispielsweise die Sekretproduktion ankurbeln und die Atemwege verengen. Ähnlich wie Cortison verhindert Cineol die Botenstoff-Ausschüttung. Auch Aspirin, bei grippalen Infekten oft Mittel der Wahl, hat einen ähnlichen Effekt. Es hemmt aber nur eine bestimmte Gruppe von Botenstoffen mit der Folge, dass zwar das Fieber sinkt und Schmerzen abklingen, das bekannte grippale Krankheitsgefühl jedoch bleibt. Die Wirkung von Cineol ist breiter: Die Gesamtbefindlichkeit des Patienten bessert sich spürbar - mit dem entscheidenden Vorteil, dass cortisonartige Nebenwirkungen nicht auftreten. Juergens empfiehlt daher den Einsatz von Cineol auch in der Langzeittherapie, sei es bei Atemwegsentzündungen, allergischen Reaktionen wie Heuschnupfen oder anderen cortisonpflichtigen Entzündungskrankheiten. Die Heuschnupfentherapie sollte dabei vier Wochen vor Beginn der Pollenflugsaison beginnen; der Einsatz von Cortison und Antihistaminika wird dadurch deutlich reduziert.

Vollständige Pflanzenöle wie Eukalyptus- und Pfefferminzöl werden schon lange zur Behandlung von Erkältungskrankheiten eingesetzt. Interessanterweise ist jedoch die Wirkung natürlicher Mischöle schwächer als die von reinem Cineol. "Die zusätzlichen Inhaltsstoffe eines vollständigen Pflanzenöls", vermutet Juergens, "scheinen die entzündungshemmenden Effekte abzuschwächen oder sogar den Krankheitsverlauf negativ zu beeinflussen."

Weitere Informationen: Priv.-Doz. Dr. Uwe R. Juergens, Medizinische Poliklinik der Universität Bonn, Tel.: 0228/287-2251

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Atemwegsentzündung Cineol Cortison Heuschnupfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics