Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Operationseinheit für schwierige Eingriffe am Kopf

22.01.2002


An den deutschen Universitätskliniken einmalig ist eine integrierte Operationseinheit, die heute in der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) eingeweiht wurde. Es handelt sich um eine apparative Entwicklung, die hochspezialisierte "stereotaktische" und offene Operationen am Gehirn unter kernspintomographischer und computertomographischer Kontrolle ermöglicht. Für die räumliche Integration eines neurochirurgischen Operationssaales in die Neuroradiologie und die Einbindung neuroradiologischer High-Tech-Geräte in diesen neurochirurgischen Operationssaal wurden insgesamt 1,45 Millionen Euro investiert.

Bei stereotaktischen Operationen wird eine kleine Sonde durch ein Bohrloch punktgenau in bestimmte Strukturen des Gehirns eines Patienten geführt (Neuronavigation). Dazu wird ein geschlossener oder offener Ring (Stereotaxiegerät) auf dem Schädel befestigt, der alle Raumkoordinaten während einer Computertomographie (CT) oder Kernspintomographie (auch Magnet-Resonanz-Tomographie, MRT) genau definiert. Die neue Operationseinheit hat unter anderem den Vorteil, dass der Stereotaxiering - am Kopf des Patienten einmal fest fixiert - einheitliche deckungsgleiche Koordinaten sowohl für die CT/MRT-Planung als auch die OP-Ausführung unter CT-Kontrolle liefert.

Um dies erreichen zu können, waren folgende Voraussetzungen nötig:

  • Ein spezieller, von der Neuroradiologischen Abteilung betriebener Computertomograph (CT) im OP 4 der Klinik für Neurochirurgie, dessen Aufnahmeeinheit um einen fest installierten OP-Tisch bewegt wird, ermöglicht die präzise neuroradiologische Diagnostik und die genaue Instrumentenortung während des neurochirurgischen Eingriffs (Neuronavigation), ohne den Patienten zu bewegen. Bei den üblicherweise eingesetzten Geräten steht kein fixierter OP-Tisch zur Verfügung und deshalb musste bisher der Patient auf einem CT-Untersuchungstisch umgelagert und zur Untersuchung hin und her bewegt werden.
  • Außerdem wurde ein bereits vorhandener Magnet-Resonanz-Tomograph (MRT) in der nur wenige Meter entfernten Abteilung für Neuroradiologie der Klinik für Radiologie aufgerüstet: Die Messgenauigkeit wurde erhöht, die Untersuchungszeit verkürzt. Die Lagerung des Patienten im Stereotaxiering wurde ermöglicht. Dadurch wird vermieden, dass sich das Bezugssystem bei der anschließenden Untersuchung mit dem CT ändert.
  • Durch diese Voraussetzungen ist es nun möglich, die Bildinformationen von CT und MRT getrennt zu gewinnen und die digitalen Bilddaten so miteinander zu verrechnen ("Image Fusion"), dass die jeweiligen Vorzüge dieser bildgebenden Systeme miteinander verbunden und optimal für die Operation genutzt werden. Die Verknüpfung erfolgt über eine neu entwickelte Software. Mit dieser Methode lässt sich der Punktionsort äußerst präzise reproduzieren.

Die neue Einheit wird zum Beispiel bei besonders schwierigen Gewebeentnahmen aus dem Gehirn, bei Operationen von besonders problematischen und sehr kleinen Tumoren in der Nähe der Schädelbasis und bei der Einbringung von Stimulationselektroden bei Morbus Parkinson und anderen Bewegungsstörungen (MS-Tremor, Dystonie) zum Einsatz kommen. Zur Etablierung eines interdisziplinären Neurozentrums am UKE ist darüber hinaus der weitere Ausbau der Einheit geplant.

Bei Operationen am offenen Gehirn können die Möglichkeiten der intraoperativen Computertomographie am nicht bewegten Patienten auch genutzt werden. Dieses System entwickelt die Neuronavigation weiter, da bei der Operation auftretende Verschiebungen von gefährdeten Hirnstrukturen nun direkt dargestellt werden können. Vorteile werden sich insbesondere bei Operationen in der Nähe der knöchernen Schädelbasis oder bei kombinierten neurochirurgischen Eingriffen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich ergeben. Insgesamt dient die direkte Überprüfung des intraoperativen Zwischen- und Endergebnisses dazu, die Radikalität der Resektion zu erhöhen und dabei die Sicherheit für den Patienten zu erhöhen. Mit diesen Möglichkeiten wird Neuland auf dem Gebiet der intraoperativen Neuronavigation betreten.

Von den Möglichkeiten der neuen Einheit erhofft man sich deshalb auch Fortschritte in der Forschung auf dem Gebiet der Operationstechnik. Auf Empfehlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat daher der Wissenschaftsrat dem Antrag auf Förderung nach dem Hochschulbauförderungsgesetz zugestimmt: Der Bund übernimmt mit 625 000 Euro nahezu die Hälfte der Kosten.

Dr. Behrend Behrends, Kaufmännischer Direktor des UKE, übergab den neu eingerichteten OP 4 für Chirurgie dem kommissarischen Direktor der Kernklinik für Neurochirurgie, Prof. Dr. Manfred Westphal, dem Geschäftsführenden Direktor der Klinik für Neurochirurgie, Prof. Dr. Dieter Müller, sowie dem Direktor der Neuroradiologischen Abteilung der Klinik für Radiologie, Prof. Dr. Hermann Zeumer.

Dr. Behrend Behrends, Kaufmännischer Direktor
Prof. Dr. Manfred Westphal, Neurochirurgie,
Prof. Dr. Dieter Müller, Neurochirurgie,
Prof. Dr. Hermann Zeumer, Neuroradiologie

Beteiligte Firmen:

  • Siemens
  • Maquet (OP-Tisch)
  • Brainlab (Software)

Dr. Marion Schafft | idw

Weitere Berichte zu: MRT Neurochirurgie Neuronavigation Neuroradiologie UKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

nachricht Malaria: Kooperierende Antikörper verbessern Immunreaktion
08.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics