Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurzsichtigkeit - der Preis guter Ausbildung?

29.09.2006
EU fördert Entschlüsselung zugrundeliegender Mechanismen

Je mehr studiert wird, desto mehr Kurzsichtigkeit tritt auf. Warum? Und wie kann man das vermeiden? Ab Oktober unterstützt die Europäische Union ein hochkarätig besetztes Forschungsausbildungsnetz mit insgesamt 3,2 Millionen Euro. Unter Führung der Tübinger Universitäts-Augenklinik wird "MyEuropia" die europäische Kompetenz auf dem Gebiet der Kurzsichtigkeitsforschung vereinen.

Besonderer Schwerpunkt des Kollaborationsprojektes: die fundierte fächerübergreifende Aus- und Weiterbildung wissenschaftlichen Nachwuchses.

Ungefähr ein Drittel der Bewohner industrialisierter Länder trifft das Problem: was nicht direkt vor der Nase steht, verschwimmt. In die Ferne scharf sehen - ohne optische Hilfsmittel unmöglich. Schuld an der im Fachjargon auch Myopie genannten Kurzsichtigkeit ist in der Regel ein Wachstumsfehler. Der Augapfel wächst zu lang und das "scharfe Bild" entsteht nicht mehr auf der Netzhaut, sondern bereits ein Stück davor.

... mehr zu:
»Kurzsichtigkeit

Die Ausprägung der Kurzsichtigkeit scheint stark durch Bildungsmöglichkeiten beeinflusst. Untersuchungen und epidemiologische Studien haben gezeigt, je mehr gelesen und studiert wird, desto häufiger tritt der Sehfehler auf. Gerade in Ländern, in denen der Ausbildungsstand schnell steigt, nimmt die Kurzsichtigkeit stark zu. So hat sie sich beispielsweise in Taiwan bei Achtjährigen in zehn Jahren verdoppelt. In einigen Ländern im fernen Osten sind in-zwischen bis zu 90 Prozent der Bewohner der Städte kurzsichtig. Das Risiko von Komplikationen, wie etwa eine Überdehnung und Ablösung der Netzhaut oder gar eine Erblindung, ist zu einem ernst zu nehmenden Problem geworden.

Wissenschaftler und führende Industriepartner aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien versuchen herauszufinden, welche Mechanismen und Ursachen der Myopie zugrunde liegen, und stehen in den letzten Jahren bei der Identifizierung ihrer grundlegender Mechanismen an vorderster Front. Von Oktober 2006 an fördert die Europäische Union sie für vier Jahre mit 3,2 Millionen Euro. "MyEuropia" heißt es kurz, das Europäische Marie Curie Forschungsausbildungsnetz, das unter der Führung der Universitäts-Augenklinik Tübingen die derzeitige europäische Fachkompetenz vereinen soll. Das Kooperationsprojekt will sich wissenschaftlich drei verschiedenen Aspekten widmen. Zum einen den Möglichkeiten neuer optischer Korrekturverfahren, die das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit hemmen, zum anderen aber auch den Möglichkeiten, durch Augentropfen das Längenwachstum des Auges zu hemmen. Drittens soll der Sache ganz ursächlich auf den Grund gegangen und die Gene ge-funden werden, die bei der Entstehung von Kurzsichtigkeit eine Rolle spielen.

Ein besonderer Schwerpunkt wird aber auch in der fundierten und fächerübergreifenden Aus- und Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses liegen. "Wir sind hocherfreut über diese großartige Möglichkeit, hoch motivierte junge Menschen an diesen zukunftsträchtigen Forschungsbereich heranzuführen", freuen sich die beiden federführenden Koordinatoren am Universitätsklinikum Tübingen, Prof. Frank Schaeffel und Dr. Thomas Wheeler-Schilling. "Die Möglichkeit von vielfältigen Kooperationen auf dem Gebiet der Forschung im Bereich Kurzsichtigkeit zu bündeln, stellt einen weiteren Meilenstein zum Verständnis eines unserer kostbarsten Sinne, des Sehens, dar."

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Augenklinik
Prof. Dr. Frank Schaeffel, Leiter der Sektion Neurobiologie des Auges
Calwerstr. 7/1, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 07 39, Fax 07071/29 51 96
E-Mail: frank.schaeffel@uni-tuebingen.de
Dr. Thomas H. Wheeler-Schilling,
Leiter der Stabsstelle Wissenschaftsmanagement,
Röntgenweg 11, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 76 44, Fax 07071/29 37 74
E-Mail: thomas.wheeler-schilling@uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.my-europia.net

Weitere Berichte zu: Kurzsichtigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie