Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Forschung kein Fortschritt

09.04.2001


Heidelberg (so) - Vom 4. bis 6. April 2001 trafen sich in Heidelberganlässlich des Kongresses der "Abteilung ExperimentelleKrebsforschung (AEK)" renommierte Krebsforscher aus dem In- undAusland. Zahlreiche Ergebnisse aus verschiedenen onkologischenFachbereichen wurden vorgestellt: Das Spektrum reichte von neuenErkenntnissen über die Krebsentstehung, über innovative diagnostischeVerfahren bis hin zu neuartigen Behandlungsansätzen in der Tumortherapie.Die Deutsche Krebshilfe und ihre Tochterorganisation, die Dr. MildredScheel Stiftung für Krebsforschung, finanzieren viele der vorgestelltennationalen Forschungsprojekte.

Die Überlebenschancen krebskranker Menschen haben sich in den letzten 25 Jahren deutlich verbessert. Manche Krebsarten sind heute längst kein Todesurteil mehr: Die Forschung hat erreicht, dass jeder zweite Tumorpatient geheilt werden kann. Allerdings stoßen die Standardtherapien der Krebsbehandlung - Operation, Bestrahlung und Chemotherapie - oft an die Grenzen des Machbaren. Auf dem elften AEK-Kongress in Heidelberg präsentierten Experten Strategien, wie Strahlen- und Chemotherapie optimiert und begleitende Nebenwirkungen minimiert werden können. Die AEK (Abteilung für Experimentelle Krebsforschung) ist eine wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Krebsgesellschaft.

Ein weiteres Schwerpunktthema war der programmierte Zelltod (Apoptose): Zellen, die sich unkontrolliert teilen und zu Tumoren heranwachsen, werden durch ein kompliziertes System von Signalen und Botenstoffen in den Selbstmord getrieben. Bei manchen Krebszellen ist dies anders - sie sind unempfindlich gegenüber den Selbstmord-Signalen. Einer der Pioniere auf dem Gebiet der Apoptose-Forschung ist Professor Dr. Peter Krammer vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Er stellte auf dem Heidelberger Kongress neueste Ergebnisse zum molekularen Mechanismus des "Anti-Krebs-Programmes" vor. Die Dr. Mildred Scheel Stiftung unterstützt diese Forschungsrichtung: Sie fördert innerhalb des Schwerpunktprogramms "Apoptose" seit 1999 insgesamt 17 deutsche Forschergruppen mit über zehn Millionen Mark. Mit gentherapeutischen Methoden wollen die Mediziner die Apoptose in bösartigen Zellen wieder anschalten. Sie schleusen "Selbstmordgene" in die Tumorzellen ein, welche die Informationen für Selbstmordsignale liefern: Der Apoptose-Prozess soll in Gang gesetzt werden.

Andere gentherapeutische Strategien waren ebenfalls Thema auf der dreitägigen Tagung: In klinischen Studien ersetzen die Mediziner defekte Gene, die im Zusammenhang mit der Krebserkrankung stehen. Sie bauen Abschnitte der Erbsubstanz in normale Körperzellen ein, so dass diese sich vor den Wirkungen einer Chemotherapie schützen können. Mit anderen eingeschleusten Genen wollen die Wissenschaftler Signalketten unterbrechen, die das unkontrollierte Wachstum der Krebszellen verursachen. Professor Dr. Christoph Huber und Professor Dr. Thomas Wölfel von der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz versuchen mit Hilfe von therapeutischen Genen die körpereigene Abwehr gegen Tumoren zu mobilisieren. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt diese Arbeiten auf dem Gebiet der "aktiven Immunisierung" (Impfung). Professor Huber, Leiter der III. Medizinischen Klinik an der Universität Mainz und Mitglied des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe, benennt allerdings auch die limitierenden Faktoren der neuen Methoden und warnt vor einer übersteigerten Erwartungshaltung: "Die drei wesentlichen Probleme sind die mangelhafte Treffergenauigkeit des Gentransfers für kranke Zellen, die noch geringe Effizienz der Gen-übertragung und die häufig ungenügende Genaktivität nach der Übertragung."

So wie die Mainzer Arbeitsgruppe versucht, verschiedene Zellen der körpereigenen Abwehr zur Krebsbekämpfung zu mobilisieren, so benutzen andere Arbeitsgruppen für ihre Tumorbehandlung bestimmte Bestandteile des Immunsystems - so genannte Antikörper -, die Krebszellen erkennen und sich an sie anheften können. An diese Antikörper koppeln sie toxische oder radioaktive Stoffe, die wiederum die bösartigen Zellen zerstören sollen. Je besser ein Antikörper ausschließlich die Tumorzellen erkennt, desto größer ist der Therapieeffekt und desto geringer sind die Nebenwirkungen. In Heidelberg wurden neue hochspezifische Antikörper vorgestellt.

Mit der antiangiogenen Therapie - ein weiteres Thema auf dem AEK-Kongress - versuchen die Mediziner den Tumoren den Saft abzudrehen. Sie wollen mit geeigneten Substanzen die Tumoren von der Nährstoff- und Sauerstoffversorgung abschneiden und damit die Krebsgeschwulst aushungern. So verabreichen die Mediziner beispielsweise bestimmte Eiweißstoffe, die ausschließlich das Wachstum des tumorversorgenden Blutgefäßsystems hemmen.

Forschungsförderung durch die Deutsche Krebshilfe
Die von Bund und Ländern für die Krebsforschung zur Verfügung gestellten Gelder werden immer knapper, während die Zahl der Wissenschaftler wie auch der Forschungsvorhaben stetig ansteigt. Folglich kommt privaten Förderorganisationen eine immer größere Bedeutung zu. Die Deutsche Krebshilfe unterstützt grundsätzlich nur innovative Forschungsprojekte mit Modellcharakter. Die vor 25 Jahren gegründete Tochterorganisation der Deutschen Krebshilfe, die Dr. Mildred Scheel Stiftung für Krebsforschung, fördert wissenschaftliche Forschungsvorhaben zu den Themen Krebsentstehung, -verhütung, -verbreitung, -erkennung und -behandlung sowie klinisch orientierte, experimentell-theoretische Forschungsprojekte. Das jährliche Fördervolumen liegt bei rund 30 Millionen Mark für durchschnittlich 90 wissenschaftliche Projekte.


Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw

Weitere Berichte zu: Antikörper Chemotherapie Gen Krebsforschung Krebszelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise