Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewichtheben kann Glaukom verursachen

13.09.2006
Anhalten des Atems verursacht hohen Augeninnendruck

Regelmäßiges Gewichtheben kann das Risiko der Augenlicht bedrohenden Erkrankung Glaukom ("grüner Star") vergrößern. Zu dieser Entdeckung ist ein Wissenschaftsteam unter der Leitung von Geraldo Magela Vieira des brasilianischen Institute of Specialized Ophthalmology sowie der UNIPLAC School of Medicine in Brasília gekommen. Die Forscher konnten nachweisen, dass das Stemmen von schweren Gewichten mit einer vorübergehenden Zunahme des Drucks im Auge einhergeht, vor allem wenn zugleich auch der Atem angehalten wird. Sie glauben, dass dies ein Glaukom verursachen könnte, da die Erkrankung häufiger auftritt bei Menschen, die regelmäßig Änderungen im Augendruck erleiden. Die Studienergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Archives of Ophthalmology veröffentlicht.

Aerobe Tätigkeiten wie Laufen oder Radfahren, aber auch Krafttraining wie Gewichtheben führen gewöhnlich zu einer Abnahme des Augeninnendrucks. Doch wie die Forscher nun entdeckten, kann es während der Übungen zu einem deutlichen Anstieg des Augeninnendrucks kommen. Vor allem während des Valsava-Manövers - der Versuch, Luft aus dem Körper zu pressen, während man den Atem anhält - steigt der Druck im Auge stark an. Dies passiert vor allem beim Spielen von Blasinstrumenten, Husten, Brechen - und wie sich herausstellt auch beim Gewichtheben.

Um zu diesem Ergebnis zu kommen, überprüften die Wissenschaftler bei 30 Männern im Alter zwischen 18 und 40 Jahren, die keinen Hinweis auf ein Glaukom hatten, den Augeninnendruck während des Trainierens. Die Probanden mussten viermal ein Gewicht stemmen, wobei sie jeweils zwei verschiedene Manöver anwendeten. Beim ersten Versuch sollten sie beim letzten Stemmen den Atem innehalten, wobei der Druck im rechten Auge gemessen wurde. Beim zweiten Versuch sollten sie während der Übung normal weiteratmen, wobei die Forscher den Druck im linken Auge maßen. Auch während der vierten Übung wurde der Augendruck festgestellt.

... mehr zu:
»Augeninnendruck »Glaukom

Es stellte sich heraus, dass es in allen Versuchen bei den meisten Probanden zu einem Anstieg des Augeninnendrucks kam. Beim ersten Versuch nahm der Druck im Auge bei neun von den zehn Probanden zu, bei der zweiten Probe wurde bei 62 Prozent der Teilnehmer ein Anstieg des Augeninnendrucks verzeichnet. Die Forscher vermuten, dass der höhere Druck bei der ersten Probe dadurch zu erklären ist, dass sich durch das Anhalten des Atems Luft in den Lungen ansammelt. Dadurch nimmt der Druck im Brustkorb und folglich in den Augen zu.

"Regelmäßiges Gewichtheben könnte einen potenziellen Risikofaktor für das Entstehen sowie die Entwicklung von Glaukomen darstellen", so die Forscher. Eine periodische Zunahme des Augeninnendrucks durch Gewichtheben sollte bei Patienten mit Normaldruckglaukom daher beobachtet werden. "Diese Patienten sollten als Standard nach ihren Fitness-Gewohnheiten befragt werden", so die Forscher abschließend.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cbo.com.br
http://www.uniplac.net
http://archopht.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Augeninnendruck Glaukom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik