Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein bisschen mehr Zeit zum Genießen

04.09.2006
Kopfschmerzen lindern durch Entspannung, frische Luft oder das "Migräne-Thermometer"

Kopfschmerzen sind für viele Menschen ein Problem. Sofern es sich aber um reine Spannungskopfschmerzen handelt, ist die Heilung eher einfach: Ein wenig mehr Ruhe und innere Einkehr, eine halbe Stunde am Tag Entspannung reichen schon aus, um Kopfweh zu vertreiben. Belebend wirken auch frische Luft und gezielte Entspannungsübungen. Menschen mit Migräne allerdings ist damit wenig gedient.

Doch auch für sie gibt es Hilfe - und zwar nicht nur Tabletten. Mediziner und Diplom-Psychologen besinnen sich mehr und mehr auf die nichtmedikamentöse Behandlung von Kopfschmerz. Zum Beispiel durch ein gerade erst entwickeltes "Migräne-Thermometer".

Der Kopf schmerzt dumpf und drückend, die Laune ist schlecht, die Motivation am Boden: Der Spannungskopfschmerz ist unangenehm, aber im Grund harmlos. Er tritt episodisch auf, also nur ab und zu, und die Betroffenen können trotzdem ihren normalen Verrichtungen nachgehen. "Lange dachten wir, dass der Spannungskopfschmerz auch etwas mit verspannten Muskelgruppen etwa im Hals- oder Nackenbereich zu tun hat", sagt PD Dr. Peter Kropp, Leiter des Instituts für Medizinische Psychologie und Kopfschmerzexperte am Uniklinikum Rostock. "Aber das stimmt nicht. Es handelt sich in den meisten Fällen um einen so genannten projizierten Schmerz, der vom Hirnstamm ausgeht."

... mehr zu:
»Migräne

Spannungskopfschmerz kann als typischer Bürokopfschmerz zum Beispiel durch schlechte Monitore mit geringer Bildfrequenz ausgelöst werden, durch schlecht eingestellte Klimaanlagen, aber auch durchs Wetter - und natürlich durch den Genuss von schlechtem Wein.

Die Heilung von dieser Form des Kopfschmerzes ist manchmal einfach: "Spannungskopfschmerzen lassen sich durch Bewegung an frischer Luft lindern, auch durch Entspannungsübungen", sagt Dr. Kropp. "Generell ist es für den Menschen gut, etwas mehr zu genießen, sich eine halbe Stunde am Tag Zeit zu nehmen und einmal nichts zu machen, nicht fernsehen, nicht am Computer sitzen, gar nichts." Menschen mit Migräne nützen derartige Tipps nur teilweise.

Joggen mit Migräne zum Beispiel lindert das Kopfweh keineswegs, und oft lassen sich die starken Schmerzen nur durch Medikamente bekämpfen. Doch auch bei der Migräne wenden Experten zunehmend nichtmedikamentöse Formen der Behandlung an. "Auch bei Migräne hilft Entspannungstraining. Wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass bereits das Führen eines Kopfschmerztagebuchs die Zahl der Migräneanfalle um 20 bis 30 Prozent verringert", so Dr. Kropp.

Ein gut geführtes Tagebuch lasse nämlich Rückschlüsse auf die Auslöser der Migräneanfälle zu. "Migräne tritt nicht in Stresssituationen auf, sondern beim Übergang von Stress zu Entspannung", sagt Dr. Kropp. Aus diesem Grunde sei es hilfreich, die Lebensumstände der Betroffenen zu kennen, da sich auf diese Weise Zusammenhänge zwischen Stressphasen und Entspannungssituationen erkennen lassen. In vielen Fällen helfen kognitive Verhaltenstherapien, die Verhaltensmuster der Patienten aufdecken.

Beim besseren Umgang mit Migräneanfällen soll künftig auch ein unter Mitarbeit von Dr. Kropp entwickeltes "Migräne-Thermometer" helfen. "Migräneanfälle bahnen sich schon ein bis zwei Tage vorher an. Die Betroffenen vermerken eine veränderte Wahrnehmung, sie müssen mehr gähnen und sie entwickeln eine regelrechte Aufmerksamkeitswelle", so Dr. Kropp. Derartige körperliche Erscheinungen lassen sich mit dem sensiblen Gerät erkennen.

Es kann dann etwas gegen die Migräne unternommen werden, bevor der Anfall überhaupt begonnen hat. Die Behandlung der Migräne habe aber auch einen Nutzen über den einzelnen hinaus. "An Migräne leiden etwa zehn Prozent der Bevölkerung. Das sind über acht Millionen Menschen, die regelmäßig ausfallen und Behandlung brauchen", so Dr. Kropp. "Das ist auch volkswirtschaftlich signifikant."

Kontakt
PD Dr. Peter Kropp
Institut für Medizinische Psychologie
Zentrum für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381/4949530

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Migräne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie