Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur Früherkennung von Hautkrebs

29.08.2006
Laserscanmikroskopie ermöglicht Melanomdiagnose ohne Hautverletzung

Einem interdisziplinären Wissenschaftsteam um Josef Smolle, Armin Gerger und Rainer Hofmann-Wellenhof der Medizinischen Universität Graz ist es gelungen, ein neues Verfahren zur Früherkennung von Hautkrebs zu entwickeln. Durch die so genannte konfokale Laserscanmikroskopie lassen sich morphologische Veränderungen auf zellulärer Ebene objektiv und ohne jegliche Hautverletzung erfassen. Die Forscher untersuchten mit dem Laserscanmikroskop jetzt erstmalig systematisch Hauttumore bei knapp 120 Personen. Die Genauigkeit bzw. Treffsicherheit des Verfahrens betrug dabei bis zu 98 Prozent. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden in der Fachzeitschrift Cancer veröffentlicht.

Hauttumore stellen weltweit die häufigsten Tumorerkrankungen bei der weißen Bevölkerung dar. Eine frühzeitige Erkennung eines Hauttumors bietet jedoch eine hohe Wahrscheinlichkeit einer definitiven Heilung. Daher ist es äußert wichtig, dass Hauttumore früh erkannt werden. Bisher ist das jedoch eine für die Patienten sehr belastende Aufgabe. "Üblich ist, dass die Hautprobe aus der Haut herausgenommen und unter dem Mikroskop untersucht wird", erklärt Forscher Josef Smolle des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Dokumentation der Medizinischen Universität Graz im Gespräch mit pressetext. Dadurch kommt es oft zu diagnostischen operativen Entfernungen von Hauttumoren, die sich nachträglich doch als gutartig herausstellen.

"Mit dem neuen Verfahren ist es dagegen möglich, sich das Gewebe direkt auf lebendiger Haut anzusehen", so Smolle gegenüber pressetext. "Diese Methode ist für die Patienten viel weniger belastend und außerdem wird das Ergebnis umgehend geliefert." Denn im Gegensatz zur mikroskopischen Untersuchung, die einige Tage in Anspruch nimmt, kann der Arzt sofort die Zell- und Gewebestruktur beurteilen. Darüber hinaus liefert das Laserscanmikroskop qualitativ hervorragende Bilder in hoher mikroskopischer Vergrößerung, die die Routinediagnostik sehr vereinfachen.

"Wir erwarten, dass sich die konfokale Laserscanmikroskopie künftig zum neuen Standard der Melanomdiagnostik entwickeln wird", zeigt sich Smolle zuversichtlich. Jetzt befinde sich das Verfahren allerdings noch in der Forschungsphase. Es werde aller Voraussicht nach weitere drei bis vier Jahre dauern, bevor es in der Praxis angewendet werden kann. Die letztendlichen Ergebnisse der beiden Diagnostikverfahren seien allerdings gleich. "Wer nicht von der Laserscanmikroskopie profitieren kann, versäumt daher nichts", so Smolle abschließend gegenüber pressetext.

Reanne Leuning | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.meduni-graz.at
http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/jhome/28741

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Hauttumor Laserscanmikroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie